Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätsprinzip

Hier wird die Relativitätstheorie Einsteins kritisiert oder verteidigt

Moderator: nocheinPoet

Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätsprinzip

Beitragvon nocheinPoet » Dienstag 3. August 2010, 19:40

.
Im Mahag prügeln sich die Kritiker ja mal wieder heftigst um die Deppenkrone, dazu mal ein paar sachliche Dinge.

Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren. Ein solches Ruhesystem müsste sich in irgendeiner Form von allen anderen unterscheiden im Widerspruch zum Relativitätsprinzip, wonach die Gesetze der Physik in allen Bezugssystemen dieselbe Gestalt haben.

Und offenbar wollen die Kritiker nicht begreifen, dass das nicht Einsteins Idee ist, und dass das nicht aus der SRT kommt, sondern das dieses Prinzip schon für die newtonsche Mechanik gilt. Wer also das ablehnt oder infrage stellt, stellt nicht die SRT infrage, sondern Newton.

Das Relativitätsprinzip bedeutet aber auch, dass es nicht möglich ist, festzustellen welches IS sich bewegt und welches das Ruhende ist. Hat mal also einen Beobachter und eine Lichtquelle und es gibt eine Geschwindigkeit zwischen beiden, dann kann nicht bestimmt werden, ob die Quelle nun auf den Beobachter oder der Beobachter sich nun auf die Quelle zu bewegt.

Das hat auch Auswirkungen auf die Invarianz. Kritiker können nicht akzeptieren, dass Licht immer mit c gemessen wird. Dass die Geschwindigkeit einer Quelle zu einen Beobachter sich nicht auf die des Lichtes addiert, bestreiten Kritiker in der Regel nicht. Sie sagen also, wenn ich so fröhlich in einem Raumschiff sitze und da ist eine Lichtquelle, dann kommt das Licht eben mit c auf mich zu, und wenn die Quelle nun auch auf mich zufliegt, zum Beispiel mit 10.000km/s dann addiert sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes und das kommt also somit unabhängig von der Geschwindigkeit der Quelle immer mit c auf mich zu.

Nun kommt das große Aber der Kritiker, lesen wir dazu mal Jocelyne Lopez:

Jocelyne Lopez hat geschrieben:
Die Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit der Quelle hat absolut nichts zu tun mit der Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters. Es sind zwei verschiedene Annahmen.

Wenn man so etwas Grundsätzliches die ganze Zeit nicht einmal verstanden hat, sollte man sich nicht einbilden, man habe die RT verstanden. Man sollte erst einmal still nachdenken und versuchen zu verstehen, woraus der Unterschied besteht.

Die Kritiker sind geteilter Meinung was die Unabhängigkeit der LG zur Quelle angeht, sie sind aber einig, und zwar seit Anfang an, dass die Unabhängigkeit der LG zur Geschwindigkeit des Beobachters auf gar keinen Fall gültig sein kann!

Und das zeigt ganz deutlich, das nicht nur Jocelyne Lopez das Relativitätsprinzip von Newton nicht begriffen hat, sondern dass das eben auch ein grundlegendes Verständnisproblem der Kritiker ist.

Denn es sind eben nicht zwei verschiedene Annahmen. Wenn man akzeptiert, dass sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes addiert, dann kann sich diese auch nicht auf die des Beobachters addieren, der auf die Quelle zufliegt. Denn, und das ist ganz wichtig, es gibt keinen Unterschied, es gibt eben hier nicht zwei verschiedene Fälle, es gibt nur einen Fall, es gibt nur den Fall, das es eine Geschwindigkeit zwischen Quelle und Beobachter gibt. Denn aus Sicht der Quelle bewegt sich der Beobachter auf diese zu.

Die Kritiker machen viele solcher elementarer Fehlern wobei Jocelyne Lopez keinen auslässt. Genau diesen Fehler macht auch Mordred, lesen wir mal kurz rein (Ich habe den Beitrag in eine vernünftig lesbare Form gebracht):

Mordred hat geschrieben:
Einstein sagt, in einem IS können A und B als gleichberechtigt angenommen werden. Wir setzen eine reale Längenkontraktion bei Bewegung voraus.

Real im Sinne physikalisch gestaucht wäre Lorentz, nicht Einstein, also hier auch schon ein Fehler.


Mordred hat geschrieben:
    1. Variante, Beide ruhen, beide Maßstäbe werden im jeweils eigenen IS gemessen, sagen wir mal 1m. Ergebnis ist, beide sind gleichlang. Der jeweils andere Maßstab wird, auch da unbewegt, vom anderen IS mit 1m gemessen.

    2. Variante, das IS ist bewegt, jedoch ist nicht ersichtlich, ob sich A oder B bewegt! Wenn sich beide gleichschnell, also "relativ zueinander" bewegen, passiert nichts, beide messen das Gleiche bei sich selbst 1m und zum Beispiel 98cm beim anderen IS.
Nun wird mal angenommen man weiß nicht wer sich bewegt, und man selber stuft sich somit als ruhend ein, den Anderen als bewegt. Beide, IS A und IS B messen zunächst die eigene Länge ihres Maßstabs mit 1m. Das kann aber objektiv nicht sein, denn wenn sich nur einer von beiden tatsächlich bewegt zum Beispiel IS A, dann müsste laut Einstein dessen Maßstab ja schon verkürzt sein!

Hier der Fehler, es gilt eben hier auch Relativitätsprinzip (newtonsche Mechanik, nicht Einstein und das hat nichts mit der SRT zu tun), es gibt also einfach keinen der sich „tatsächlich“ bewegt, während der andere „tatsächlich“ ruht. Auch Mordred macht hier den üblichen Fehler eines Kritikers. Er hat schon das Relativitätsprinzip der newtonsche Mechanik nicht verstanden, aber versucht sich an der SRT. Das kann natürlich nur schief gehen. Aber mal weiter:


Mordred hat geschrieben:
Einer würde also in jedem Fall, falsch rechnen. Das kann IS A aber nicht überprüfen, weil sich sein Prüfgerät eben durch die Bewegung von IS A auch verkürzt haben müsste, laut SRT ja auch sollte! Wir brauchen also ein unabhängiges Messgerät. Ein IS C als unbewegter Beobachter.

Das nicht verstandene Relativitätsprinzip schleift sich natürlich durch, es gibt einfach kein objektiv unbewegten Beobachter, ein IS C kann nur relativ zu IS A oder IS B ruhen oder eben bewegt sein. Es gibt keinen ruhenden Punkt im Universum an dem IS C seine Geschwindigkeit messen könnte und dann feststellen, das es unbewegt ist. Es kann also auch nur relativ zu etwas anderem unbewegt sein.


Mordred hat geschrieben:
Nun sehen/erkennen wir, objektiv, als IS C welches IS sich tatsächlich bewegt, und welches ruht.

Das ist wie eben schon erklärt, einfach nur falsch. Und das ist nicht nur nach der SRT falsch, das ist einfach schon nach der klassischen newtonschen Mechanik falsch. Hier fehlt also dem Kritiker jedes physikalisches Basiswissen. Natürlich kann er ohne ein solches die SRT nie begreifen. Und natürlich glaubt er, wie jeder Kritiker darum, die sei falsch. Und weiter geht es:


Mordred hat geschrieben:
IS A misst 1m, IS B misst 1m und IS C misst 1m, auf Ihrem Maßstab. Nun misst der unbewegte Beobachter IS C, den Meter vom unbewegten IS B; er erhält 1 Meter.

Weiterhin baut der Kritiker hier auf die falsche Annahme auf, es gäbe ein objektiv absolut „unbewegten“ Beobachter IS C. Den gibt es aber nicht.


Mordred hat geschrieben:
IS C misst nun mit ihrem Maßstab, den Maßstab von IS A und misst, da sich IS A bewegt, und eine LK vorausgesetzt wird, 99cm. IS A sieht sich aber als unbewegt und misst in ihrem IS, und mit ihrem durch deren Bewegung verkürzen Maßstab, nun also den 1m. Nun misst IS A den Meter von IS B, welches ja von IS A als bewegt eingestuft wird. IS A misst also 99cm beim Maßstab IS B mit deren "objektiv" nach STR schon durch Eigenbewegung verkürztem Maßstab. Was IS A nun also misst, wäre die Verkürzung ihres bewegten Maßbandes auf dem unbewegten Maßstab von IS B.

Kritiker sind schon toll was? :mrgreen: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?


Mordred hat geschrieben:
Nach diesem verkürzten Maßband von IS A sollte nun IS B eine Maßstabslänge von 98cm haben. Und das eben weil sie mit ihrem verkürzten Maßband ein unbewegten Maßstab messen! Dieser sollte nun ja eigentlich mit einem verkürzten Maßband den unbewegten Maßstab mit 1,01 Meter messen. Aber nach Einstein darf der nun auch nur 98 cm messen. (Real, versteht sich.) Nun wissen wir aber, durch IS C, dass IS B ruht. Deren Maß also in unbewegtem Zustand 1m zeigt. Genau wie der Maßstab beim unbewegten Beobachter IS C.

Nein das ist auch falsch, denn wenn, dann wissen wir nur, dass IS C relativ zu IS B ruht. Es gibt kein absolut unbewegten Beobachter. Es gilt eben das Relativitätsprinzip.


Mordred hat geschrieben:
Wenn es also eine LK gäbe, würde IS A die Verkürzung ihres bewegten Maßstabes auf den Maßstab des IS B projizieren. Und damit nicht genug, denn IS A würde behaupten, nicht der eigene Maßstab könnte/würde verkürzt sein, sondern, der Maßstab von IS B wäre Real verkürzt. Das widerlegt aber nun, "Beobachter" IS C in seiner Aussage, der Maßstab auf IS B ist der Unbewegte!

Ich mache es kurz, ist einfach Murks. :mrgreen:


Mordred hat geschrieben:
    3. Variante, IS A und IS B bewegt, ohne Beobachter IS C. Keiner weiß wer sich bewegt. IS A misst IS B`s Maßstab und erhält, 99cm. Genauso andersrum.

Wenn der Kritiker das nur festhalten könnte, genau so ist es, es ist einfach gleichwertig, es gibt keinen der sich wirklich als einziger absolut bewegt.


Mordred hat geschrieben:
Jeder für sich nun, misst in seinem IS 1m. A sagt also, das Maß von B ist real verkürzt, denn B bewegt sich. B sagt aber, das Maß von A ist real verkürzt, denn A bewegt sich. Bestätigt durch IS C wäre IS B also im Recht, das wissen aber IS A und IS B nicht.

Und schon wieder der bekannte Fehler. Es gibt kein IS das bestätigen könnte, wer der wirklich bewegte ist.


Mordred hat geschrieben:
Real für beide IS A und IS B müssen diese nun aber davon ausgehen, dass sich beide bewegen könnten, da ja nach SRT austauschbar.

Weiter im falschen Modus, nicht nach der SRT sondern nach der klassischen Mechanik. Die SRT hat damit überhaupt nichts zu tun. Die SRT baut einfach nur auf die klassische Mechanik auf. Der Kritiker glaubt offenbar wirklich, das die SRT hier das Relativitätsprinzip eingeführt hat. Ein Physikgrundkurs könnte eventuell helfen.


Mordred hat geschrieben:
Dadurch verkürzen sich nun möglicherweise auch beide Maßstäbe. Nehme ich nun aber die Bewegung des Anderen an, und mein IS A selbst als das Ruhende, so zeigt mir mein Maßband eine Verkürzung des Maßstabes von B mit 99cm. Wenn sie nun also gegenseitig messen, messen sie möglicherweise die jeweils eigene Verkürzung durch Bewegung beim Anderen. Ergo sagen sie, das was wir messen, ist das reale Maß, des Maßstabs des Anderen. Der Beobachter müsste nun, aber beide Maßstäbe mit 99 cm Länge messen. Das wäre dann der Bewies für die LK. Denn beide Maßstäbe wären durch die mögliche Eingenbewegung verkürzt, oder eben, zumindest einer von Beiden.

Man kann es auch ganz kurz sagen, beide messen die Länge des anderen verkürzt. Das Messergebnis ist real. Die Länge eines Objektes ist immer eine Messung, sie ist keine dem Objekt inneliegende Eigenschaft. Auch die gemessene Frequenz einer Sirene ist abhängig davon ob diese sich auf uns zu oder weg bewegt, oder zu uns relativ ruht. Auch die gemessene Frequenz ist real.

Das waren nur mal zwei Beispiel, aber man erkennt recht gut, warum die Kritiker meinen das die SRT falsch ist. Sie haben kein physikalisches Basiswissen. Natürlich gibt es auch wenige Ausnahmen, es gibt auch Kritiker die die Grundlagen der klassische Mechanik zum großen Teil verstanden haben. Die Beiden hier aber gehören ohne Frage nicht dazu.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6171
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon nocheinPoet » Freitag 6. August 2010, 18:15

Mordred hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren.

Und warum nicht? Weil ein drittes System fehlt welches die Sache klar stellt.

Nein das ist falsch, alle drei Systeme sind dann ebenso gleichberechtigt, Du kannst nicht einfach eines zum absoluten System machen. So wie Du es machst, hast Du einfach nur zwei Systeme die sich untereinander nicht bewegen aber gemeinsam zu einem dritten.

Es bringt auch nichts, Dir das groß weiter zu erklären, Du willst es eh nicht begreifen. Das ist klassische Mechanik Mordred, das Relativitätsprinzip ist richtig alt und wird nirgendwo infrage gestellt. Das Du das nun nicht verstanden hast, ist für mich nicht verwunderlich, bei Dir klemmt es bei Physik an allen Stellen. Es ist ganz einfach, viele hundert Millionen von Menschen, Physiker und Studenten und normale Schüler haben das begriffen und verstanden und es ist gut so. Und das ist seit über 100 Jahren gut so. Sei sicher, da kannst Du nicht dran schrauben, da machst Du Dich nur weiter lächerlich. Das aber möchte ich Dir nicht verwehren, die Jungs hier auf AllTopic lachen ganz gerne mal. Wenn Du Dir das antun willst, nur zu.


Mordred hat geschrieben:
Das es in Wirklichkeit aber auch kein drittes System gibt, welches absolut ruht, kann die absolute Geschwindigkeit auch nicht ermittelt werden.

So ist das noch richtig, es gibt kein absolutes System. Es ist sogar so, das die absolute Geschwindigkeit nicht nur nicht ermittelt werden kann, sondern es gibt keine. Es gibt nur eine relative Geschwindigkeit. Das kannst Du bestreiten, aber nicht widerlegen. So ist es nun in der Physik. Wenn Du das widerlegen kannst, gibt es einen Preis.


Mordred hat geschrieben:
Sehr wohl jedoch in einem IS mit bestimmten Vorgaben.

Nein Mordred, nicht sehr wohl. Lerne die Grundlagen der Physik. Du gibst die Dinge in der Natur einfach nicht vor, das kannst Du mal machen wenn Du Gott bist, solange bestimmst Du die einfach nicht. Tut mir ja echt leid, ist aber eben nun mal so.


Mordred hat geschrieben:
ISA und ISB sind untereinander in ihren Beschreibungen austauschbar!

Das ist richtig.


Mordred hat geschrieben:
Kommt nun aber ein ruhendes ISC dazu, dann ist dieses System, in diesem vorgegebenen Modell als absolut ruhend eingestuft. Also relevant!

Falsch, die Frage ist schon, zu was ruht den ISC? Zu A oder zu B oder zum Raum? Es gibt eben einfach nur relative Geschwindigkeiten, eben in Bezug zu einem anderen IS. Und der Raum ist kein IS, zeigen eben alle Experimente, es gibt im Raum kein ruhenden Äther, zu dem Du Dein ISC absolut ruhend erklären könntest. Mordred, lerne das zu akzeptieren, was die Experimente zeigen. Es reicht nicht, es einfach nur zu leugnen und anders sehen zu wollen. Wenn Du an der Stelle schrauben willst, dann musst Du den ruhenden Äther auch zeigen. Der Äther wurde mal postuliert, ewig gesucht, nie gefunden und dann weil eben nicht gefunden und nicht nötig in die Tonne getreten und entsorgt. Das Du daran glaubst, macht den nicht real. Ganz einfach.


Mordred hat geschrieben:
Ich kann also in diesem Modell sehr wohl ein IS als absolut ruhend Voraussetzen.

Mordred grade Du kannst Dir jeden Mist zusammen spinnen, das macht das aber nicht real. Du kannst voraussetzen was Du willst, nur bewegst Du Dich dann in Deiner Fantasiewelt, und nicht in dem realen Universum.


Mordred hat geschrieben:
Wenn ich das nicht bräuchte, dürfte oder könnte, würde ein IS keinen Sinn machen, weil sich nämlich alles bewegt, und somit es auch kein IS geben würde, höchstens ein BZ!

Auch das ist falsch, das zeigt nur, das Du immer noch nicht wirklich weißt, was ein IS ist. Auch hier sage ich Dir wieder, Du gibst die Definitionen nicht vor, natürlich macht ein IS so noch Sinn, und nur weil es für Dich keinen Sinn macht, bedeutet das nicht, das es in der Physik keinen macht und dann nur noch ein BZ wäre. Wieder mein Tipp, lerne Physik.

Und noch mal so zum Abschluss, glaube nicht, das ich mich auf eine große Diskussion mit Dir einlassen werde, solange Du Deinen Popo nicht mal selber bewegst, und zeigst das Du was lernen willst. Dazu ist mir inzwischen meine Zeit zu schade, ich habe hier eine Menge nette und kluge Leute, ich kann mich also auch ganz gut so beschäftigen. Solltest Du unverschämten Mist schreiben, halte ich es mir frei den hier zur allgemeinen Belustigung zu zitieren. Wenn Du freundliche Fragen stellst, und Dich anständig benimmst, kann es auch passieren, das ich Dir mal freundlich antworte. Das ist aber optional.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6171
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon nocheinPoet » Donnerstag 9. Dezember 2010, 13:20

.
Hallo Britta,

ich habe Dir da eben schnell drei Bilder für Deinen RP Thread gemacht. Und eine Erklärung dazu.


Bild
Abb.1

Ein Raum mit einer Kanone und darin eine Kugel, nichts alle drei Objekte ruhen zueinander.


Bild
Abb.2

Die Kugel wird mit 100m/s mit Hilfe eine Feder abgeschossen. Ein Beobachter im Raum sieht die Kugel mit 100m/s und die Kanone mit 0m/s. Die Impulse kann er über p = mv ausrechnen. Diese Werte gelten nur in Seinem System.


Bild
Abb.3

Wir sehen das Ganze nun von einem Bahnsteig aus, und erkennen dass der Zug sich mit 100m/s an uns vorbei bewegt. Der Beobachter auf dem Bahnsteig sagt nun, die Kugel hat 0m/s und die Kanone hat 100m/s. Auch er kann die Impulse kann er über p = mv ausrechnen.

Für den Beobachter hat nun die Kugel überhaupt keinen Impuls, weil sie zu ihm auch keine Geschwindigkeit hat. Im Bahnsteigsystem ist der Impuls der Kugel also 0, dafür hat die Kanone einen Impuls. Im Zimmersystem hat die Kanone keinen Impuls und dafür aber die Kugel. Wenn nun Masse der Kugel und der Kanone noch gleich sind, vertauschen sich die Impulse von System zu System.

Es geht noch weiter, es könnte nun auch sein, das der Wagon im Bahnhof steht, und ein anderer Zug mit 100m/s vorbeifährt. Fährt er in dieselbe Richtung wie die Kugel fliegt, würde auch er den Impuls der Kugel mit 0 angeben, und den der Kanone mit größer 0.

Alle Systeme sind gleichwertig. Man kann die Werte beliebig hin und her transformieren.

Es gibt für die Kugel keinen absoluten Impuls.

Angenommen der Zug fährt, Kugel und Kanone haben eine Masse von 1kg, dann wird der Beobachter im Zug die Impuls für Kugel und Kanone so in seinem System messen und berechnen:

Kugel => 1kg * 100m/s = 100kgm/s und für die
Kanone => 1kg * 0m/s = 0kgm/s

Der Beobachter auf dem Bahnsteig berechnet die Impulse in seinem System so:

Kugel => 1kg * 0m/s = 0kgm/s und für die
Kanone => 1kg * 100m/s = 100kgm/s

Aufgrund des RP kann man hier einfach nicht für die Kanone und die Kugel einen absoluten Impuls angeben, sondern immer nur einen relativen in Bezug zum Beobachtersystem.

Man kann nun auch noch beliebig viele andere Beobachtersysteme einführen, die alle unterschiedliche Geschwindigkeiten zueinander und somit auch zum Wagon haben. Und in jedem wird es dann andere Werte für den Impuls geben.

Natürlich kann nun wie Jocelyne Lopez hier: http://www.mahag.com/neufor/viewtopic.p ... 220#p19824 „Messvorgaben“ machen, und beliebige Teilgeschwindigkeiten angeben.

Was sie aber noch immer nicht begriffen hat ist, dass sie damit eben rein beliebige Angaben macht. Die Werte erhalten nicht einfach einen absoluten Charakter, weil sie das Messsystem bestimmt. Sie glaubt aber offenbar noch immer, dass sie absolute Teilgeschwindigkeiten dadurch bekommt, dass sie den Ruhepunkt vorgibt. Das ist natürlich einfach falsch, und zeigt, dass sie da das RP noch nicht verstanden hat.

Warum nun auch Harald da aus dem Runder läuft kann ich nicht sagen, ich dachte da wie Ernst, das ihm solche Dinge wie das RP einfach klar sind. Kann ja sein, dass er einen „schlechten“ Tag hatte. Für Jocelyne Lopez wäre es aber wirklich gut, wenn er das dann noch mal klar stellen würde, und Ernst bei der Beschreibung des RP bestätigen. Nur so kommt Jocelyne Lopez da weiter, wenn überhaupt.

Ich denke Du kannst den Beitrag hier einfach im Mahag zitieren und ein Link setzten, habe ja auf jeglichen Zynismus verzichtet.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6171
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon nocheinPoet » Freitag 10. Dezember 2010, 15:39

.
Hallo Britta,

nachdem nun Mordred wider Erwarten, das mit dem Druck nun doch einwenig mehr verstanden hat, besteht ja die Hoffnung, das man das RP auch noch ein paar Leuten verständlich machen kann. Ich habe da mal wieder ein Bildchen zu gemacht:

Bild
Abb.1

Uhr B ist die von Frau Lopez auf den Boden geschraubte Uhr, das System ist hier türkis. Ich war lediglich so frei die ihn ihrem System frei bewegliche Uhr A auf einen Boden im violetten System zu schrauben. Das macht aber für sie als Beobachter im türkisen System keinen Unterschied. Sie sieht nun die Uhr A auf sich zukommen. Die Uhr A hat ohne Frage eine Geschwindigkeit und über die Masse kann man den relativen Impuls der Uhr im türkisen System ausrechnen. Die Uhr B ist natürlich im türkisen System nicht bewegt worden.


Darunter habe ich das nun mal aus der Sicht eines Beobachters im violetten System gezeichnet.

Hier ist die Uhr A fest verschraubt, und die Uhr B frei beweglich.

Angenommen Du bist nun im violetten System der Beobachter, dann wirst Du sich die von Frau Lopez in ihrem System fest verschraubte Uhr B sich bewegen sehen, während sich die in Deinem System fest verschraubte Uhr A nicht bewegt. Du kannst nun die kinetische Energie und den Impuls der Uhr von Frau Lopez berechnen.


Im System von Frau Lopez ist Deine Uhr die bewegt und hat eine Geschwindigkeit und einen Impuls während ihre Uhr unbewegt ist. In Deinem System ist ihre Uhr die mit einer Geschwindigkeit und dem Impuls.

Aufgrund des RP kann keiner von Euch nun den Anspruch erheben, dass seine Uhr keinen Impuls hat, und die andere die mit der kinetischen Energie sei. Jeder von Euch ist da völlig gleichberechtigt.

Geschwindigkeit und kinetische Energie sind Relationen, sie sind von der Wahl des Bezugsystems abhängig.

Frau Lopez hat da eben immer einen kleinen Absolutheitsanspruch, die Welt dreht sich eben um sie. ;) Nein, Scherz beiseite, man kann einfach nicht sein System zum absoluten System erklären, und sagen, da wo ich meine Uhr festschraube, da ist der absolute Ruhepunkt im Universum. Das ist einfach falsch. Jeder darf sich im Universum eine Uhr auf den Boden schrauben.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6171
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Was Proleten nicht verstehen können

Beitragvon Todoroff » Sonntag 28. August 2011, 22:05

nocheinProlet

Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren.
Das ist nicht das RP, sondern ein glatte Lüge! Was du geistiger Prolet hier meinst, ist die Schlußfolgerung aus der Konstanz von c. Nach der UTh existiert das ausgezeichnete Galileische Koordinatensystem (KS), relativ zu dem alles bewegt ist. Auch die Hintergrundstrahlung eignet sich dazu, sagen die Experten. Euer erbärmliches Schulwissen reicht eben nicht, solches zu diskutieren, nur um zu GLAUBEN!

Ein solches Ruhesystem müsste sich in irgendeiner Form von allen anderen unterscheiden im Widerspruch zum Relativitätsprinzip, wonach die Gesetze der Physik in allen Bezugssystemen dieselbe Gestalt haben.
Das aber sind sie in den ISen des größten Idioten aller Zeiten eben nicht, denn das Naturgeschehen wird auf den Kopf gestellt, wird das IS gewechselt.

Und offenbar wollen die Kritiker nicht begreifen, dass das nicht Einsteins Idee ist, und dass das nicht aus der SRT kommt, sondern das dieses Prinzip schon für die newtonsche Mechanik gilt. Wer also das ablehnt oder infrage stellt, stellt nicht die SRT infrage, sondern Newton.
Solche Dummschwätzerei zeugt von verlogener Unkenntnis.

Das Relativitätsprinzip bedeutet aber auch, dass es nicht möglich ist, festzustellen welches IS sich bewegt und welches das Ruhende ist.
Nächste Lüge! Eine von der Erde abgeschossene Rakete ist immer relativ zur Erde bewegt und NIEMALS umgekehrt.

Hat mal also einen Beobachter und eine Lichtquelle und es gibt eine Geschwindigkeit zwischen beiden, dann kann nicht bestimmt werden, ob die Quelle nun auf den Beobachter oder der Beobachter sich nun auf die Quelle zu bewegt.
Doch, kann man, aber nicht mit der RTh, weil das eine erlogene Idiotenthese ist.

Das hat auch Auswirkungen auf die Invarianz. Kritiker können nicht akzeptieren, dass Licht immer mit c gemessen wird.
Wird es ja auch nicht - nur Lügen!
Dass die Geschwindigkeit einer Quelle zu einen Beobachter sich nicht auf die des Lichtes addiert, bestreiten Kritiker in der Regel nicht. Sie sagen also, wenn ich so fröhlich in einem Raumschiff sitze und da ist eine Lichtquelle, dann kommt das Licht eben mit c auf mich zu, und wenn die Quelle nun auch auf mich zufliegt, zum Beispiel mit 10.000km/s dann addiert sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes und das kommt also somit unabhängig von der Geschwindigkeit der Quelle immer mit c auf mich zu.
Das ist bei Schall auch so, Blödi! Du liegst VÖLLIG daneben mit deinem Geschwafel.

Nun kommt das große Aber der Kritiker, lesen wir dazu mal Jocelyne Lopez:
Die Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit der Quelle hat absolut nichts zu tun mit der Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters. Es sind zwei verschiedene Annahmen.[/color]
Das ist absolut korrekt und offensichtlich von sprechfähigen Affen nicht zu kapieren.

Wenn man so etwas Grundsätzliches die ganze Zeit nicht einmal verstanden hat, sollte man sich nicht einbilden, man habe die RT verstanden. Man sollte erst einmal still nachdenken und versuchen zu verstehen, woraus der Unterschied besteht.
Folgst du dummschnösel dieser Empfehlung?

Denn es sind eben nicht zwei verschiedene Annahmen.
Sagt der, der nicht bis Zwei zählen kann.
Wenn man akzeptiert, dass sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes addiert, dann kann sich diese auch nicht auf die des Beobachters addieren, der auf die Quelle zufliegt.
Doch kann es, denn das ist bei allen Medien gebundenen Wellen so (Schall-Wasser- und Lichtwellen) und auch bei Geschossen (hier die nicht existenten Photonen).
Denn, und das ist ganz wichtig, es gibt keinen Unterschied, es gibt eben hier nicht zwei verschiedene Fälle, es gibt nur einen Fall, es gibt nur den Fall, das es eine Geschwindigkeit zwischen Quelle und Beobachter gibt.
Sehr falsch und zeugt nur von der Unfähigkeit differenzierten Denkvermögens.
Denn aus Sicht der Quelle bewegt sich der Beobachter auf diese zu.
Man soll es nicht glauben - das war vorausgesetzt, Dummschnösel. Wer bezahlt Sie für Ihre verlogene Dummschwätzerei, die exponentiell wächst, je mehr man liest?
Todoroff
 
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 27. August 2011, 15:26

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon M.S » Sonntag 28. August 2011, 22:27

Hihi, das männliche Gegenstück der GröLAZ?
Benutzeravatar
M.S
 
Beiträge: 557
Registriert: Samstag 16. April 2011, 19:22

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon albedo » Montag 29. August 2011, 07:35

M.S hat geschrieben:Hihi, das männliche Gegenstück der GröLAZ?


nicht ganz,
Jocelyn Lopez verfolgt eine Mission und schreibt wissentlich bewusst falsches. GT hingegen ist von seinen Wahrheiten überzeugt. Bei dem geht nix mehr.
Benutzeravatar
albedo
 
Beiträge: 240
Registriert: Montag 13. September 2010, 10:56

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon M.S » Montag 29. August 2011, 09:13

albedo hat geschrieben:
M.S hat geschrieben:Hihi, das männliche Gegenstück der GröLAZ?


nicht ganz,
Jocelyn Lopez verfolgt eine Mission und schreibt wissentlich bewusst falsches. GT hingegen ist von seinen Wahrheiten überzeugt. Bei dem geht nix mehr.


Stimmt.


Wenn ich allerdings das hier lese:
t hat geschrieben:Nächste Lüge! Eine von der Erde abgeschossene Rakete ist immer relativ zur Erde bewegt und NIEMALS umgekehrt.


dann frage ich mich schon, wo da die Logik (oder der von der Kritikerseite so oft beschworene "Gesunde Menschenverstand)" bleibt.
Benutzeravatar
M.S
 
Beiträge: 557
Registriert: Samstag 16. April 2011, 19:22

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon nocheinPoet » Montag 29. August 2011, 10:34

Todoroff hat geschrieben:
nocheinProlet

Für das und die anderen Beleidigungen in Deinem Beitrag bist Du für eine Woche gesperrt. Danke Dir, mach nur weiter so. :D


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Das Relativitätsprinzip besagt das es keine Möglichkeit gibt, eine absolute Geschwindigkeit eines Beobachters im Raum zu ermitteln und damit ein absolut ruhendes Bezugssystem zu definieren.

Das ist nicht das RP, sondern ein glatte Lüge!

Nein, das ist Physik, dass Du das nicht verstehst, weil Du davon keinen Schimmer hast, wissen aber alle. Hier mal eine Buchempfehlung neben der Bibel:

Bild


Todoroff hat geschrieben:
Was du geistiger Prolet hier meinst, ist die Schlussfolgerung aus der Konstanz von c. Nach der Urknalltheorie existiert das ausgezeichnete Galileische Koordinatensystem (KS), relativ zu dem alles bewegt ist. Auch die Hintergrundstrahlung eignet sich dazu, sagen die Experten. Euer erbärmliches Schulwissen reicht eben nicht, solches zu diskutieren, nur um zu Glauben.

Armer Georg, auch hier irrst Du wie in so vielen Dingen, das ist auch nur eine Behauptung von Dir, das musst Du schon belegen, kannst Du aber nicht. Es gibt kein ausgezeichnetes KS und schon gar nicht Aufgrund der Urknalltheorie. Auch die Hintergrundstrahlung gibt kein solches Herr, und das sagen die Experten, sagt übrigens Smoot, und der hat das ja „gefunden“.

Erbärmlich ist wie immer nur Dein Benehmen und Dein Wissen, aber das mit dem Benehmen üben wir ja nun, und wenn Du Dich dann noch mal hier im Form zu schreiben traust, schauen wir mal wie das mit dem Wissen bei Dir so wird. Wobei wohl recht klar ist, da wird sich bei Dir nicht mehr groß was bewegen. :D


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Ein solches Ruhesystem müsste sich in irgendeiner Form von allen anderen unterscheiden im Widerspruch zum Relativitätsprinzip, wonach die Gesetze der Physik in allen Bezugssystemen dieselbe Gestalt haben.

Das aber sind sie in dem IS des größten Idioten aller Zeiten eben nicht, denn das Naturgeschehen wird auf den Kopf gestellt, wird das IS gewechselt.

Also um die Krone des größten Idioten aller Zeiten (GIZ) prügelst Du Dich ja zurzeit mit Mordred, Du hast aber gute Karten die Deppenkrone zu bekommen. Wie immer liegt das Problem auch hier bei Dir. :D


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Und offenbar wollen die Kritiker nicht begreifen, dass das nicht Einsteins Idee ist, und dass das nicht aus der SRT kommt, sondern dass dieses Prinzip schon für die newtonsche Mechanik gilt. Wer also das ablehnt oder infrage stellt, stellt nicht die SRT infrage, sondern Newton.

Solche Dummschwätzerei zeugt von verlogener Unkenntnis.

Ja ihre Dummschwätzerei zeugt von ihrer verlogenen Unkenntnis. Haben Sie eigentlich nicht vor Gott bei der Heirat ihrer Frau versprochen sie zu ehren? Warum erniedrigen sie die dann tagtäglich und behandeln sie so mies? Da haben sie auch vor Gott gelogen, wie fühlen sie sich damit so?


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Das Relativitätsprinzip bedeutet aber auch, dass es nicht möglich ist, festzustellen welches IS sich bewegt und welches das Ruhende ist.

Nächste Lüge! Eine von der Erde abgeschossene Rakete ist immer relativ zur Erde bewegt und niemals umgekehrt.

Nein auch das ist keine Lüge, sondern Physik und eine Tatsache. Das RP zeigt eben, dass wir nur zueinander bewegte Dinge haben, nicht absolut bewegte. Ja ich weiß, ist schon schwer in ihrem Alter, aber wir auch AT können auch auf Minderbemittelte wie Dich Rücksicht nehmen und in unserer wahren Liebe Verständnis für Deine armselige Situation und Existenz zeigen.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Hat mal also einen Beobachter und eine Lichtquelle und es gibt eine Geschwindigkeit zwischen beiden, dann kann nicht bestimmt werden, ob die Quelle nun auf den Beobachter oder der Beobachter sich nun auf die Quelle zu bewegt.

Doch, kann man, aber nicht mit der RT, weil das eine erlogene Idiotenthese ist.

Nur weil Du geistig nicht in der Lage bist, die RT zu verstehen stimmt die dennoch. Höre doch mal auf so zu schnauben, Du hast doch sicher schon Schaum vor dem Mund. :D


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Das hat auch Auswirkungen auf die Invarianz. Kritiker können nicht akzeptieren, dass Licht immer mit c gemessen wird.

Wird es ja auch nicht - nur Lügen!

Nein, das ist Fakt, und das zeigen ganz viele Experimente, und Du kennst nicht eines das etwas anderes zeigt, darum pöbelst Du hier auch nur und nennst eben keines. Findest Du Dein Auftreten nicht wirklich armselig? Keiner nimmt Dich ernst.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Dass die Geschwindigkeit einer Quelle zu einem Beobachter sich nicht auf die des Lichtes addiert, bestreiten Kritiker in der Regel nicht. Sie sagen also, wenn ich so fröhlich in einem Raumschiff sitze und da ist eine Lichtquelle, dann kommt das Licht eben mit c auf mich zu, und wenn die Quelle nun auch auf mich zufliegt, zum Beispiel mit 10.000km/s dann addiert sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes und das kommt also somit unabhängig von der Geschwindigkeit der Quelle immer mit c auf mich zu.

Das ist bei Schall auch so, Blödi! Du liegst völlig daneben mit deinem Geschwafel.

Was meinst Du Hase, soll ich den Spellwordfilder aufbohren und dann kommen da immer ganz nette Dinge raus, wenn Du unartig bist und pöbelst, oder lernst Du noch Dich zu benehmen? Und hast Du nun irgendwann auch mal Argumente, oder kannst Du nur „das stimmt nicht“ schreiben? Lese mal ein Physikbuch, und wenn Du fertig damit bist, gleich noch mal.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Nun kommt das große Aber der Kritiker, lesen wir dazu mal Jocelyne Lopez: „Die Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit der Quelle hat absolut nichts zu tun mit der Annahme der Unabhängigkeit der LG von der Geschwindigkeit des Beobachters. Es sind zwei verschiedene Annahmen.

Das ist absolut korrekt und offensichtlich von sprechfähigen Affen nicht zu kapieren.

Genau, meine Aussage ist absolut korrekt und Du kapierst die nicht. Aber sei nicht traurig, eventuell wirst Du im nächsten Leben mit Hirn und der Gabe geboren es auch zu nutzen, na wäre das nicht mal was? Also lass uns mal gemeinsam für Dein Hirn beten. :D


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Wenn man so etwas Grundsätzliches die ganze Zeit nicht einmal verstanden hat, sollte man sich nicht einbilden, man habe die RT verstanden. Man sollte erst einmal still nachdenken und versuchen zu verstehen, woraus der Unterschied besteht.

Folgst du Dummschnösel dieser Empfehlung?

Was meinst Du, reicht Dir die Woche Sperre nun um anständiges Benehmen zu lernen, oder möchtest Du da noch ein paar Tage extra?


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Denn es sind eben nicht zwei verschiedene Annahmen.

Sagt der, der nicht bis Zwei zählen kann.

Du willst einfach mehr Zeit, oder? Du kannst nur beleidigen, und hast bisher nicht ein vernünftiges sachliches Argument gebracht, was bist Du doch für eine bemitleidenswerte armselige Kreatur.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Wenn man akzeptiert, dass sich die Geschwindigkeit der Quelle nicht auf die des Lichtes addiert, dann kann sich diese auch nicht auf die des Beobachters addieren, der auf die Quelle zufliegt.

Doch kann es, denn das ist bei allen Medien gebundenen Wellen so (Schall-Wasser- und Lichtwellen) und auch bei Geschossen (hier die nicht existenten Photonen).

Nein, und Schallwellen sind nicht transversal, wobei das nicht entscheid ist. Weißt Du Georg, es zählt nicht was Du glaubst, sondern was Experimente zeigen, und die Invarianz ergibt sich auch aus den Gleichungen von Maxwell, welche Du auch nicht verstehst.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Denn, und das ist ganz wichtig, es gibt keinen Unterschied, es gibt eben hier nicht zwei verschiedene Fälle, es gibt nur einen Fall, es gibt nur den Fall, das es eine Geschwindigkeit zwischen Quelle und Beobachter gibt.

Sehr falsch und zeugt nur von der Unfähigkeit differenzierten Denkvermögens.

Georg, das wird doch langweilig, alle sehen Deine armselige Hilflosigkeit, wenn Du keine Argumente findest, und nur beleidigst. Das ist so erbärmlich.


Todoroff hat geschrieben:
nocheinPoet hat geschrieben:
Denn aus Sicht der Quelle bewegt sich der Beobachter auf diese zu.

Man soll es nicht glauben - das war vorausgesetzt, Dummschnösel. Wer bezahlt Sie für Ihre verlogene Dummschwätzerei, die exponentiell wächst, je mehr man liest?

Du kannst alleine lesen?

Wie schön, mit Deinen Beleidigungen zeigst Du, das Du nicht ein sachliches Argument meinen Aussagen entgegen setzten kannst, damit bestätigst Du mich in allen Punkten. Ich freue mich also wirklich, dass ich Dir hier etwas über Physik klar machen konnte. Nun vergesse es aber nicht gleich wieder, drücke meinen Beitrag einfach aus, und lese in immer wieder.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6171
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Was Kritiker nicht verstehen können, das Relativitätspri

Beitragvon JGC » Dienstag 30. August 2011, 21:56

Hallo Poet..


ich hab das früher auch nicht so recht verstanden, doch inzwischen ist es mir klar..

DIe Leitgeschwindigkeit LG im Vakuum ist deshalb immer die selbe Geschwindigkeit, weil ja der Raum selbst(bzw. das Vakuum drin) diese LG als Leitgeschwindigkeit aufweist..

Genau das Selbe ist doch auch z.B. im Wasser die Schall-Leitgeschwindigkeit oder der Luft oder wie in jedem anderen Stoff..

Die Leitgeschwindigkeit bleibt immer gleich, egal wie weit voneinander entfernt, wie schnell oder wie stark das Erreger-Signal ist.

Das Einzige was sich dabei verändert ist der jeweilige Signal-Empfang, entweder ist dieses in der Zeit gedehnt oder gestaucht, die frequenz erhöht oder erniedrigt, oder das signal auch verstärkt oder entsprechend abgeschwächt.

Sehe ich das richtig?

So gesehen ist diese relativistische Krümmung nur eine jeweilige Positionsfrage, deren jeweilige Bewegungsrichtung untereinander,und deren daraus sich jeweils messbare Stärkenveränderungen, mit denen sie über ihre Signale jeweils aufeinander gegenseitig einwirken können (unter der sich 2 verschiedene Objekte/Beobachter jeweils zueinander verhalten) oder?


Heißt das aber nicht auch, das DANN die jeweiligen Vakuumpotentiale (die jeweils sich darin befindlichen Energiedichten) entscheiden, wie schnell nun letztlich das Signal tatsächlich übertragen wird?

Wasser unter hohem Druck leitet doch den Schall auch schneller als im "entspannten" Zustand, Sehe ich das richtig?

JGC
JGC
 
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 16. Januar 2011, 18:55

Nächste

Zurück zu Relativitätstheorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron