Hotspot beim Photoeffekt

Ein hypothetisches Universum auf der Basis der bindlschen Vorstellungen von Physik

Moderatoren: Guhrfisch, nocheinPoet

Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Montag 12. Januar 2015, 21:46

Hallo Ralf, wir hatten und beim "Photoeffekt" über die Freisetzung von Elektronen auch bei schwachem Licht unterhalten.
Dabei kam die -Akkumulation- zur Sprache.

Hier hab ich nun einen Beitrag gefunden bei dem das auch auftritt.
(sie wissen nur noch nicht wieso das auftritt und was die Ursache dafür ist) Atome/Moleküle sind halt nunmal Resonanzkörper und diese werden durch passendes Licht in ihrer Resonanzfrequenz angeregt)

Ihre verblüffende Beobachtung: Obwohl die magnetischen Quadrate so klein sind, dass der verwendete Laserpuls viele Quadrate gleichzeitig bestrahlt, drehte sich die Magnetisierung nicht flächendeckend um. Stattdessen bildeten sich innerhalb der beleuchteten Quadrate Substrukturen heraus. Die Bildgebung der Forscher zeigte dabei die eine Magnetisierungsrichtung schwarz, die andere weiß. Als die Wissenschaftler des Teams Quadrate mit einer Kantenlänge von fünf Mikrometern betrachteten, sahen sie eine besonders skurrile magnetische Substruktur: Plötzlich erschien schwarz auf weißem Grund ein winziges Batman-Logo. Die Forscher sehen hierin jedoch weder eine geheime Comic-Botschaft noch ein Problem, sondern eine Chance. Sie erklären die Batman-Figur durch die Effekte von Brechung und Interferenz des Laserlichts – kurz: der Wechselwirkung des Lichts mit den Mikro-Quadraten. In einzelnen Bereichen der Quadrate wurde dadurch mehr Laserlicht absorbiert als in anderen. Nur dort fand deshalb die magnetische Schaltung statt. „Wir haben da eine faszinierende Wechselwirkung entdeckt“, fasst Nolting zusammen.


Quelle:
http://www.pro-physik.de/details/news/7 ... atman.html

Kurt
Wir werden erst begreifen wie genial die Natur ist wenn wir erkennen wie einfach sie funktioniert
Benutzeravatar
Kurt
 
Beiträge: 1440
Registriert: Freitag 3. September 2010, 23:52

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon Herr Senf » Montag 12. Januar 2015, 22:34

Hallo Kurt,
wenn du uns jetzt noch "erklären" könntest, was das mit dem Photoeffekt zu tun haben soll ...
Der Laser ist doch hier zum Warmmachen da, damit die Magnetisierungsrichtung kippen kann.
Grüße Senf
ich will auch mal was dazu sagen
Benutzeravatar
Herr Senf
 
Beiträge: 680
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:21

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Dienstag 13. Januar 2015, 00:14

Herr Senf hat geschrieben:Hallo Kurt,
wenn du uns jetzt noch "erklären" könntest, was das mit dem Photoeffekt zu tun haben soll ...
Der Laser ist doch hier zum Warmmachen da, damit die Magnetisierungsrichtung kippen kann.
Grüße Senf


Aber natürlich.
Der Laser ist zum warmmachen der Fläche da.
Das Warmmachen geschieht mit Licht, mit der Laserfrequenz, also mit Licht.

Beim Photoeffekt werden Hotspots gebildet weil sich die Anregungen die durch das einkommende Licht durch Akkumulation an den entsprechenden Stellen aufbauen, das mit der phasengleichen Überlagerung, auch konstruktive Überlagerung benannt.
An/von diesen Hospotstellen werden Elektronen freigesetzt weil sich dort eine grössere, eine ausreichend grosse (schon bei geringem Lichteinfall) Schwingung gebildet hat.

Bei den Speicherbereichen die sich umpolen, deren Spinschwingung sich also anders ausrichtet/umpolt ist es auch die "Hotspot" Auswirkung die dort eine höhere Temperatur als in anderen Bereichen erbringt (Temperatur ist ja auch nur Bewegung).
Also sind die früher dran mit dem Umschalten.

Beim Photoeffekt sind es Elektronen die freigesetzt werden, bei dem hier magnetisches Umpolen.
Das Prinzip ist das gleiche, es läuft darauf hinaus dass sich Hotspots auf Grund von konstruktiver Überlagerung ergeben die ihren Grund in der Akkumulation der von aussen und der von den Nachbarn kommenden Schwingungsanregung ergibt.

Die Aufteilung in -kleine Flächen- kommt, ist nicht durch den Laserstrahl, also -Unreinheiten- ihn ihm bedingt, sondern durch die Materie die von ihm getroffen wird, deren Schwingungsamplitudenaufbau.


Kurt
Wir werden erst begreifen wie genial die Natur ist wenn wir erkennen wie einfach sie funktioniert
Benutzeravatar
Kurt
 
Beiträge: 1440
Registriert: Freitag 3. September 2010, 23:52

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon Herr Senf » Dienstag 13. Januar 2015, 00:46

Hi Kurt,
das wird mir jetzt als Physiker doch zu kompliziert.
Hätte ich mal was einfacheres gelernt - Senf
ich will auch mal was dazu sagen
Benutzeravatar
Herr Senf
 
Beiträge: 680
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:21

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon Kurt » Dienstag 13. Januar 2015, 00:48

Herr Senf hat geschrieben:Hi Kurt,
das wird mir jetzt als Physiker doch zu kompliziert.
Hätte ich mal was einfacheres gelernt - Senf


Aber nein doch, das ist doch ganz einfach, so einfach wie die Natur halt nunmal eben ist.

Kurt
Wir werden erst begreifen wie genial die Natur ist wenn wir erkennen wie einfach sie funktioniert
Benutzeravatar
Kurt
 
Beiträge: 1440
Registriert: Freitag 3. September 2010, 23:52

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon ralfkannenberg » Dienstag 13. Januar 2015, 11:38

Kurt hat geschrieben:Hallo Ralf, wir hatten und beim "Photoeffekt" über die Freisetzung von Elektronen auch bei schwachem Licht unterhalten.
Dabei kam die -Akkumulation- zur Sprache.

Hallo Kurt,

warum ein dritter Thread ? Ich habe Dir genügend offene Fragen ("offene Fragen" bedeutet: Fehler in Deinem Modell !) in den beiden anderen Threads gestellt, die noch bearbeitet werden müssen. Willst Du die denn offen lassen ?

Dass Du dabei den Kometenthread kaputt gemacht hast, statt den Modi-Thread zu nutzen, ist egal - dessen Überschrift war ohnehin veraltet und es lohnt den Moderationsaufwand nicht, das nun wieder mühsam zu entflechten.

Wie auch immer: besser ist es, die gefundenen Fehler zuerst abzuarbeiten und erst danach neue Fragen aufzuwerfen, sonst verzetteln wir uns und die gefundenen Fehler verschwinden in den Tiefen des Internets und die ganze Arbeit dazu war umsonst.

Es sei denn, Du benötigst dringend einen weiteren Thread, weil die bisherigen Diskussionen sich nicht sinnvoll in die bestehenden Threads integrieren lassen, aber dann solltest Du das bitte aus Gründen der Transparenz erklären. - Ich werde übrigens der letzte sein, der ein solches Anliegen falls wenigstens halbwegs gut begründet nicht unterstützen würde.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5132
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon nocheinPoet » Mittwoch 14. Januar 2015, 00:51

Moin Ralf,

ich überlege Dich zum Moderator fürs Bindlversum zu machen, Du hast Kurt so schön Raum für Threads gegeben, da hast Du Dir im Grunde die Krone verdient. :D

Siehst Du denn da ein Erfolg, und wenn, wo?
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 5907
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Hotspot beim Photoeffekt

Beitragvon ralfkannenberg » Dienstag 27. Januar 2015, 13:10

Hallo zusammen,

leider stelle ich fest, dass Kurt offensichtlich das Interesse an der Thematik verloren hat, und zwar im vollen Umfang - nicht einmal ein Wort des (vorübergehenden) Abschiedes hat er für nötig befunden: er ist einfach verschwunden.

Dabei ist er nach wie vor online aktiv:
MAHAG: Bewegte Uhren richtig synchronisieren
MAHAG: Sagnac-Effekt, relativistisch betrachtet
MAHAG: Auftriebskraftwerk zur autarken Stromversorgung


Damit ist aus meiner Sicht der Zeitpunkt gekommen, das Thema abzuschliessen:
Das Hauptproblem neben der konsequenten Nutzung von Privatnotationen des Thesenstellers, der die übliche Notation konsequent verweigert hat und auch nicht bereit war, seine eigene Notation wenigstens als solche zu kennzeichnen, damit Missverständnisse vermieden werden können, war die mangelnde Themenstabilität: statt eine Fragestellung einmal von Grund auf konsequent zu erörtern und zu einem Zwischenergebnis zu gelangen hat sich der Thesensteller in zahlreichen anderen Threads verzettelt und auch die - note bene: begründeten - Ansichten anderer ignoriert.

Es darf nicht verwundern, dass der Thesensteller bei einer solchen Vorgehensweise naturwissenschaftlich nicht weiterkommt, sondern dort stehen bleibt, wo er ist.


Zusammenfassung:
Die Erörterung der Existenzfrage im Bindlversum ist abgeschlossen: es gibt keine Existenzfrage, Kurt wendet den Begriff lediglich falsch an. Bis zur Erörterung der Frage nach "Vorgängen" und der angeblichen "Bewegungserhaltung", aus denen sich dann gemäss der Vorstellung des Thesenstellers der physikalische Kraft- und der Energiebegriff ableiten soll, sind wir gar nicht vorgedrungen.


Freundliche Grüsse, Ralf


P.S. Ich habe nun folgende Threads abgeschlossen:
Frage an Kurt, existiert ein Abstand zwischen Erde und Mond?
Kurt und die Fusion
Modi_liste
Abgetrennt - Faseln mit Kurt
stoffliche Existenz und Hilfsgrössen
Hotspot beim Photoeffekt
Abgetrennt - kurtsche Polarisation von Longitudinalwellen
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5132
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25


Zurück zu Das Bindlversum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron