Kurt und die Fusion

Ein hypothetisches Universum auf der Basis der bindlschen Vorstellungen von Physik

Moderatoren: Guhrfisch, nocheinPoet

Re: Lockheed Martin will Fussionsaktor entwickelt haben

Beitragvon ralfkannenberg » Mittwoch 5. November 2014, 10:54

Struktron hat geschrieben:Warum Du mich aufforderst, den ersten Satz aus dem Link hierher zu kopieren, verstehe ich nicht.
Im zweiten Teil des ersten Satzes heißt es, dass das Vakuum als unendlicher "See" von Teilchen betrachtet wird. Kurt nennt das Träger und Du wärest zufrieden, wenn er das Masse nennen würde.

Hallo Lothar,

dann mache ich das eben für Dich:

Der Dirac-See ist ein überholtes theoretisches Modell, welches das Vakuum als einen unendlichen „See“ von Teilchen mit negativer Energie beschreibt.


rot hervorgehoben durch mich.

Ich überlasse es selbstverständlich der geneigten Leserschaft, dieses rot hervorgehobene Wort zu bewerten; ich selber habe aber keinen Anlass, solche Aspekte in die Diskussion einfliessen zu lassen: wir befinden uns im Jahr 2014 und nicht im Jahr 1930.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5132
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Lockheed Martin will Fussionsaktor entwickelt haben

Beitragvon Kurt » Freitag 7. November 2014, 10:35

Struktron hat geschrieben:Feynman entwickelte gemeinsam mit Wheeler seine Absorbertheorie, welche wieder einen anderen Blickwinkel zum Vakuum offenbart.



Hallo Lothar, hallo Ralf,

Feynman und Wheeler machten hier den Versuch das -alte Ding-, den sog. Äther, einzubinden/zu ersetzen.
Auch sie haben, so wie ich es auch versuchen, einen Ersatz für den vorbelasteten und mit allerlei Gedanken überlasteten Begriff -Äther- zu umschiffen.
Das ist auch notwendig und sinnvoll denn diese Uraltvorstellungen sind wirklich längst überfällig.
Die einen hielten es für sinnvoll da Rädchen und Wellen einzusetzen, die anderen ein absolut statisches irgendwas anzunehmen.
Das ist alles nicht brauchbar denn da widersprechen sich Realität und Fiktion.

Das -Ding muss ungeheuer hart und dicht sein denn es leitet longitudinale Druckschwankungen in ihm mit c (immer c_local) weiter, Materie kann sich unbehelligt in ihm bewegen.
Das ist wie Feuer und Wasser und passt absolut nicht zusammen.

Es zeigt sich Trägheit sobald Materie im Zustand der Beschleunigung ist, die Trägheit verschwunden sobald dieser Zustand vorbei ist, dann geht's geradeaus weiter ohne scheinbar den geringsten Widerstand zu erleiden.

Um diese Spagat aufzulösen ist ein völlig anderer Ansatz nötig, einen Teil davon habe ich hier angeritzt.
"Dieser Träger für Licht muss ungeheuer dicht und hart sein, denn sonst würde es nicht für c reichen".

Der Ansatz diese Dilemmas aufzulösen läuft eindeutig über das BT und die Trägertaktung, denn damit ist sichergestellt dass sich eine Lösung für die Trägheit und das Verhalten, die ständige Krafterzeugung von Materie und die Gravitation, und das Verhalten von zerberstenden Atomkernen ergibt.

Kurt
Wir werden erst begreifen wie genial die Natur ist wenn wir erkennen wie einfach sie funktioniert
Benutzeravatar
Kurt
 
Beiträge: 1440
Registriert: Freitag 3. September 2010, 23:52

Re: Lockheed Martin will Fussionsaktor entwickelt haben

Beitragvon ralfkannenberg » Freitag 7. November 2014, 12:41

Kurt hat geschrieben:Das -Ding muss ungeheuer hart und dicht sein denn es leitet longitudinale Druckschwankungen in ihm mit c (immer c_local) weiter, Materie kann sich unbehelligt in ihm bewegen.
Das ist wie Feuer und Wasser und passt absolut nicht zusammen.

Es zeigt sich Trägheit sobald Materie im Zustand der Beschleunigung ist, die Trägheit verschwunden sobald dieser Zustand vorbei ist, dann geht's geradeaus weiter ohne scheinbar den geringsten Widerstand zu erleiden.

Um diese Spagat aufzulösen ist ein völlig anderer Ansatz nötig, einen Teil davon habe ich hier angeritzt.
"Dieser Träger für Licht muss ungeheuer dicht und hart sein, denn sonst würde es nicht für c reichen".

Der Ansatz diese Dilemmas aufzulösen läuft eindeutig über das BT und die Trägertaktung, denn damit ist sichergestellt dass sich eine Lösung für die Trägheit und das Verhalten, die ständige Krafterzeugung von Materie und die Gravitation, und das Verhalten von zerberstenden Atomkernen ergibt.

Hallo Kurt,

das bringt uns an dieser Stelle nicht wirklich weiter, sondern verkompliziert das ganze wesentlich. Schon hier und hier hast Du in verschiedenen Diskussionen Ansätze Deiner Thesen eingestreut, und wenn Du das öfters machst, dann weiss schon sehr bald niemand mehr, wo was steht.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5132
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Kurt und die Fusion

Beitragvon ralfkannenberg » Dienstag 27. Januar 2015, 13:16

Hallo zusammen,

leider stelle ich fest, dass Kurt offensichtlich das Interesse an der Thematik verloren hat, und zwar im vollen Umfang - nicht einmal ein Wort des (vorübergehenden) Abschiedes hat er für nötig befunden: er ist einfach verschwunden.

Dabei ist er nach wie vor online aktiv:
MAHAG: Bewegte Uhren richtig synchronisieren
MAHAG: Sagnac-Effekt, relativistisch betrachtet
MAHAG: Auftriebskraftwerk zur autarken Stromversorgung


Damit ist aus meiner Sicht der Zeitpunkt gekommen, das Thema abzuschliessen:
Das Hauptproblem neben der konsequenten Nutzung von Privatnotationen des Thesenstellers, der die übliche Notation konsequent verweigert hat und auch nicht bereit war, seine eigene Notation wenigstens als solche zu kennzeichnen, damit Missverständnisse vermieden werden können, war die mangelnde Themenstabilität: statt eine Fragestellung einmal von Grund auf konsequent zu erörtern und zu einem Zwischenergebnis zu gelangen hat sich der Thesensteller in zahlreichen anderen Threads verzettelt und auch die - note bene: begründeten - Ansichten anderer ignoriert.

Es darf nicht verwundern, dass der Thesensteller bei einer solchen Vorgehensweise naturwissenschaftlich nicht weiterkommt, sondern dort stehen bleibt, wo er ist.


Zusammenfassung:
Die Erörterung der Existenzfrage im Bindlversum ist abgeschlossen: es gibt keine Existenzfrage, Kurt wendet den Begriff lediglich falsch an. Bis zur Erörterung der Frage nach "Vorgängen" und der angeblichen "Bewegungserhaltung", aus denen sich dann gemäss der Vorstellung des Thesenstellers der physikalische Kraft- und der Energiebegriff ableiten soll, sind wir gar nicht vorgedrungen.


Freundliche Grüsse, Ralf


P.S. Ich habe nun folgende Threads abgeschlossen:
Frage an Kurt, existiert ein Abstand zwischen Erde und Mond?
Kurt und die Fusion
Modi_liste
Abgetrennt - Faseln mit Kurt
stoffliche Existenz und Hilfsgrössen
Hotspot beim Photoeffekt
Abgetrennt - kurtsche Polarisation von Longitudinalwellen
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5132
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Vorherige

Zurück zu Das Bindlversum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste