die geometrische Reihe für Dummies

Hier könnt Ihr euch einfach so unterhalten

Moderatoren: Guhrfisch, nocheinPoet

Re: die geometrische Reihe für Dummies

Beitragvon Dgoe » Mittwoch 11. März 2020, 20:50

Hallo Ralf,

ralfkannenberg hat geschrieben:beim Tangentenproblem geht es darum, an eine stetige Kurve an einem beliebigen Punkt eine Tangente anzulegen.

Wieso genau sollte das nun ohne Unendlich nicht funktionieren? Täte es ich nicht auch eine sehr hohe Zahl, die endlich wäre genau so gut? Ich meine natürlich eine entsprechend so hohe Zahl, dass der Realität des Universums - angenommen es sei endlich - und allem darin befindlichen genüge getan wäre.

ralfkannenberg hat geschrieben:Ja, aber Vorsicht: Du konstruierst da "nur" ein maximales Element. Ein solches maximales Element kann wie bei den natürlichen Zahlen gegen unendlich divergieren oder aber wie bei der Lichtgeschwindigkeit gegen einen endlichen Wert konvergieren.

Zeta würde konvergieren.

ralfkannenberg hat geschrieben:Aus der Maximalität folgt also keinesfalls zwangsläufig eine Unendlichkeit !
Ok.

ralfkannenberg hat geschrieben:Du kannst ins Makroskopische und ins Mikroskopische abzählbar gehen, also per Peano-Axiome -> oo und per Intervallschachtelung oder zunächst noch einfacher per Nullfolge {1/n mit n in IN} -> 0,

Das habe ich oben voneinander auch nicht ausgeschlossen, ja, mikroskopisch geht auch abzäglbar, musste ich schon dran denken. Nur überabzählbar makroskopisch geht nicht, sehe zumindest kein Beispiel...

ralfkannenberg hat geschrieben:oder aber in beide Richtungen per Kontinuum, d.h. mit einer überabzählbaren Menge.

Ja warte, nach oben fehlt überabzählbar. Auch wenn das symmetrischer wäre und Du meist Recht hast bei sowas, was entpräche dem denn dann?

ralfkannenberg hat geschrieben:Vielleicht anders dargestellt: die Folge {1, 2, 3, 4, 5, ...} führt Dich abzählbar zu oo, und die Folge ihrer multiplikativ Inversen, also {1, 1/2, 1/3, 1/4, 1/5, ...} führt Dich abzählbar zur 0. Ob Du das nun noch mit dem Kontinuum "anreichern" möchtest und damit ins Überabzählbare gelangst bleibt letztlich Dir überlassen; wirklich brauchen tust Du das erst in der oben genannten Differential- und Integralrechnung, denn ohne den Stetigkeitsbegriff kannst Du für rationale Zahlen die Funktion f1(x) und für irrationale Zahlen die Funktion f2(x) definieren, und der Nachbarpunkt eines jeden x ist sowohl für die rationalen x als auch für die irrationalen x beliebig nahe.

Natürlich ist das technisch eine völlig absurde Situation, mathematisch aber ist sie möglich. Ja man sogar einen Integralbegriff definieren "Lebesgue-Integral"), bei dem dann nur die Funktionswerte der überabzählbar-unendlichen Menge zählen und die Funktionswerte der abzählbar unendlichen Menge als sogenannte Nullmenge nicht ins Gewicht fallen, ihre Summe also den Wert 0 annimmt.

Aber wie auch immer: mit einem sauberen Stetigkeitsbegriff kann einem so etwas nicht passieren, da hat man immer eine Funktion, die auf dem Kontinuum definiert ist und dort dieselbe Funktion zur Anwendung kommt, egal ob man eine abzählbare Teilmenge oder eine überabzählbare Teilmenge betrachtet.
Ja.

Gruß,
Dgoe
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
Benutzeravatar
Dgoe
 
Beiträge: 1102
Registriert: Freitag 31. Mai 2013, 15:41

Re: die geometrische Reihe für Dummies

Beitragvon Dgoe » Mittwoch 11. März 2020, 22:21

Hallo Ralf,

siehe meinen vorherigen Post auch.

Ich würde schon mal eine Asymmetrie festhalten, ins Mikroskopische hinein abzählbar und überabzählbar, während zum Makroskopischen hinauf nur abzählbar möglich ist.

Du sagtest/schriebst zuletzt, dass die Mathematik über den Dingen stehe sinngemäß - ich erspare mir die Zitation.
Da bin ich mir nicht so sicher. Siehe auch Mark Tegmarks und tomS Ausführungen woanders zu diesem Thema nochmal.

Voraussetzungen. Von den herrschenden Axiomen (Peano, Mengenlehre) ausgehend ist die Mathematik per Logik ziemlich allumfassend und gut bestätigt. Mit dem Unendlichen und damit auch Singularitäten gibt es jedoch unbestreitbare Probleme, Fakt.

Da wäre mein intuitiver Ansatzpunkt selbstverständlich die Basis, wenn auch nur mit Hinterfragungen einfach...

Ob Mathematik drüber (als gedankliches Artefakt beispielsweise) oder drunter oder mittendrin ist, hängt doch wohl davon ab, wie man sie definiert, also den Begriff, das Wort Mathematik.

In echt ist nur wichtig, ob wir uns ein akurates Bild der Realität machen und uns nicht nur Logik-Eksessen hingeben, die etwas übersehen womöglich.

Gruß,
Dgoe
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht!
Benutzeravatar
Dgoe
 
Beiträge: 1102
Registriert: Freitag 31. Mai 2013, 15:41

Re: die geometrische Reihe für Dummies

Beitragvon ralfkannenberg » Donnerstag 12. März 2020, 13:53

Dgoe hat geschrieben:
ralfkannenberg hat geschrieben:beim Tangentenproblem geht es darum, an eine stetige Kurve an einem beliebigen Punkt eine Tangente anzulegen.

Wieso genau sollte das nun ohne Unendlich nicht funktionieren? Täte es ich nicht auch eine sehr hohe Zahl, die endlich wäre genau so gut? Ich meine natürlich eine entsprechend so hohe Zahl, dass der Realität des Universums - angenommen es sei endlich - und allem darin befindlichen genüge getan wäre.

Hallo Dgoe,

nein, denn wenn Du nur endlich viele Punkte hast findest Du immer Zwischenpunkte und dort könnte die Steigung eine andere sein.
Wobei es noch schlimmer ist: wenn Du nur endlich Punkte und keine Kurve hast, so müsstest Du die Tangente an einen Punkt anlegen und das geht nicht, da jede Gerade diesen Punkt berühren kann und folglich jede beliebige Gerade, die durch diesen Punkt verläuft, eine Tangente wäre.

Dgoe hat geschrieben:
ralfkannenberg hat geschrieben:Ja, aber Vorsicht: Du konstruierst da "nur" ein maximales Element. Ein solches maximales Element kann wie bei den natürlichen Zahlen gegen unendlich divergieren oder aber wie bei der Lichtgeschwindigkeit gegen einen endlichen Wert konvergieren.
Zeta würde konvergieren.

Das wäre zwar keine Konvergenz im Sinne der Konvergenz, aber tatsächlich wäre Zeta natürlich per definitionem endlich: Du hättest einfach eine endliche Folge von Zahlen und der letzte Wert dieser Folge wäre dann Zeta.

Dgoe hat geschrieben:
ralfkannenberg hat geschrieben:Du kannst ins Makroskopische und ins Mikroskopische abzählbar gehen, also per Peano-Axiome -> oo und per Intervallschachtelung oder zunächst noch einfacher per Nullfolge {1/n mit n in IN} -> 0,

Das habe ich oben voneinander auch nicht ausgeschlossen, ja, mikroskopisch geht auch abzäglbar, musste ich schon dran denken. Nur überabzählbar makroskopisch geht nicht, sehe zumindest kein Beispiel...

ralfkannenberg hat geschrieben:oder aber in beide Richtungen per Kontinuum, d.h. mit einer überabzählbaren Menge.

Ja warte, nach oben fehlt überabzählbar. Auch wenn das symmetrischer wäre und Du meist Recht hast bei sowas, was entspräche dem denn dann?

Die Beantwortung dieser Frage ist wohl einen eigenen Beitrag wert.

Hier nur zwei Beweisideen: eine Reihe (d.h. "unendliche" Summe) echt positiver Zahlen über eine abzählbare Indexmenge kann konvergieren, wie es beispielsweise die geometrische Reihe tut, aber eine Reihe echt positiver Zahlen über eine überabzählbare Indexmenge divergiert stets gegen Unendlich. Zwar ist auch mir nicht klar, wie man eine Reihe über eine überabzählbare Indexmenge auswählen kann, aber das dürfte notfalls das Auswahlaxiom sicherstellen, dass das "irgendwie" geht.

Vermutlich braucht man aber nicht so schwere Kaliber aufzufahren, denn dieses Resultat dürfte auch in einer Mathematik ohne Gültigkeit des Auswahlaxioms korrekt sein, aber ich bin auf diesem Gebiet kein Spezialist.

Und die andere Idee: der Cantor'sche Diagonalbeweis, mit dem man die Überabzählbarkeit der reellen Zahlen zeigt - streng genommen zeigt man nur die Überabzählbarkeit des reellen Intervalls [0,1], das genügt ja völlig. Dieser Beweis hängt natürlich nicht davon ab, ob man den Beweis im Dezimalsystem (Zehnersystem) durchführt oder im Zweiersystem, d.h. man kann alle reellen zahlen vorgängig auch ins Zweiersystem "übersetzen" und den Beweis dann tätigen. Dann hat man es aber nur mit den Ziffern "0" und "1" zu tun. Und die kann man interpretieren als "ist nicht Teilmenge oder Element von" und "ist Teilmenge oder Element von" und dann auf die Menge aller Mengen anwenden.

Und das ist makroskopisch und nicht mikroskopisch. Die Details dazu, d.h. also die korrekte Konstruktion mit den Mengen und ihren Teilmengen, müsste ich mir allerdings nochmals in einer ruhigen Minute näher anschauen; sie ist ziemlich trivial, aber wenn man sich nicht gerade jeden Tag damit beschäftigt trotzdem etwas ungewohnt.


Dgoe hat geschrieben:Ich würde schon mal eine Asymmetrie festhalten, ins Mikroskopische hinein abzählbar und überabzählbar, während zum Makroskopischen hinauf nur abzählbar möglich ist.

Wie gesagt, Deine Feststellung hat schon etwas und ich kann sie auch nicht aus dem Stehgreif widerlegen. Ich muss mir das wirklich nochmal in Ruhe näher anschauen, denn das mit den Reihen echt positiver Zahlen über eine überabzählbare Indexmenge ist schon etwas realitätsfremd, und das mit den Mengen und Teilmengen ist Mengenlehre, in der Begriffe wie "mikroskopisch" und "makroskopisch" zunächst einmal gar nicht definiert sind.

Dgoe hat geschrieben:Du sagtest/schriebst zuletzt, dass die Mathematik über den Dingen stehe sinngemäß - ich erspare mir die Zitation.
Da bin ich mir nicht so sicher. Siehe auch Mark Tegmarks und tomS Ausführungen woanders zu diesem Thema nochmal.

Um das beurteilen zu können müsste ich mir das nochmals anschauen, d.h. hierzu bräuchte ich eine Referenz; wenn ich mich recht entsinne war das irgendwo im Forum "Abenteuer Universum", nicht wahr ?


Dgoe hat geschrieben:hängt doch wohl davon ab, wie man sie definiert, also den Begriff, das Wort Mathematik.

Ha, da wasche ich meine Hände in Unschuld: eine solche Definition überlasse ich den Philosophen :)


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5233
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Vorherige

Zurück zu Small Talk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste