Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Zu Threads im Mahag

Moderator: nocheinPoet

Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Spacerat » Montag 1. August 2016, 20:02

http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.php?f=6&t=790

Ach du heilige Sch... bei so viel Inkompetenz auf beiden Seiten - also sowohl bei Relativisten als auch bei Kritikern - muss ich mich wohl doch noch mal einschalten...

Die Sachlage (Werte exemplarisch aus dem Ärmel, also nicht berechnet):
1. Auf der Erde in einem Labor wird mit einer Uhr die Frequenz eines Lasers gemessen - Resultat: 500THz.
2. Das Labor wird samt und sonders Uhr und Laser auf die ISS verfrachtet, dort wird erneut gemessen - Resultat: 500THz.
3. Nun wird die Frequenz des Lasers im ISS-Labor mit einer zur Erde synchronisierten Uhr gemessen - Resultat: 550THz.
4. Nun wird die Frequenz des Lasers im Erdlabor mit einer zur ISS synchronisierten Uhr gemessen - Resultat: 450THz.

Nun zählen Uhren ja nichts Anderes als Takte - z.B. die zeitlichen Abstände, in welchen ein Atom zerfällt oder Ähnliches. Eine Zeitmessung ist daher nichts Anderes als der Vergleich zweier Frequenzen und genau das ist es mMn, was sich in Gravitationsfeldern und bei Bewegungen ändert - sei es durch Masseträgheit oder sonstigem. Dadurch gehen aber, wie von mir stets beteuert, nur schlicht Uhren falsch, wodurch einerseits die Zeit und folglich auch Geschwindigkeiten falsch gemessen werden. Eine Geschwindigkeit, die im Ruhesystem Vakuum mit 299792458m/s gemessen wird, wird mit durch Bewegung oder Gravitationsfeldern langsamer gehenden Uhren wohl mehr Meter in weniger Sekunden gemessen. Was aber genau verändert sich da? Die tatsächliche Lichtgeschwindigkeit im Vakuum oder doch nur die gemessene Geschwindigkeit durch falsch gehende Uhren? Na? Doch wohl nur letzteres, oder nicht? Denn selbst, wenn die Uhr stehenbleibt - z.B. weil sie sich im Vakuum mit Lichtgeschwindigkeit und höher bewegt - wird sie doch in ihrer Bewegung im Raum nicht langsamer, oder doch? Für den fall, dass doch, dann wäre ja die Umstand dafür, warum die Uhr stehen geblieben ist, gar nicht mehr gegeben, was mMn vollkommen paradox ist. Aber genau dies besagt das zweite Postulat der SRT.

Welche Uhr geht nun eigentlich genauer? Die auf der Erde oder die auf der ISS? Wenn es nach mir ginge, würde eine im Vakuum außerhalb jedweder Gravitationsfelder ruhende Uhr am genauesten gehen, aber einen solchen Punkt wird man wohl kaum finden. Wohl aber dürfte sich ein Punkt im Universum finden lassen, an welchem eine Lichtfrequenz in alle Richtungen gleich hoch und zu allen anderen Punkten im Universum am höchsten ist. Dieser Punkt dürfte dann jener Ruhepunkt im Universum sein, der von allen möglichen Gravitationsquellen am weitesten entfernt ist - aber auch hier gilt: Viel Spaß beim Suchen. Keine einzige der der Menschheit bekannten Uhren oder Vorstellungen einer solchen wären überhaupt in der Lage unmittelbar Licht- geschweige denn Überlichtgeschwindigkeit zu messen. Ich gehe sogar soweit, dass nicht eine dieser Uhren überhaupt zur korrekten Messung einer Geschwindigkeit oder einer Frequenz geeignet ist, denn dies führt, wie man an der Relativitätstheorie ganz klar erkennen kann, unweigerlich zu überflüssigen Paradoxa.

Ganz speziell für Ernst:
Wenn die Uhr auf der ISS für die dort ausgesendeten Lichtwellen Lichtgeschwindigkeit messen würde, würde die Erduhr für diese dann auch Lichtgeschwindigkeit messen? Ich würde glatt mal davon ausgehen, denn wie sonst sollten sich die Frequenz, Wellenlänge und/oder die Perionendauer dieser Wellen ändern? Wenn du jetzt meinst, dies würde meinen Ausführungen von oben wiedersprechen, muss ich dich enttäuschen, denn die Uhren ruhen gegenüber den Lichtwellen ja in ihren jeweiligen und damit konstanten Gravitationsfeldern - messen somit für ihre Umgebungen hinlänglich genau. Oben aber ging es um bewegte Uhren. Wird überhaupt eine andere Frequenz, Wellenlänge oder Periodendauer gemessen oder nur veränderte Wellenlängen bzw. Periodendauern und daraus die Frequenz über die Lichtgeschwindigkeit errechnet?
"Man übersah bei dieser geradezu kindisch anmutenden wissenschaftspolitischen Wichtigtuerei, dass nicht jeder exzellenter sein kann als alle anderen." (Dr. Prof. Matthias Binswanger)
Benutzeravatar
Spacerat
 
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 02:29

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon M.S » Montag 1. August 2016, 20:48

Blöd, wenn man als "Kritiker" selbst im mahag rausfliegt.
Wie oft hast du dich denn hier bereits verabschiedet?
Es gibt im Internet kein forum(ausgenommen vielleicht ein eso-sammelplatz) wo die art und weise wie du argumentierst, erwünscht bzw toleriert wird.
Also, was willst du hier eigentlich noch, ausser duemmlich rumrotzen?
Benutzeravatar
M.S
 
Beiträge: 557
Registriert: Samstag 16. April 2011, 19:22

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Spacerat » Montag 1. August 2016, 20:57

M.S hat geschrieben:Also, was willst du hier eigentlich noch, ausser duemmlich rumrotzen?
Möglicherweise nur von verbohrtem Abschaum wie dir und Deinesgleichen provozieren lassen. An der Realität, dass das Standardmodell zur Beschreibung des Universums bei weitem nicht ausreicht und die Wissenschaftler mit diesem ganz offensichtlich auf dem Holzweg sind, ändert dies aber nur äußerst wenig - völlig egal, wen ihr dabei als dümmlich bezeichnet oder toleriert, Idiot.

Ebenso egal ist es, aus welchen Möchtegern-Wissenschaftsforen ich sonst noch so rausfliege - gilt auch für dieses hier - an der Tatsache, dass sich die Wissenschaft mit ihrem Standardmodell komplett verrant hat, ändert dies auch nichts. Auch nichts daran, dass meine EFa-Theorie mit weit weniger und sowieso weitaus weniger Hirnverbrannten Annahmen auskommt, als ihr Schwachköpfe euch dies jemals vorstellen könnt. Wohl aber zeigt es, dass ihr, die ihr euch Wissenschaftler nennt mal so gar nichts von alternativen Erklärungen hören wollt, wie ihr immer beteuert, zumindest solange nicht, solange sie geringfügig gegen euren Sektenführer Einstein oder gar Newton sprechen. Könnte aber daran liegen, dass ihr solche Erklärungen gar nicht versteht oder zumindest gar nicht verstehen wollt. Ihr seid doch die klügste Denkelite der Welt... Ich lach mich tot.

@nep:
Für den Fall, dass meine Provokation nun ausreichend war (welche aus meiner Sicht eindeutig eine Antwort auf die Provokation seitens M.S. war)...
Na los doch! Noch einmal ordentlich nachtreten und sperren... was anderes kommt nicht, das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche! Und ihr wollt mit eurem Scheiß ernsthaft die Welt verbessern? :lol:
Zuletzt geändert von Spacerat am Montag 1. August 2016, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.
"Man übersah bei dieser geradezu kindisch anmutenden wissenschaftspolitischen Wichtigtuerei, dass nicht jeder exzellenter sein kann als alle anderen." (Dr. Prof. Matthias Binswanger)
Benutzeravatar
Spacerat
 
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 02:29

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Herr Senf » Montag 1. August 2016, 21:17

Spacerat hat geschrieben:... Welche Uhr geht nun eigentlich genauer? Die auf der Erde oder die auf der ISS? ...

Nun, Uhren kann man schon bis 10-17 genau bauen, aber genau zu was, sie sollen auch "richtig" gehen bzw messen.
Die Uhren bei GPS mit 10-15 sind technisch wegen der Kompensation relativistischer Effekte im Takt verstimmt,
sie gehen dennoch extra für diesen Zweck ebenso genau und vor allem dafür richtig, nämlich synchron mit dem Bodensegment.

Will man die lokal konstante Lichtgeschwindigkeit messen, muß man schon Eigenzeituhren nehmen, die eben dafür richtig gehen,
mit einer verstimmten Uhr würde man eine falsche Geschwindigkeit berechnen, also nicht an der Uhr drehen (Paulchen P.)

Den Rest deines Textes kannst du in die Tonne klopfen :oops:
ich will auch mal was dazu sagen
Benutzeravatar
Herr Senf
 
Beiträge: 686
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:21

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon M.S » Montag 1. August 2016, 21:24

@spacerat
Also nochmals die Frage:
Was willst du hier eigentlich, ausser duemmlich rumrotzen?
Einen Roman schreiben vielleicht?
Benutzeravatar
M.S
 
Beiträge: 557
Registriert: Samstag 16. April 2011, 19:22

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Spacerat » Montag 1. August 2016, 21:29

Herr Senf hat geschrieben:Will man die lokal konstante Lichtgeschwindigkeit messen, muß man schon Eigenzeituhren nehmen, die eben dafür richtig gehen,
mit einer verstimmten Uhr würde man eine falsche Geschwindigkeit berechnen
Ach nee... Was steht denn oben? Etwa etwas Anderes? Nö! Kannst dir zum besseren Vertständnis ja noch 100 mal durchlesen.

Und wann genau misst man mit einer unverstimmten Uhr und vor allem, woher weiß man dies dann?

Also Uhren werden umso langsamer, je schneller sie sich bewegen - klar soweit? Uhren, die auf der Ausbreitungsgeschwindigkeit von EM-Wellen angewiesen sind bleiben genau bei Lichtgeschwindigkeit stehen. Welche Geschwindigkeit würden solche uhren denn dann noch messen? Eben - gar keine. Aber heisst das dann auch, dass sich die Uhr tatsächlich nicht mehr im Raum bewegt? Doch wohl nicht, denn dann wäre die Ursache für ihre Verlangsamung ja nicht mehr gegeben - ein Paradox. Verstehst du überhaupt, worauf ich hinaus will? Ich denke mal nicht, ist aber auch irrelevant.
"Man übersah bei dieser geradezu kindisch anmutenden wissenschaftspolitischen Wichtigtuerei, dass nicht jeder exzellenter sein kann als alle anderen." (Dr. Prof. Matthias Binswanger)
Benutzeravatar
Spacerat
 
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 02:29

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Spacerat » Montag 1. August 2016, 21:36

M.S hat geschrieben:Was willst du hier eigentlich, ausser duemmlich rumrotzen?
NEIN, Schwachkopf! Mich von Idioten wie dir provozieren lassen, das habe ich doch schon geschrieben! Verstanden? Ich denke mal nicht, Idiot!

Andernfalls scheint es aber auch doch noch Interessenten, wie z.B. Herr Senf, zu geben, die, im Gegensatz zu deiner Aussage, noch diskutieren wollen. Ich sage es mal so: In Foren wie diesem hier oder im Mahag bin ich der Krawallmacher, weil ihr dümmlichen Mitglieder der selbsternannten Wissenschafts-Elite kein bisschen von dem versteht oder verstehen wollt, was euch Kritiker überhaupt sagen wollen. Letztendlich sind alle anderen - z.B. ich - immer dümmer als ihr, denn wir verstehen eure Idiotien nicht. Ihr seid doch krank!
"Man übersah bei dieser geradezu kindisch anmutenden wissenschaftspolitischen Wichtigtuerei, dass nicht jeder exzellenter sein kann als alle anderen." (Dr. Prof. Matthias Binswanger)
Benutzeravatar
Spacerat
 
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 02:29

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon M.S » Montag 1. August 2016, 21:41

Gut, dann nochmal:
Was willst du hier eigentlich ausser dümmlich rumzurotzen
Benutzeravatar
M.S
 
Beiträge: 557
Registriert: Samstag 16. April 2011, 19:22

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon albedo » Montag 1. August 2016, 22:01

Spacerate hat geschrieben:Beitragvon Spacerat » Montag 25. Juli 2016, 19:17 Ist aber alles nicht mein Problem.

Nu bin ich aber raus...

Chiao


achja, da isser wieder, erwartungsgemäß..... :mrgreen:
Benutzeravatar
albedo
 
Beiträge: 235
Registriert: Montag 13. September 2010, 10:56

Re: Zwei rote Bälle - wirklich rot?

Beitragvon Spacerat » Montag 1. August 2016, 22:02

M.S hat geschrieben:Was willst du hier eigentlich ausser dümmlich rumzurotzen
Machst du jetzt auf JuRo oder Chief? Stellst immer wieder die selben Fragen, die schon mehrfach beantwortet wurden. Worüber beschwerst du dich also, wenn du Gleiches mit Gleichem vergiltst? Ich bin mir ziemlich sicher, dass du dafür nicht mal belangt wirst, was [ironie an]eindeutig für[/ironie aus] die Gleichberechtigung in Foren wie diesem hier - also wissenschaftlichen Foren - spricht. :lol:

Ich bereite hier grad meine Sperrung vor, falls es euch nicht auffällt... Nicht aber ohne das ich euch nochmal euren stupiden Schwachsinn unter die Nase reibe. Mit Schwachköpfen wie euch hier oder im Mahag oder sonstwo kann man nun mal nicht diskutieren. Schade um die wenigen Ausnahmen die es hier da und dort gab.
"Man übersah bei dieser geradezu kindisch anmutenden wissenschaftspolitischen Wichtigtuerei, dass nicht jeder exzellenter sein kann als alle anderen." (Dr. Prof. Matthias Binswanger)
Benutzeravatar
Spacerat
 
Beiträge: 607
Registriert: Donnerstag 9. April 2015, 02:29

Nächste

Zurück zu aktuelle Beiträge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron