Lustige Erkenntnisse aus dem Crankuniversum

Zu Threads im Mahag

Moderator: nocheinPoet

Re: Lustige Erkenntnisse aus dem Crankuniversum

Beitragvon nocheinPoet » Sonntag 13. Juli 2014, 20:48

Darum geht es aber, es wurde mehrfach auch so erklärt, selbst Kurt hat es mitgeschnitten. Ist, mit jedem Stein der aus dem All auf die Erde fällt, steigt die Masse und somit fällt der nächste Stein ein wenig schneller.

Mit ganz genauen Messgeräten müsste man über die Zunahme der Fallgeschwindigkeit im Jahr die Massenzuname berechnen. Heben wir hier die Kiste hoch, kommt die Masse von der Erde, kommt sie vom Mars ist die Gesamtmasse des Systems eben höher.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6082
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Lustige Erkenntnisse aus dem Crankuniversum

Beitragvon Herr Senf » Sonntag 13. Juli 2014, 21:04

Chemie hat ja auch 'ne Menge mit Physik zu tun, mit dem "Gravitationsgesetz" lassen sich Moleküle ganz gut beschreiben.
Zur Abwechslung mal eine kleine chemische Frage als einfacher Klausurstoff zum Zweikörperproblem ;-)
Warum nähert sich bei Halogenwasserstoffsäuren die reduzierte Masse mit zunehmender Halogengröße dem Wert 1g/mol an?
Haben wir hier Chemiker für die Antwort?
ich will auch mal was dazu sagen
Benutzeravatar
Herr Senf
 
Beiträge: 686
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:21

Re: Lustige Erkenntnisse aus dem Crankuniversum

Beitragvon M_Hammer_Kruse » Montag 14. Juli 2014, 00:55

Ohne Chemiker zu sein: Weil [tex]\lim_{x \to \infty}\left(\frac{1}{\frac{1}{1}+\frac{1}{x}}\right)=1[/tex] ist.

Gruß
mike
M_Hammer_Kruse
 
Beiträge: 30
Registriert: Donnerstag 29. August 2013, 22:27

Re: Lustige Erkenntnisse aus dem Crankuniversum

Beitragvon fallili » Montag 14. Juli 2014, 02:30

Herr Senf hat geschrieben:Chemie hat ja auch 'ne Menge mit Physik zu tun, mit dem "Gravitationsgesetz" lassen sich Moleküle ganz gut beschreiben.
Zur Abwechslung mal eine kleine chemische Frage als einfacher Klausurstoff zum Zweikörperproblem ;-)
Warum nähert sich bei Halogenwasserstoffsäuren die reduzierte Masse mit zunehmender Halogengröße dem Wert 1g/mol an?
Haben wir hier Chemiker für die Antwort?


Weil es hier um die Schwingungen geht und dafür vor allem das Wasserstoffatom "zuständig" ist.
Ob das Halogenatom dann im Verhältnis dazu 9, 17, 35, 53 fach schwerer (F, Cl, Br, J - die weiteren sind selten) ist, spielt eben kein sooooo große Rolle.
Mit zunehmender Masse des Halogens wird für die Schwingung nur mehr die Bindungsstärke und die Masse des schwingenden Wasserstoffatomes (also 1) von Interesse, die Bewegung des Halogens wird vernachlässigbar.

OT: Gratuliere zum Titel, war ein schönes Spiel
Benutzeravatar
fallili
 
Beiträge: 298
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 20:06

Vorherige

Zurück zu aktuelle Beiträge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast