Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beobachtungen und Blindstudien, Expeditionen, Experimente, Messungen und Prognosen, Peer-Review, Simulationen, Tierversuche und das Suchen nach Lösungen zu wissenschaftlichen Problemstellungen

Moderator: nocheinPoet

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Dezember 2019, 23:18

Die ist aber süss :)
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5226
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon ralfkannenberg » Freitag 31. Januar 2020, 19:34

Hallo zusammen,

bitte bleibt argumentativ korrekt und in der Sache anständig. Es gibt keine "Forenkasper" und auch keinerlei Anlass, das EU-Land Österreich in irgendeiner Weise nachteilig zu pauschalisieren.

Und wenn die Gegenseite provoziert, dann geht - hüben oder drüben - mit guten Beispiel voraus und zeigt, dass es auch anders geht.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5226
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon mikesch » Montag 3. Februar 2020, 21:38

ralfkannenberg hat geschrieben:bitte bleibt argumentativ korrekt und in der Sache anständig. Es gibt keine "Forenkasper" und auch keinerlei Anlass, das EU-Land Österreich in irgendeiner Weise nachteilig zu pauschalisieren.
Und wenn die Gegenseite provoziert, dann geht - hüben oder drüben - mit guten Beispiel voraus und zeigt, dass es auch anders geht.
Freundliche Grüsse, Ralf
Das sehe ich deutlich anders:
Simon agiert ausschließlich als Provokateur. Er selbst inszeniert sich als Witzfigur "Yukterez", der sich unentwegt damit beschäftigt andere Personen massiv zu verunglimpfen, übelste Rechtsaußen-Fake-News zu verbreiten und jede Form des Dialogs zu stören.
Er hat keinerlei Interesse an normalen Diskussionen und ist auch im Dialog nicht erreichbar.

Und was das EU-Land Österreich anging, so war das keine Replik auf Österreich selber, sondern auf die unsägliche Diskussion über eine "deutsche Hochkultur" und der europäischen "Leitkultur" im Vergleich zu anderen Kulturen mit diesen dumpf-blöden "Beweisen".

Die Truppe um Hartmut, Lagrange, Knoth und Tyran geifern da in ihrer Rechtsaußenblase so unreflektiert vor sich hin, dass man das nicht so ohne weiteres durchgehen lassen kann. Und mit netten Worten ist das nicht getan.
mikesch
 
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2013, 21:52

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon galileo2609 » Montag 3. Februar 2020, 22:17

mikesch,
mikesch hat geschrieben:[...] Er selbst inszeniert sich als Witzfigur "Yukterez" [...]

auch Stephan Balliet u. a. hätte man in besseren Zeiten als "Witzfigur" bezeichnet. Es wird Zeit, dass sich das BVT jenes Forum von Harald Maurer ansieht.

Grüsse galileo2609
RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller
Benutzeravatar
galileo2609
 
Beiträge: 970
Registriert: Sonntag 4. Juli 2010, 21:49

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon ralfkannenberg » Dienstag 4. Februar 2020, 16:18

mikesch hat geschrieben:Simon agiert ausschließlich als Provokateur. Er selbst inszeniert sich als Witzfigur "Yukterez", der sich unentwegt damit beschäftigt andere Personen massiv zu verunglimpfen,

Hallo mikesch,

Yukterez ist meiner Einschätzung nach sehr sensibel und er ist auch keine Witzfigur. Ich habe ihn einmal verletzt, was gar nicht meine Absicht war, ja ich habe das nicht einmal gemerkt. Er aber fühlte sich von mir in den Rücken gefallen und ich kenne dieses Gefühl, wenn man den Eindruck hat, ausgerechnet die eigenen Freunde fallen einem in den Rücken. Und ich versichere Dir - das ist gar nicht schön … - es ist sehr belastend und ich habe durchaus auch Verständnis, wenn Yukterez bei so etwas als Folge auch ein wenig überreagiert.


mikesch hat geschrieben:übelste Rechtsaußen-Fake-News zu verbreiten und jede Form des Dialogs zu stören.

Ich bin davon überzeugt, dass dies die Folge belastender Kindheits- oder Jugenderlebnisse von ihm sind und (noch) das Vertrauen fehlt, darüber offen sprechen zu können. Ein Forum bietet auch eine gewisse Nestwärme und wenn diese fehlt ist es sinnvoll, sich nicht zu voreilig zu öffnen.


mikesch hat geschrieben:Er hat keinerlei Interesse an normalen Diskussionen und ist auch im Dialog nicht erreichbar.

Ich konnte schon manche wirklich interessante Fragestellung mit ihm zusammen erarbeiten und ich bin davon überzeugt, dass da noch viel mehr möglich ist. Und auch zu Zeiten des "Ferndialoges" war er eigentlich immer erreichbar.


mikesch hat geschrieben:Und was das EU-Land Österreich anging, so war das keine Replik auf Österreich selber, sondern auf die unsägliche Diskussion über eine "deutsche Hochkultur" und der europäischen "Leitkultur" im Vergleich zu anderen Kulturen mit diesen dumpf-blöden "Beweisen".

Danke für die Klarstellung; es kam ein bisschen falsch bei mir an.


mikesch hat geschrieben:Die Truppe um Hartmut, Lagrange, Knoth und Tyran geifern da in ihrer Rechtsaußenblase so unreflektiert vor sich hin, dass man das nicht so ohne weiteres durchgehen lassen kann.

Jeder von ihnen ist individuell und eigentlich kann man sie ganz gut erreichen. Vermutlich mussten sie alle in der Vergangenheit Belastendes erleben und es fehlt ihnen das Vertrauen, sich zu öffnen. Ich bin vielleicht priviligiert, weil ich im Real Life auch in schwierigen Zeiten stets Fürsprecher hatte, die zu mir hielten - im Netz waren das manchmal sogar Leute von der Gegenseite, was übrigens auch gut tun kann.


mikesch hat geschrieben:Und mit netten Worten ist das nicht getan.

Dieses Vertrauen wirst Du mit unnetten Worten aber nicht aufbauen können.

Ich denke, es ist richtig, bei politischen Fragestellungen fachlich dagegenzuhalten und parallel dazu auch Quellen auf ihre Relevanz zu untersuchen; um ein ausgewogenes Bild erhalten zu können ist es aber auch wichtig, vorurteilsfrei Referenzen beider Seiten heranzuziehen und diese sachlich zu analysieren. Schreibt sich natürlich leicht und tut sich gar nicht leicht, das ist mir bewusst. Nur: mit unnetten Worten wird man das auch nicht erreichen können. Wenn man die Macht hat kann man seine Meinung natürlich mit Zwang durchsetzen. Es ist aber in jedem Fall besser, wenn man die Gegenseite nicht zwingt, sondern überzeugen kann. Und das geht auch mit netten Worten. Und wenn es noch zu früh für nette Worte ist, dann aber doch wenigstens mit korrekten Worten, die Respekt beinhalten - Wunden und persönliche Verletzungen (hüben wie drüben !) können mit der Zeit heilen.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5226
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon ralfkannenberg » Dienstag 4. Februar 2020, 16:58

ralfkannenberg hat geschrieben:bei so etwas als Folge auch ein wenig überreagiert.

Hierzu: dagegen, mal überzureagieren, ist wohl niemand gefeit, ganz sicher auch ich nicht.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5226
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon galileo2609 » Dienstag 4. Februar 2020, 23:35

Hallo Ralf,

ralfkannenberg hat geschrieben:[...] wenn Yukterez [...] auch ein wenig überreagiert.[...]

überlassen wir das doch besser den Profis!

Grüsse galileo2609
RelativKritisch | Pseudowissenschaft auf dem Sezierteller
Benutzeravatar
galileo2609
 
Beiträge: 970
Registriert: Sonntag 4. Juli 2010, 21:49

Re: Trolle, Cranks und Populisten in physikalischen "Blogs"

Beitragvon mikesch » Mittwoch 5. Februar 2020, 07:56

ralfkannenberg hat geschrieben:...Ich bin davon überzeugt, dass dies die Folge belastender Kindheits- oder Jugenderlebnisse von ihm [Simon] sind und (noch) das Vertrauen fehlt, darüber offen sprechen zu können. Ein Forum bietet auch eine gewisse Nestwärme und wenn diese fehlt ist es sinnvoll, sich nicht zu voreilig zu öffnen...
Ob das der Grund ist, ist ja wohl weit hergeholt und absolut spekulativ. Ein Forum ist allerdings eine denkbar schlechte therapeutische Einrichtung. Was da passieren kann, hat Simon ja selber demonstriert, als er in einem Selbsthilfe(?)-Forum die Teilnehmer absichtsvoll und böswillig unter massiven Druck gesetzt hat.
Simon gehört eher professionell behandelt.
mikesch
 
Beiträge: 11
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2013, 21:52

Vorherige

Zurück zu Wissenschaft & Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast