Wo klemmt es bei der SRT im Mahag?

Zu Threads im Mahag

Moderator: nocheinPoet

Wo klemmt es bei der SRT im Mahag?

Beitragvon nocheinPoet » Mittwoch 8. Januar 2014, 14:52

.
Irgendwie dreht Ernst seit ein paar Monaten richtig ab, dabei war er es, der sich von den ganzen Cranks da noch am gesitteten benommen hat. In letzter Zeit ist er aber nur noch am Beleidigen und das nicht mal mit Niveau sondern nur dumm und infantil. Dazu dann sein Unfug zum Myonenexperiment. Harald musste ihm schon helfen und hat darum schnell Luminar entsorgt. :D

Ich frage mich aber, ist Ernst nur borniert und stur, oder ist er wirklich nicht mehr in der Lage seinen Fehler zu erkennen? Glaubt er wirklich den Mist den er von sich gibt? Das Harald Maurer nun keine Ahnung hat, hat Lübecker erst vor kurzem sehr schön aufgezeigt, seine Aussagen zur Definition der Sekunde sind beachtlich falsch. :D Zur Blauverschiebung hat er richtig ins Klo gegriffen, und zum Myonenbeispiel nun auch wieder. Da kommen solche Aussagen:
Harald Maurer hat geschrieben:
Im Myonensystem wird das bewegte Koordinatensystem der Erde kontrahiert gemessen, daher die verkürzte Strecke, völlig unabhängig davon, ob da ein Berg oder eine Atmosphäre wäre.

Eine Erklärung, wie richtig vorzugehen ist, liefert die SRT selbst. Nach dieser Vorschrift sind Ereignisse an Ort und Stelle zu messen. Das heißt, in dem Ruhesystem, in welchem sie ruhend gemessen werden können.

Die Verwandlung eines Pions in ein Myon findet im "Myonensystem" statt.

Klar steht er dämlich da, wenn er so einen falschen Mist schreibt.

1. Es werden nie Koordinatensystem selber gemessen, sondern Objekte und Strecken/Längen.
2. Es gibt auch keine Vorschrift wie zu messen ist aus der SRT selber.
3. Die Verwandlung findet nicht nur in einem System statt, sondern wird in einem oder mehreren beschrieben.

Ernst kennt dann auch noch ruhende und bewegte Längen:
Ernst hat geschrieben:Die Formel der LK gilt für eine in S ruhende Länge, welche dann in S' bewegt und dort kontrahiert ist. Ist hier erfüllt; Die Länge vom Startpunkt der Erde im Myonensystem und dem Koordinatenursprung des Myonensytems ist eine ruhende Länge.

Das sind neben vielen anderen nun wirklich ganz elementare Fehler. Dass Harald da nichts schnallt ist bekannt, aber das Ernst nun schon bei den Grundlagen so schlapp macht, verwundert mich, wie auch seine neue aggressive Art zu schreiben. Solche Beleidigungen waren sonst selten bei ihm zu finden, oft hat er sie später noch aus den Beiträgen genommen. Von den Cranks im Mahag war Ernst noch der Gesittete. Mit Ernst kippt der Lagen nun ganz in die Gosse.

Die Cranks kommen ja auch mit der Schreibweise in keinen anderen Foren unter, wie Lopez fliegen die wegen ihren Beleidigungen ganz schnell. Und an andere Orte trauen sie sich auch nicht. Bisher lässt Harry immer noch so viele Normale zu, das Highway und Chief was zum Trollen haben. Tatsache ist aber, würden sich die anderen dort zurückhalten, würde das MAHAG schnell untergehen. Lopez würde dort noch ihre Links einstellen und das war es dann.

Chief und Co. reißen da nichts, und durch das Getrolle stören sie jede Diskussion. Toll war auch das Hin und Her von Ernst, wurde ja sehr schön aufgezeigt. Aber zu Ernst, ist es auch aufgefallen, dass er sich da verändert hat, oder täusche ich mich da? Denn zurzeit ist er auf dem Level von Highway und Chief.

neP: Titel geändert.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6082
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon Uli » Mittwoch 8. Januar 2014, 17:39

Eine Erklärung, wie richtig vorzugehen ist, liefert die SRT selbst. Nach dieser Vorschrift sind Ereignisse an Ort und Stelle zu messen. Das heißt, in dem Ruhesystem, in welchem sie ruhend gemessen werden können.


Ganz im Gegenteil: es kann auch die Länge eines bewegten Objektes gemessen werden - dieses ergibt sich dann aus einem Schnappschuss der Koordinaten von Anfang und Ende des Objektes (der Differenz). "Schnappschuss" heisst, dass Anfang und Ende in dem System, in dem gemessen wird, gleichzeitig bestimmt werden. Aus der Relativität der Gleichzeitigkeit folgen dann unterschiedliche Längen in unterschiedlichen Koordinatensystemen. Das ist meines Wissens die von Einstein vorgeschlagene Konvention zur Längenmessung bewegter Objekte.

Die Verwandlung eines Pions in ein Myon findet im "Myonensystem" statt.


Wieso eigentlich "Verwandlung"? Klingt so mystisch.
Es geht vermutlich(?) um den Beta-Zerfall eines geladenen Pions, z.B.
pi+ -> myon+ + antineutrino
Und so ein Zerfall ist ein physikalischer Prozess - der findet nicht in dem einen System statt und in dem anderen nicht. :)

Aber irgendwie typisch: Kritiker verschleiern und verkomplizieren mittels Ungenauigkeiten gerne so lang bis die Mitleser nicht mehr wissen wo's lang geht, sie selbst aber evtl. auch nicht mehr. :)

Gruß,
Uli
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1025
Registriert: Dienstag 1. Februar 2011, 13:04

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon Tachyon » Mittwoch 8. Januar 2014, 18:16

Uli hat geschrieben:Es geht vermutlich(?) um den Beta-Zerfall eines geladenen Pions, z.B.
pi+ -> myon+ + antineutrino


Ja, um den gehts. Im Originalpaper von Frisch und Smith (1963) wurde aber natürlich nicht die Entstehung und Reichweite eines Myons gemessen. Es wurde vielmehr gemessen, wie sich die Myonrate auf dem Mount Washington von der in Cambridge unterscheidet.

Gruß,
Tachyon
Was sind eigentlich Tachyonen?
Benutzeravatar
Tachyon
 
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 10. Dezember 2010, 20:55
Wohnort: Der Hohe Norden

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon Uli » Donnerstag 9. Januar 2014, 10:32

Tachyon hat geschrieben:
Uli hat geschrieben:Es geht vermutlich(?) um den Beta-Zerfall eines geladenen Pions, z.B.
pi+ -> myon+ + antineutrino


Ja, um den gehts. Im Originalpaper von Frisch und Smith (1963) wurde aber natürlich nicht die Entstehung und Reichweite eines Myons gemessen. Es wurde vielmehr gemessen, wie sich die Myonrate auf dem Mount Washington von der in Cambridge unterscheidet.

Gruß,
Tachyon


Stimmt. So war das.
Gruß,
Uli

BTW, lass dich nicht nerven von denen.
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1025
Registriert: Dienstag 1. Februar 2011, 13:04

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon nocheinPoet » Dienstag 14. Januar 2014, 09:45

.
Der liebe Ernst schwächelt von Tag zu Tag mehr...

Ernst » Mahag » Mo 13. Jan 2014, 16:06 hat geschrieben:
Das Fatale an den Ergebnissen der SRT besteht darin, daß die Realität in jedem Bezugssystem unterschiedlich ist. IST, nicht nur scheint.

Was geht da nur oben ab? Wäre es nicht so, gäbe es eine absolute Oberrealitätsbezugsytem und alle anderen Bezugssysteme wären dann untergeordnete in den die Dinge nur scheinbar real sind? Was faselt da Ernst nur? Auch ohne SRT sind die Realitäten in jedem Bezugssystem unterschiedlich. Der Schaffner im Zug steht neben mir, also ruht er für den Wärter an den Gleisen aber nicht. Und da ist keine Geschwindigkeit nur „scheinbar“. Was ich dabei bedenklich finde ist, dass fallili den Jungs treudoof auf den Leim geht, anstatt mal über dass nachzudenken, was ihm die letzten Monate durch den Tropf ins Hirn gejagt wurde. Wie kann er dann auf die Aussage von Ernst mit
fallili hat geschrieben:
Generell hast Du damit recht.

antworten? Sinkt da die Gabe die Dinge richtig zu begreifen über die Zeit? Also sammelt sich da kein Wissen an, sondern verschwindet es? Ich will nicht auf Ernst rumhacken, der hat sich selber schon im Mahag bestens zerlegt, da kann kein Schaden an seiner Reputation mehr entstehen. Der Zug ist längst abgefahren. Nein ich wunder mich einfach, er wirkte früher irgendwie mal klarer. Da kam nicht so viel Falsches und so viel Unfug und auch sein Stiel, er pöbelt ja fast nur noch.

Nein ich verstehe es wirklich nicht, wie kann man nur so einen Unfug schreiben? Wenn das von Highway dem Obertroll der schon bei Fliehkräften an der Physik scheitert, nun gut, aber Ernst hatte zumindest den Weg bis zur SRT recht gut gefunden. Selbst beim MME hat er Harald da seine Fehler aufgezeigt und ihm geholfen. Heißt, nun versteht auch Harald Maurer das Michelson-Morley-Experiment besser. (Besser heißt nicht, er versteht es ganz)

Warum schreibt also Ernst nun auf einmal so heftig falsche Dinge, die ja eben schon so grundlegend falsch sind, dass es ihm eigentlich auffallen müsste. Na zum Glück ist ja Kurt da, der wird das schon richten. ;)
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6082
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon Uli » Mittwoch 15. Januar 2014, 13:02

nocheinPoet hat geschrieben:.
Der liebe Ernst schwächelt von Tag zu Tag mehr...

Ernst » Mahag » Mo 13. Jan 2014, 16:06 hat geschrieben:
Das Fatale an den Ergebnissen der SRT besteht darin, daß die Realität in jedem Bezugssystem unterschiedlich ist. IST, nicht nur scheint.


Warum schreibt also Ernst nun auf einmal so heftig falsche Dinge, die ja eben schon so grundlegend falsch sind, dass es ihm eigentlich auffallen müsste. Na zum Glück ist ja Kurt da, der wird das schon richten. ;)


Ist doch nur ein typisches Kritiker-Statement: man bringe Begriffe ins Spiel, deren Bedeutung man nicht definiert hat ("Realität") ... und schon lässt sich Verwirrung erzeugen.
Ernst hat die "sachliche Spur" doch schon lange verlassen.
Benutzeravatar
Uli
 
Beiträge: 1025
Registriert: Dienstag 1. Februar 2011, 13:04

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon fallili » Samstag 18. Januar 2014, 14:36

Zuerst mal Hallo an alle.

Ich les hier zwar ab und zu, aber nun hab ich mich auch angemeldet - ich wollte mich unbedingt bei @nocheinpoet für das "treudoof" bedanken :)
Ich hatte mich bisher aus zwei Gründen nicht angemeldet:

1) Das Niveau ist manchmal verdammt hoch. Da komm ich nicht mit, und sooooooo schlimm, bzw. störend sind meine Probleme mit der Physik nicht, dass ich dazu mich wirklich ernsthaft in die ganze mir fehlende Mathematik stürzen würde. Ich hab zwar ein Dr. in Chemie, da auch lange gearbeitet - mach aber seit 15 Jahren als Selbstständiger Datenbankprogrammierung. Das ist zwar schön, weil ich davon gut und unabhängig leben kann, aber man vergisst wahnsinnig viel in 15 Jahren.
2) Ich war eigentlich nicht begeistert, dass es hier im Forum einen ganzen Bereich gibt in dem man über MAHAG lästert, bzw. sich darüber lustig macht. Ja, dort werden manchmal recht eigenartige Auffassungen vertreten, aber Menschen haben nun mal Ihre eigene Meinung und leben manchmal in ihrer "eigenen Welt" - ich find, das ist auch erlaubt und kein Grund sich darüber zu echauffieren.
Und auch von falschen Auffassungen kann man was lernen. Also mir geht es so, weil ich auch meine Probleme mit der SRT habe und da dann schon "Anfangsdenkfehler" besser erkenne.

Nun bin ich also doch hier gelandet.
Wie schon geschrieben, vor allem weil ich mal nicht der Meinung bin dass ich "treudoof" bin (zumindest nicht allzusehr) und das loswerden wollte.

Außerdem hab ich auch den Grund, dass ich im MAHAG leider auch nicht zufrieden bin. Viele Diskussionen beginnen durchaus interessant - enden dann aber mehr oder weniger schnell nur mehr in gegenseitigen Beschimpfungen. Ich steh dann, wenn das Schimpfen beginnt, genau so schlau da wie am Anfang und die ganze Diskussion bringt nix oder nur sehr wenig.
Dazu kommt, das in letzter Zeit auch viele Leute aus MAHAG verbannt wurden. Hab das Gefühl es trifft da immer nur die Leute die sich mit der SRT auskennen (oder zumindest die SRT nicht von vornherein völlig als Blödsinn abtun).
Ich möchte die SRT verstehen (soweit das überhaupt möglich ist) und nicht nur mit "vermeintlich Gleichgesinnten" darüber einig sein, dass die SRT falsch sein sollte. Daher fehlen mir nun im MAHAG Leute welche die SRT ernst nehmen und mit denen man über die Verständnisprobleme reden kann.

Wie schon dort oft gesagt habe ich vor allem Probleme mit der "Realität" von LK und vor allem ZD.
Irgendwo hat mal jemand etwas zitiert wie "the effects are real but not really real".
Und das find ich ganz gut auf den Punkt gebracht. Ich hab vor allem Probleme anzuerkennen, das Uhren "wirklich" langsamer gehen - und dieses "wirklich" wird z.B. eben dadurch untermauert, das z.B. beim Zwillingsparadoxon ein Zwilling länger lebt.
Das wäre ein Beweis für wirklich langsamer - aber leider gibt's das Experiment mit echten Menschen noch nicht.

Und dem Hafele Keating Experiment trau ich innerlich nicht. Ich glaub interessanterweise der ART, dass also Gravitation und Beschleunigung sich "wirklich" auf Uhren auswirken, aber Gravitation und Beschleunigung sind ja absolute Effekte und bei HK haben wir beides im "Übermaß".
Da die ART aber auf die SRT aufbaut, kann ich also nicht einfach sagen, das die SRT falsch sein muss - es bleibt aber das Gefühl, dass da vielleicht bei der SRT was "fehlt".

Um mein zentrales Problem zum Abschluss hier auch mal (ansatzweise) zu beschreiben:
Zwei Raumschiffe (nun mit den berühmten Zwillingen als Besatzung) fliegen aufeinander zu. Jeder kann über die SRT "feststellen" dass die Zeit im anderen Raumschiff langsamer vergeht, aber für mich ist nicht verstehbar das bei Relativbewegungen eine Uhr real anders gehen sollte. Das man den Gang der Uhren anders beurteilt, kann ich nachvollziehen, das aber real eine der Uhren langsamer gehen sollte kann ich nicht glauben,

Damit die beiden Zwillinge das wirklich beurteilen können, müssten sie sich wieder treffen und dazu sind Beschleunigungen nötig. Dass dabei was "zeitmäßig" passieren kann glaube ich gerne (das ist aber ART). Aber während der unbeschleunigten Flugphasen gehen die Uhren meiner Meinung nach "real" gleich.
Der Gang der Uhren kann nicht davon abhängen was irgend ein relativ dazu bewegter Beobachter meint und sieht oder laut SRT feststellt.

So - langer Einstiegsbeitrag, reicht mal fürs erste. ich werd hier mal die Suche bemühen und schaun was zu diesem meinem Verständnisproblem schon da ist - da gibt's sicher einiges.

Nochmals hallo an Alle (vor allem auch an viele bekannte "Ex- Mahagler") und ich hoffe nicht zu blöde Fragen zu stellen.

fallili
Benutzeravatar
fallili
 
Beiträge: 298
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 20:06

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon nocheinPoet » Samstag 18. Januar 2014, 15:28

fallili hat geschrieben:
Zuerst mal Hallo an alle. Ich lese hier zwar ab und zu, aber nun hab ich mich auch angemeldet - ich wollte mich unbedingt bei @nocheinpoet für das "treudoof" bedanken :)

Ähm,... war mir ein Vergnügen, oder bewusst ein wenig hart formuliert, damit Du mal hier vorbeischaust. Aber sorry, ich meitnte natürlich „gutgläubig“. ;)


fallili hat geschrieben:
Ich hatte mich bisher aus zwei Gründen nicht angemeldet:

1) Das Niveau ist manchmal verdammt hoch. Da komm ich nicht mit, und sooooooo schlimm, bzw. störend sind meine Probleme mit der Physik nicht, dass ich dazu mich wirklich ernsthaft in die ganze mir fehlende Mathematik stürzen würde. Ich hab zwar ein Dr. in Chemie, da auch lange gearbeitet - mach aber seit 15 Jahren als Selbstständiger Datenbankprogrammierung. Das ist zwar schön, weil ich davon gut und unabhängig leben kann, aber man vergisst wahnsinnig viel in 15 Jahren.

Das geht ja runter wie Öl, das Niveau ist zu hoch? Nun ja, seltsam nur, dass Kurt das nicht so sehen kann, der schreibt hier recht unbefangen. :D Also passt alles, und so hoch ist das nicht, ich kann Dir da Beiträge zeigen,... :D (haben wir nur versteckt)


fallili hat geschrieben:
2) Ich war eigentlich nicht begeistert, dass es hier im Forum einen ganzen Bereich gibt in dem man über MAHAG lästert, bzw. sich darüber lustig macht. Ja, dort werden manchmal recht eigenartige Auffassungen vertreten, aber Menschen haben nun mal Ihre eigene Meinung und leben manchmal in ihrer "eigenen Welt" - ich finde, das ist auch erlaubt und kein Grund sich darüber zu echauffieren.
Und auch von falschen Auffassungen kann man was lernen. Also mir geht es so, weil ich auch meine Probleme mit der SRT habe und da dann schon "Anfangsdenkfehler" besser erkenne.

Ist richtig, nur lästern wir weniger, ist gewachsen, Du hast viele Dinge die im Mahag mit einigen dort gelaufen sind, ja nicht mit bekommen. Im Mahag wurde schon über mich gelästert und gelogen, bevor es AT gab. Und der Punkt ist der, da kann man nicht schreiben, sagt man die Dinge wie sie sind, gibt es eine Sperre und hier traut sich keiner von den rein. Aber lassen wir das, wenn Du die SRT verstehen willst, wirst Du hier mit Leuten die davon Ahnung haben sachlich und ohne Streit diskutieren können.


fallili hat geschrieben:

Nun bin ich also doch hier gelandet. Wie schon geschrieben, vor allem weil ich mal nicht der Meinung bin dass ich "treudoof" bin (zumindest nicht allzusehr) und das loswerden wollte.

Das „treudoof“ bekomme ich nun aber nicht regelmäßig aus Brot? :D


fallili hat geschrieben:

Außerdem hab ich auch den Grund, dass ich im MAHAG leider auch nicht zufrieden bin. Viele Diskussionen beginnen durchaus interessant - enden dann aber mehr oder weniger schnell nur mehr in gegenseitigen Beschimpfungen. Ich steh dann, wenn das Schimpfen beginnt, genau so schlau da wie am Anfang und die ganze Diskussion bringt nix oder nur sehr wenig.
Dazu kommt, das in letzter Zeit auch viele Leute aus MAHAG verbannt wurden. Hab das Gefühl es trifft da immer nur die Leute die sich mit der SRT auskennen (oder zumindest die SRT nicht von vornherein völlig als Blödsinn abtun).

Dein Eindruck täuscht Dich nicht, ist so Methode im Mahag, egal wer wie sachlich die Dinge erklärt wird solange beleidigt, bis er auch was sagt, und dann wird er gesperrt. Harald kann es überhaupt nicht leiden, wenn ihm wer zeigt, er irrt. Du wirst wohl keine sachliche Diskussion dort finden, wo nicht Chief und Highway trollen, beleidigen und stören. Und mit Daniel und Jolandar hat sich das Niveau da sicher nicht gehoben. GutenTag hat mal am Anfang ganz sachlich geschrieben, nun pöbelt er nur noch mal wo rein. Steckt offenbar an...


fallili hat geschrieben:

Ich möchte die SRT verstehen (soweit das überhaupt möglich ist) und nicht nur mit "vermeintlich Gleichgesinnten" darüber einig sein, dass die SRT falsch sein sollte. Daher fehlen mir nun im MAHAG Leute welche die SRT ernst nehmen und mit denen man über die Verständnisprobleme reden kann.

Da bist Du hier nun richtig.


fallili hat geschrieben:

Wie schon dort oft gesagt habe ich vor allem Probleme mit der "Realität" von LK und vor allem ZD. Irgendwo hat mal jemand etwas zitiert wie "the effects are real but not really real". Und das finde ich ganz gut auf den Punkt gebracht. Ich hab vor allem Probleme anzuerkennen, das Uhren "wirklich" langsamer gehen - und dieses "wirklich" wird z.B. eben dadurch untermauert, das z.B. beim Zwillingsparadoxon ein Zwilling länger lebt. Das wäre ein Beweis für wirklich langsamer - aber leider gibt's das Experiment mit echten Menschen noch nicht.

Und dem Hafele Keating Experiment trau ich innerlich nicht. Ich glaub interessanterweise der ART, dass also Gravitation und Beschleunigung sich "wirklich" auf Uhren auswirken, aber Gravitation und Beschleunigung sind ja absolute Effekte und bei HK haben wir beides im "Übermaß". Da die ART aber auf die SRT aufbaut, kann ich also nicht einfach sagen, das die SRT falsch sein muss - es bleibt aber das Gefühl, dass da vielleicht bei der SRT was "fehlt".

Um mein zentrales Problem zum Abschluss hier auch mal (ansatzweise) zu beschreiben:

Zwei Raumschiffe (nun mit den berühmten Zwillingen als Besatzung) fliegen aufeinander zu. Jeder kann über die SRT "feststellen" dass die Zeit im anderen Raumschiff langsamer vergeht, aber für mich ist nicht verstehbar das bei Relativbewegungen eine Uhr real anders gehen sollte. Das man den Gang der Uhren anders beurteilt, kann ich nachvollziehen, das aber real eine der Uhren langsamer gehen sollte kann ich nicht glauben,

Damit die beiden Zwillinge das wirklich beurteilen können, müssten sie sich wieder treffen und dazu sind Beschleunigungen nötig. Dass dabei was "zeitmäßig" passieren kann glaube ich gerne (das ist aber ART). Aber während der unbeschleunigten Flugphasen gehen die Uhren meiner Meinung nach "real" gleich. Der Gang der Uhren kann nicht davon abhängen was irgend ein relativ dazu bewegter Beobachter meint und sieht oder laut SRT feststellt.

So - langer Einstiegsbeitrag, reicht mal fürs erste. ich werd hier mal die Suche bemühen und schaun was zu diesem meinem Verständnisproblem schon da ist - da gibt's sicher einiges.

Nochmals hallo an Alle (vor allem auch an viele bekannte "Ex- Mahagler") und ich hoffe nicht zu blöde Fragen zu stellen.

Ja nun also,...

Wir machen es hier so, dass zu einer Frage/Thema ein Thread in dem richtigen Bereich aufgemacht wird, und dann dort diskutiert. Ziel ist es nicht alles überall in endlosen Threads zu verwischen, wo keiner mehr was findet. Mach Dir ruhig einen neuen Thread mit einer Frage/Thema auf. Ich kann den auch später in den richtigen Bereich schieben, wenn und so...

Ach und such Dir doch ein Avatarbild, macht es gemütlicher... ;)


Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6082
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon fallili » Samstag 18. Januar 2014, 16:04

Danke für die Begrüßung.

1) Nein, ich schmier es Dir nicht ewig aufs Brot (obwohl es ein guter Dauerscherz werden könnte - fürcht aber, bald nervt es Dich)

2) Ja, ich bin gutgläubig - muss ich zugeben. Liegt aber auch daran, dass ich gern mal die Meinung anderer übernehme und schau wie weit ich damit kommen würde. Vor allem wenn ich nicht von Anfang an definitiv aufzeigen und beweisen kann dass eine andere Meinung falsch ist.
Das sieht dann vielleicht so aus als würde ich mit Anderen übereinstimmen - hält aber nur so lange bis ich den Fehler in der Argumentation Anderer erkennen bzw. glaube ihn aufzeigen zu können.

3) Ich werde mit meinen Fragen nicht gleich neue Threads aufmachen - zuerst schau ich mal was dazu schon existiert - die Arbeit bin ich mir (und Euch) schon schuldig.
Wenn gerade was aktuell ist (wie jetzt bei HK) schreib ich eh auch gleich was dazu.

4) Avatar überleg ich mir, wird schon was finden.


Viele Grüße an Alle
fallili
Benutzeravatar
fallili
 
Beiträge: 298
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 20:06

Re: Ernst im Mahag - Am Ende des Weges?

Beitragvon nocheinPoet » Samstag 18. Januar 2014, 19:00

.
Abend fallili,

Du meinst sicher diesen Beitrag von mit: viewtopic.php?f=23&t=962&p=24642#p24497

Tja, ich war schon verwundert, wie Du Ernst zugestimmt hast. :D

Es hat mich auch bei Ernst verwundert, früher war er klarer, beim Zug hat er noch ganz klar Harald erklärt, dass es ein Unterschied ist, ob die Blitze gleichzeitig in die Zugenden oder in den Bahndamm einschlagen. Was mich nun immer so schockt, da tauscht wer Zug gegen Berg und schon kippt die Hälfte um. Der SRT ist es egal, ob Zug, Bahndamm, Berg oder Spagetti die Namen der Objekte sind. Schlimmer ist noch, dass Ernst hier leider zeigt, wo er wirklich im Wissen steht. Er schreibt:

Ernst » Mahag » Mo 13. Jan 2014, 16:06 hat geschrieben:
Das Fatale an den Ergebnissen der SRT besteht darin, daß die Realität in jedem Bezugssystem unterschiedlich ist. IST, nicht nur scheint.

Fatal wäre es, wenn es anders wäre, denn dann gäbe es „die eine Realität“ mit dem absoluten System und ganz viele untergeordnete Scheinsysteme. Ernst will ja offenbar, ein System in dem die Dinge so sind, wie gemessen und in allen anderen Systemen wären sie nur scheinbar so. Das ist doch aber schon ohne RT falsch.

Ich weiß nicht mehr wer genau es nun war der sich kurz mit Kurt stritt, aber der Ansatz erstmal die Begriffe zu klären ist sicher kein falscher. Viele angebliche Widersprüche liegen im Unverständnis der Theorie begründet, aber noch viel mehr in dem Unverständnis der Physik darunter. Die Materielle Längenkontraktion von Jocelyne war auch eine lustige Sache, sie will kein Stück nicht begreifen, das muss einfach ein Widerspruch sein. Und da wird dann an den Begriffen geschraubt und uminterpretiert, bis ein scheinbarer Widerspruch auftaucht. Harald und Ernst treiben das zurzeit extrem heftig auf die Spitze. Leider verwirrt dann so eine unpräzise und auch oft falsche Sprache die Leute, die Fragen dazu haben. Was mir so aufgefallen ist:

1. Es gibt keine bewegten Ereignisse

Ein Raumzeitpunkt ist ein Raumzeitpunkt, er existiert nicht über einen Zeitraum. Du hast einen Raum, begrenzt durch Wände, beide Wände bestimmen Punkte auf einer Linie, sie haben selber keine Ausdehnung. (Wanddicke ist nicht gefragt...).

Objekte können über einen Zeitraum existieren, sie können dann in einem System gemessen werden und haben dort zu jedem Zeitpunkt hoffentlich eine eindeutige Position. (In der QT war es das damit dann auch...) Du bekommst also Ortskoordinaten zu jedem Zeitwert. Und nun gibt es ein System, in dem die Ortskoordinaten sich nicht ändern, das Objekt ruht, das ist das Ruhesystem. In anderen System „beschrieben/gemessen“ ändern sich die Koordinaten über die Zeit, das Objekt ist bewegt.

Eine Länge in einem System ruht, oder besser besteht aus zwei gleichzeitigen aber räumlich getrennten Ereignissen. Du bekommst zu einer Zeitkoordinate zwei Ortskoordinaten. Wenn aber ein Ereignis selber weder ruht noch bewegt ist, kann es für zwei Ereignisse nicht anders sein, ergo es gibt keine bewegten Längen in einem System. Es gibt nur bewegte Objekte die zu einem Zeitpunkt eine Ortskoordinate für den Anfang und eine für das Ende liefert. Ändern die sich, ist das Objekt bewegt, es wird also ein verkürzte Länge gemessen, ändern sie sich nicht, immer die Ruhelänge.

Eine Länge ist immer etwas fiktives, das gemessene Objekt dagegen nicht. Eine Länge selber hat keine Ortskoordinaten, wo sind 3 m? Und keine Geschwindigkeit, wie schnell ist ein Lichtjahr? Wenn ich mit 1 kg Kartoffeln mit 10 km/h auf die Friteuse zu renne, dann sind die Kartoffeln bewegt, aber nicht das 1 kg.


2. Ereignisse finden nicht nur in einem System statt

Das ist schon heftig, zu sagen, das Ereignis findet in S statt und wird in S' nur beschrieben. Das kam bei dem Myon auf. Es entsteht in seinem Ruhesystem und darum muss alles auch von dort beginnend beschrieben werden. So fallili bringt man Fragende richtig an den Abgrund. Nachher sind sie richtig verwirrt und sagen auch, Physik und die SRT ist ja Müll, unlogisch und unverständlich und voller Widersprüche. Glaub contravariant hat es dann kurz vergeblich versucht richtig zustellen.

Ereignisse finden einfach statt, und können in beliebigen Systemen beschrieben werden. Ein Blitz schlägt in die Kirche, wird von einem Kind auf einem Karussell, aus einem fahrenden Zug und aus der Raumstation beobachtet. Für das Kind kreist der Blitz, für andere ist er bewegt und für den Pastor unter dem Altar versteckt, ruhend. (Sehen wir den Blitz als Objekt, dass über ein kurze Zeit existiert)


So zum Organisatorischem, wir suchen uns einen Thread oder machen einen neuen auf, letzteres fände ich besser, steht nichts davor, ein sauberes freie Blatt und gut ist. Ist aber Deine Entscheidung, wo Du schreiben willst, wenn Du da einen findet, klar wie es beliebt. Nur hier ist unpassend, ist doch der böse Thread zu Ernst. Nein, also ich werde den Thread hier wohl aus dem öffentlichen Bereich nehmen, es sei denn jemand legt auf den so wert. Ich war wirklich von Ernst enttäuscht, über lange Zeit hat er noch recht fair und oft auch fachlich richtig geschrieben und vor allem nicht ständig andere beleidigt. Leider ist das nun auch vorbei, damit sei der Titel des Threads mehr im Sinne „schon Schade Ernst ...“ und nicht „Du bist ja doof Ernst ...“ erklärt.


Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6082
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Nächste

Zurück zu aktuelle Beiträge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste