Das Thema der "Stofflichkeit"

Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Januar 2012, 10:45

Hallo Zarathustra,

ich habe bemerkt, dass das Thema der Stofflichkeit in Deinen Thesen eine wesentliche Rolle einnimmt. Dies wurde in der Vergangenheit offenbar schon öfters von Dir thematisiert, jedoch habe ich kaum Kenntnis davon. Aus diesem Grunde habe ich mir erlaubt, hierzu einen eigenen Thread zu eröffnen, in dem wir uns ohne Deine anderen Threads zu belasten über dieses Thema austauschen können.

Bislang hast Du folgendes zu diesem Thema geschrieben:

Erstens:
Zarathustra. hat geschrieben:1-Was bedeutet stofflich ? –
Etwas ,was eine Ausdehnung aufweist und im Raum Lokalisierbar,wie elektron oder Photon.Im Gegensatz zu Begriffe,wie Dummheit, Frechheit und Wahnhafte Selbstüberschätzung oder wie Zahlen 22 oder 23.
Genau so.100%ig genau so stofflich, wie ein Mensch( Du selbst zB),den man anfassen kann,im Raum lokalisieren kann,seine Länge messen kann ,oder wie ein Baum,einRad,ein Haufen Dreck auf der Straße u.s.w.

Oder hat Jemand den Spin von "Dummheit" extreme Unverschämtheit oder Wellenlänge von der Zahl “22“ gemessen.


Zweitens:
Zarathustra. hat geschrieben:Wenn Jemand sich sicher ist,daß er räumlich ausgedehnt und einen bestimmten Raumbereich beansprucht und nicht in einem Punkt konzentriert ist, dann ist er gezwungen die Stofflichkeit des Raumes akzeptieren ,weil Nichts in den Raum hinengeschüttet wurde.Was physikalisch da ist,ist der Raum selbst in verschieden Strukturen.
(...)

Also:Bist Du räumlich ausgedehnt oder befindest Du dich in einem Punkt?


Ich schlage vor, dass wir zu dem, was ich gestern zu diesem Thema geschrieben habe, hier fortsetzen können.
ralfkannenberg hat geschrieben:Auch einer Zahl kann man Eigenschaften zuordnen, z.B. ihren Absolutbetrag, oder Qualitäten wie "Ehrlichkeit" kann man einen Wert zuordnen, z.B. "gut" im Gegensatz beispielsweise zu einer Qualität wie "Verlogenheit", der man eher einen Wert "schlecht" zuordnen würde.

Und so kann man einem Teilchen eben auch Qualitäten zuordnen, wie beispielsweise Ruhemasse, Ladung, Spin usw.

Oder auch die Qualität der "Existenz", wie beispielsweise diese Menge aller Mengen, die sich selber als Teilmenge nicht enthält. Bis vor kurzem habe ich mich dahingehend geäussert, dass es diese Menge nicht gibt; dennoch ist sie eine der prominentesten Mengen überhaupt und ich habe mir nun angewöhnt, ihr eine Existenz zuzugestehen und lediglich festzuhalten, dass man sie nicht widerspruchsfrei definieren kann.



Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5192
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon Zarathustra. » Montag 9. Januar 2012, 12:34

Guten Tag Ralf

Ohne eine soffliche Welt, würde es weder Physik noch Physiker geben
.Deshalb ist es purer Wahnsinn in Physik über Objekte sprechen ,die keine Körperliches Dasein,(stoffliche,materielle)besitzen, wie Zahlen,Begriffe und geistige wesenheiten.

Bemerkung zu Threads:
-Mir wäre Recht, wenn ich alle Punkte in Thread “Abgetrennt….“ Punkt für Punkt noch mal beweisen könnte.
Aber so ist auch gut.Wir können jeden einzelnen Punkt in einem Extra Thread behandeln.
Deshalb wäre es besser, wenn wir den Titel des ersten Threads entsprechend dem ersten Punkt, vervollständigen, nämlich in
„Stofflichkeit des Raumes“ und wenn dieser Punkt abgehackt ist, dann nächster Punkt u.s.w. auf folgende Liste

1-Stofflichkeit des Raumes
2-Stofflichkeit der Quantenobjekte (Licht und Materie)
3-Zusammenhang zwischen der Quantenzahlen des Teilchens und Teilchen selbst
4-Die physikalische Bedeutung der Energie,Zeit und Masse
5-Unschärferelation,als größter Irrtum der Wissenschaftsgeschichte.
6-Was ist Antimaterie
7-Relativitätsprinzip.
8-u.s.f.*

So wie ich sehe, hast Du nichts gegen die Feststellung, daß es

kein physikalisches Objekt gibt und geben kann ,das aus einem anderen Stoff besteht,als der Raum selbst. .
Wenn Du auch niemanden (Vergangene und jetzige Philosophen und Physiker,einschließlich Physiker, die Du fragen kannst) kennst ,der etwas dagegen vorzutragen hat ,dann schließen wir diesen Thread und machen einen neuen auf und behandeln die zweite Feststellung“
Stofflichkeit der Quantenobjekte (Photon und Materieteilchen).
* die Liste vervollständige ich rechtzeitig.
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Januar 2012, 13:19

Zarathustra. hat geschrieben:Guten Tag Ralf

Ohne eine soffliche Welt, würde es weder Physik noch Physiker geben
.Deshalb ist es purer Wahnsinn in Physik über Objekte sprechen ,die keine Körperliches Dasein,(stoffliche,materielle)besitzen, wie Zahlen,Begriffe und geistige wesenheiten.

Hallo Zarathustra,

bitte gehe langsam vor. Was "ohne" wäre ist gut für die Intuition, doch ich denke, die haben wir soweit. Nun braucht es eine knallharte Definition. Ich habe kein Problem damit, wenn man diese gemeinsam erarbeitet, d.h. die ersten Entwürfe brauchen gewiss noch nicht vollkommen zu sein.

Zarathustra. hat geschrieben:So wie ich sehe, hast Du nichts gegen die Feststellung, daß es

kein physikalisches Objekt gibt und geben kann ,das aus einem anderen Stoff besteht,als der Raum selbst. .

Einspruch: Selbstverständlich habe ich etwas gegen diese Feststellung. Zumal nun nach der Stofflichkeit, die noch gar nicht richtig definiert ist, bereits ein neuer Begriff eingeführt wird, nämlich derjenige des "physikalischen Objektes". Auch hier wiessen wir nicht, was das sein soll.


Du hast übrigens geschrieben, dass eine stoffliche Entität eine räumliche Ausdehnung habe. Dies gilt aber auch beispielsweise für eine geometrische Figur im Raum, z.B. ein Kubus. Dessen Ausdehnung ist sein Volumen, dennoch würden wir einem mathematischen Kubus kaum eine Stofflichkeit zugestehen.

Es gibt hier also keine "genau dann wenn"-Beziehung.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5192
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon Zarathustra. » Montag 9. Januar 2012, 15:37

Guten Tag Ralf

Vielleich mit dieser vorher gestellten Frage kommen wir die Sache näher.

Also:Bist Du räumlich ausgedehnt oder befindest Du dich in einem Punkt?
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Januar 2012, 15:44

Zarathustra. hat geschrieben:Vielleich mit dieser vorher gestellten Frage kommen wir die Sache näher.

Hallo Zarathustra,

so einfach wird es nicht gehen, denn:

Zarathustra. hat geschrieben:Also:Bist Du räumlich ausgedehnt oder befindest Du dich in einem Punkt?

Ja.

Aber auch z.B. ein Kubus, der von den drei Vektoren (1,0,0), (0,1,0) und (0,0,1) aufgespannt wird, hat eine räumliche Ausdehnung ! Und zwar eine vom Maße 1.


Freundliche Grüsse, Ralf


P.S. Ich verwende ausnahmesweise mal das "ß", um zwischen dem "Maße" und der "Masse" zu unterscheiden.
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5192
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon Zarathustra. » Montag 9. Januar 2012, 16:32

Guten Tag Ralf

Über kubus und Millionen und Millarden andere Objekte sprechen wir später.
Also,Du bist räumlich ausgedehnt. Bist Du auch etwas stoffliches,Materielles.

Stofflich,Materiell= Lokalisierbarkeit des betreffenden stofflichen Objektes in unendlichen Weite des Raumes.
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Januar 2012, 16:40

Zarathustra. hat geschrieben:Über kubus und Millionen und Millarden andere Objekte sprechen wir später.
Also,Du bist räumlich ausgedehnt. Bist Du auch etwas stoffliches,Materielles.

Stofflich,Materiell= Lokalisierbarkeit des betreffenden stofflichen Objektes in unendlichen Weite des Raumes.

Hallo Zarathustra,

die Definition ist nach wie vor unvollständig:

(1) wissen wir nicht, ob der "Raum" unendlich weit ist
(2) ist auch ein ausdehnungsfreier Punkt im Raum lokalisierbar
(3) ist auch o.g. Kubus lokalisierbar


Nächstes Problem: Elektronen, Protonen, Neutrinos oder gar Photonen: Sind die räumlich ausgedehnt ?

Und noch ein Problem: Heissenberg'sche Unschärfe-Relation bezüglich Ort und Impuls: Diese besagt, dass man so ohne weiteres keine Aussage über die Ausdehnung von Objekten machen kann.

Nächstes Problem: Schwarze Löcher - streng genommen haben die eine Ausdehnung 0, denn sonst wäre sie ja keine Singularität.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5192
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon Zarathustra. » Montag 9. Januar 2012, 16:55

Guten Tag Ralf

Ich warte sehnsüchtig,bis Unschärfe und andere Thmen daran kommen.

Du sollst wenig bremsen ,damit wir den Punkt ausdiskutiert haben.Bis all Zweifel gänzlich beseitigt sind.
Also Du bist Ausgedehnt und Stofflich.Der Rambereich, den Deinen Ausdehnung(Körper) beansprucht, gehört jetzt nicht zur Sache.
Jetzt geht es darum ,daß Du etwas stoffliches bist und man kann dich anfassen ,Dich in bestimmten Raumbereich festhalten ,Dich von A nach B transportieren,u.s.w.

Also:Du weist eine gewisse Ausdehnung auf und bist stofflich (materiell).Ist es so?oder zweifelst Du daran?
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon ralfkannenberg » Montag 9. Januar 2012, 17:12

Zarathustra. hat geschrieben:Also Du bist Ausgedehnt und Stofflich.Der Rambereich, den Deinen Ausdehnung(Körper) beansprucht, gehört jetzt nicht zur Sache.
Jetzt geht es darum ,daß Du etwas stoffliches bist und man kann dich anfassen ,Dich in bestimmten Raumbereich festhalten ,Dich von A nach B transportieren,u.s.w.

Also:Du weist eine gewisse Ausdehnung auf und bist stofflich (materiell).Ist es so?oder zweifelst Du daran?

Hallo Zarathustra,

umgangssprachlich, d.h. vorbehaltlich einer exakten Definition, stimme ich Dir zu.
Vermutlich meinst Du mit "gewisse Ausdehnung" eine "Ausdehnung echt grösser als 0".


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5192
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Das Thema der "Stofflichkeit"

Beitragvon Zarathustra. » Montag 9. Januar 2012, 19:18

Guten Aben Ralf
Mit Ausdehnung (des Körpers) meine ich etwas,was jeder Mensch mit der absoluten Gewissheit akzeptieren MUSS.

Beweis. die absolute Existens des Abstandes (Raum) zwischen der bestimmten Stellen des Körpers.

Kein Mensch kann behaupten, er (sie) sei Ausdehnungslos. Also ein mathematischer Punkt.

Oder glaubst Du ,daß irgendein Mensch (Prophet,Philosoph,Mystiker,Physiker,...) an Absolutheit dieser Feststellung (Existenz des Raumes--zB.Abstand zwischen Hirn und Magen- ) zweifeln kann.

Oder hast den geringsten Zweifel daran? (unter welchem Gesichtspunkt auch immer)
Denn die Existenz des Raumes ist die einzige Tatsache ,die mit ABSOLUTER Gewissheit akzeptiert werden MUSS.
Über alles andere kann kann Zweifel auftauchen und eine Diskussion erforderlich machen zB.
Über die Zeit,Über Gott,über Energie,Über Materie u.s.w.
Aber über die Existenz des Raumes kann keinen zwefel geben.
Jeder Mensch beansprucht einen bestimmten Raumbereich.


PS:
in diesem zusammenhang,(Stofflichkeit) folgender Link.Diskussion mit Herrn Sturm.Du kannst den Dir nochal anschauen.

Ghttp://www.quanten.de/forum/archive/in ... t-104.html
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Nächste

Zurück zu Die Physik von Zarathustra

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron