Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Hier werden andere Standardmodelle der Physik kritisiert oder verteidigt

Moderatoren: Guhrfisch, nocheinPoet

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Jogi » Samstag 16. Juli 2011, 10:46

Moin.

Zarathustra. hat geschrieben:
Zunächst bin ich der erster Mensch ,der die endgültige unbestreitbare physikalischen Bedeutung der

Energie,Masse und (eigen)Zeit =Angabe der Frequenz des Objektes

erkannt und erläuter bz.w.unbesreitbar bewiesen hat.

Ach? Das ist ja zur Abwechslung mal was ganz neues.


... Um mich dann wie irgendein Physiker (Professoer,Nobelpreisträger ,..) oder gar ,wie ein normaler (auf Physikkenntnisse bezogen) Besucher des Forums zu behandeln?
Das ist abscheulich.Verlogen ,Ungerecht,Böshaft und Sinnlos.

Wahrscheinlich hast du Recht.
Wir sollten dich nicht wie einen normalen Forenbesucher behandeln, sondern als das was du bist: Ein Patient.

Fazit:Entweder die kleinste denkbare sachliche Kritik oder dementsprechendes Verhalten (Anerkennung) ,zunächst nur für die Entdeckung der Physikalischen Bedeutung der
Energie ,Masse und Zeit ,dann sprechen wir weiter.

Diese sachliche Kritik gab es schon zu Hauf, aber, wie gesagt, du übergehst das einfach.

Zur Stofflichkeit nur folgende Wiederholung ,danach mehr.

Och nee, bitte nicht!

-Kein Schöpfer hat den Adam (Dich) von außerhalb!! ,in den Raum hineingeschüttet .

Das hab' ich nicht behauptet, und das behauptet auch kein Physiker, auch wenn du das immer wieder runterbetest.

Deshalb ist Adam (DU) aus demselben Stoff wie der Raumselbst.

Vielleicht führst du dir nochmal die Definitionen für "Stoff", "Materie" und "Raum" zu Gemüte.
- Oder lass es, denn das Ergebnis kann ich ja vorhersagen: Keine Einsicht.


Gruß Jogi
Jogi
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 3. November 2010, 20:16

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Zarathustra. » Samstag 16. Juli 2011, 11:02

Guten Morgen Jogi

Um Dich in deiner Welt einzusperren ,bitte ich Dich,Dich in Luft aufzulösen (in Einzelne Atome –z.B.Verbrennen und in Main oder Ganges Sreuen),oder in „Nichts“ auflösen und dann einen Beitrag reinstellen.

Bitte tue es .Wenn Du es nicht kannst ,dann gebe erstmal zu ,daß dein Gehirn ,Zunge und Finger ,aus Elektronen (Materieteilchen) bestehen ,zwischen denen Licht hin und her Schwingt.
Dann werden wir sehen .daß es absolut keinen Unterschied zwischen Licht und Materie besteht ,was die Stofflichkeit betrifft .
Der Stoff ist immer dasselbe mit denselben EINZIGEN Eigenschaft (Bestimmte Polarisierbarkeit Begrenzte L:G).Daraus (aus dem Stofflichen Raum) werden verschiedene Begrenzte Anzahl (vier)von stabilen Strukturen (bedingt durch Geometrie) gebildet werden kann.

Was dieser Stoff ist ,ist ganz deutlich .Ein elastischer Stoff mit bestimmter Schwingungsfähigkeit (räumliche Veränderung des Stoffes).
Also ein Mensch ,ein Baum ,ein Elektron,ein Photon .
Alles ,was einen Raum beansprucht (Wellenlänge) ist stofflich,ist physisch,ist physikalisch,ist materiell .
Das ist auch einer meiner Feststellungen hinsichtlich der Definition der Materie (was ist Materie?) ,die in diese Form von mir so eindeutig und klar dargelegt wurde.
Was ist der Unterschied zwischen materielles (stoffliches,physikalisches) und geistiges (abstraktes,Nicht-Stoffliches?
Etwas materielles beansprucht einen Raum im Gegensatz zu den abstraken und Nicht-stofflichen(Zahl 22 und Begriff Schlauheit z.B.).
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Zarathustra. » Samstag 16. Juli 2011, 11:39

Guten Tag Jogi (d.h. immer alle Besucher der Foren und nicht Du).

-Ein Extra Beitrag für folgende Frage ,weil sehr wichtig ist,denn die Behörden lesen ja mit .

Ich habe meine Feststellungen (zunächst nur die Bedeutung der drei Begriffen)schon vor Zehn Jahren vorgelegt und seit dem wurden diese, in vielen Beiträgen ,aus verschiedene Richtungen beleuchtet und bewiesen .

Wer hat ,wo etwas sachliches dagegen gesagt? Wo denn ?Du sollst zumindest einige Sätze von Jemand finden ,der in den letzten Jahren,was dazu gesagt hat.Wer denn ?Wo denn ? was denn ?Waren diese (nicht vorhandene)Gegenargumente für Dich überzeugend?

PS:Aber bevor Du was schreibst ,müsst Du mir sagen ,mit wem ich spreche .Mit Jemand ,der in „Nichts“ oder Luft aufgelöst ist ,oder mit Jemand ,der aus Atomen (e,p,n,v) besteht ,die einen bestimmten Raum einnehmen (Zollstock-Abstand zwischen..).

Also :Auch wenn Du Dich in Luft auflöst (Zerstreute Atome ),dann musst Du immer noch zugeben ,daß Du einen Raum beanspruchst, demnach bist Du stofflich .Du müsst Dich tatsächlich in „Nichts“ auflösen ,um als Nicht-Stoffliche Teilnehmer hier etwas schreiben zu können.
Tue es.Löse Dich in „Nichts“ auf dann sprechen wir (per Tastatur) weiter.
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Jogi » Samstag 16. Juli 2011, 16:02

Zarathustra. hat geschrieben:Der Stoff ist immer dasselbe mit denselben EINZIGEN Eigenschaft (Bestimmte Polarisierbarkeit Begrenzte L:G).Daraus (aus dem Stofflichen Raum) werden verschiedene Begrenzte Anzahl (vier)von stabilen Strukturen (bedingt durch Geometrie) gebildet werden kann.

Lass' den Begriff "Stoff" weg, dann hast du gleich viel mehr Zustimmung.
Alles ,was einen Raum beansprucht (Wellenlänge) ist stofflich,ist physisch,ist physikalisch,ist materiell .

"Stofflich" und "materiell" passen hier nicht rein.
Materie ist eine Form der Energie, EM-Strahlung eine andere, nicht materielle, aber dennoch physikalische.
Dass die eine Form in die andere überführt werden kann, ist doch eine Binsenweisheit.

Was ist der Unterschied zwischen materielles (stoffliches,physikalisches) und geistiges (abstraktes,Nicht-Stoffliches?

Materie ist, was wir als Materie definieren.
Licht ist keine Materie, aber Energie, physikalisch.
Geistiges, Abstraktes, muß mit Physik überhaupt nichts zu tun haben, hierzu zählt zum Beispiel der Begriff "Information".
Deine Behauptung, die Physiker würden sich nicht an diese Definitionen halten, indem sie der Materie geistige, abstrakte Eigenschaften zusprechen, wird auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer.

Etwas materielles beansprucht einen Raum im Gegensatz zu den abstraken und Nicht-stofflichen(Zahl 22 und Begriff Schlauheit z.B.).

Raum ja, aber keinen "Stoff".
Und "Raum" muß nicht zwangsläufig drei Dimensionen haben!

So, und jetzt hätte ich gerne erst mal ein paar Antworten auf meine weiter oben gestellte Fragen.


Gruß Jogi
Jogi
 
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 3. November 2010, 20:16

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon JGC » Samstag 16. Juli 2011, 17:31

Hi!

ich möchte euch darauf aufmerksam machen, das eine Schwingung letztlich ein Kugelwellenereignis ist, welches durch EIN elementares Geschehen erzeugt wird(z.B. die Fusion zweier Atome) und darin besteht, das der Orbit des jeweiligen Elektrons, welches seine Bahn dabei verändert, eine räumlich abgestrahlte Welle generiert!

Und ein Lichtstrahl von einem Stern oder sonstigem weit entfernten(oder beliebig großem) leuchtenden Objekt IMMER eine Summenwirkung von vieler gleichzeitig stattfindenen Lichterzeugungsmomente stammt(Viele Fusionsprozesse in einem entfernten Stern, die an EINEM zur Messung ausgesuchten Lichtstrahl stammen. Selbst der Laser ist letztlich ein Summenereignis vieler Elektronen gleichzeitig..

Das bedeutet also, wenn man von einer Schwingung spricht, dann sollte man auch daran denken, das diese nicht nur in einer Richtung von statten geht, sondern IMMER als "Rundum-Ereignis" aufzufassen ist, auch wenn all die anderen Kugel-Wellen-Ausschnitte außerhalb des beobachteten Strahls gerade nicht zu sehen sind..

Sie sind trotzdem AUCH da!!!

Somit ist die Frequenz einer EM-Welle tatsächlich jeweils ein Aufblähen und ein Zusammenfallen der jeweiligen Elektronenorbitale, welche dabei erst jedesmal ein Lichtereignis generiert wird.

Es darf also nicht davon ausgegangen werden, das die Erzeugung eines Lichtstrahles eine Plane Angelegenheit wäre!!

Selbst im Laser werden erst durch die verspiegelten Reflektionsschichten die ursprünglich kugelwellenförmigen "einstrahlenden" Ereignisse zu planparallelen "ausstrahlenden" Ereignissen zusammengeführt, welche DANN erst in entsprechende Resonanz und Verstärkung gelangen können und eben dann so auftreten, wie es im Laser beobachtet wird.

ich erinnere hier nochmals an den Tread "Photonisches" im Ouanten.de -Forum, wo ich auf diesen alles entscheidenden Umstand hingewiesen habe, weil erst die korrekte Betrachtung des photonischen Ereignisses die daraus folgende kausale Kette logisch und in den tatsächlich von statten gehenden Konsens des Geschehens gestellt werden kann..

Genau DORT findet sich nämlich meiner Meinung nach die Antwort, die bisher keiner wirklich sehen will..

Daher fordere ich euch wirklich auf,

Bitte....

Denkt mal ganz von Anfang an, WIE es geschieht, DAS eine Photonenemission überhaupt zustande kommt, und WIE sich sich in Wahrheit ausbreitet..

Ihr werdet es dann plötzlich selber erkennen und euch fragen, wieso ihr da früher nicht drauf geschaut habt.

Gruß..................JGC
JGC
 
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 16. Januar 2011, 18:55

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Zarathustra. » Samstag 16. Juli 2011, 18:01

Guten Tag Jogi

Erstens hast Du über die Bedeutung der Masse ,Zeit und Energie (Dirac-Gleichungen)nichts gesagt.Warum ?

Weil Du (ein unvorstellbar unbedeutender Besucher eines Forums),Dich dann wie der Größte Philosoph,Physiker, Psychiater und Soziologe behmen möchtest ?Da müssen einige gegen Brechreiz kämpfen .Jogi ist der Sprecher (nicht nur Physiker in diese Foren) aller Philosophen und Großen Theoretiker und Experimentalphysiker der geschichte geworden.Du weiß doch ,daß Du wirklich NICHTS sachlicheszu sagen hast ,und trotzdem willst Du unbedingt was schreiben.
Ich sagte:
Ich bin da,um die Menschheit an die materielle Welt festzunageln .Ich bin da ,um,zum ersten Mal in der Geschichte von einer
ABSOLUTEN Tatsache zu sprechen ,die für alle Propheten ,Mystiker ,Philosophen ,Psychologen und Physiker für alle Ewigkeit gelten soll .Ohne wenn und aber.Ohne einziges Wort dagegen.

Die Existenz des Raumes ist die Einzige Tatsache ,die absolut unbestreitbar ist.


Da kein Photon oder Elektron in den Raum hineingeschüttet wurde,dann muss der Raum selbst ,der Stoff sein ,woraus alle materielle Objekte (Licht oder Materieteilchen).

Was Stofflichkeit betrifft ,besteht keinen Unterschied zwischen Photon und Elektron.Genau so wenig ,wie der Unterschied zwischen einem Proton und einem Elekron .Der Stoff ist immer das gleiche (Raum mit seiner einzigen unverändbaren Eigenschaft).

Aber jetzt auf Deine Neveau.
Alle Elemente, Alle Atome ,Alle Materialien mit hunderten und tausenden unterschiedlichen Eigenschaften bestehen nur aus dieser vier Teilchen ,die für sich allein ,nur vier ewige Eigenschaften haben.

Und Du kleines Staubkörnchen (bezogen auf neue Erkenntnisse in der Wissenschaft),das auch unter Elektronenmikroskop kaum zu sehen ist ,stehst vor einem Berg und will die Existenz des Raumes (materielle -stoffliche )Welt leugnen.

Was Photonen betrifft ,sind sie auch genau so stofflich wie Elektronen (Dein Finger ,wie Deine Zunge ,wie ein Zollstock ,u.s.w.) ,denn diese Werden ineinander verwandelt.

Also das Photon ist auch etwas materielles (sonst könnte man nicht mit Licht-Laser- Stahl schneiden).
Materie Welt besteht aus zwei Verschiedene Formen von Objekten
Spin 1/2 Teilchen =Materieteilchen (stofflich-Materie)
Spin 1 Teilchen =Lichtteilchen (stofflich-Materie).

PS: Ich sagte.Du müsst in deiner –Nicht-stoffliche Welt eingesperrt bleiben ,bis Du zugibst ,daß Du eine räumliche Ausdehnung besitz ,in dem sich Elektronen ,Protonen befinden .
Also besitzt Du eine räumliche Ausdehnung ,hast Du finger zum Tippen oder bist Du Nicht-stofflich?Wenn Nicht,dann erkläre uns ,wie Du schreibst.
Das meine ich in aller Ernsthaftigkeit .Denn es geht nicht nur um euch in diese vier Foren ,sondern um die Beendigung einer Jahrtausenden Suche ,nach etwas ,das als absolute Tatsache betrachtet werden muss.
Es geht um Schicksal der Menschheit .Gibt es überhaupt eine absolute ,unbestreitbare Tatsache? Existiert überhaupt eine materielle Welt?Funktioniert die Welt in seiner Tiefe gesetzmäßig oder zufällig.
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Zarathustra. » Samstag 16. Juli 2011, 18:56

Guten Tag Jogi
Siehst Du ? Du kannst Dich nicht in Luft oder Nichts auflösen und hier etwas schreiben ,Wenn Du ,dir deiner Räumlichkeit nicht 100% ig bewusst bist ,dann behandele ich dich ,wie ein Psychiater einen Menschen ,der die Existenz seinen eigenen Körper leugnet.

Auch wenn diese Ablehnung nicht ehrlich ist und Du bist Dir sicher ,daß Du räumlich ausgedehnt bist und deine Finger und deine Zunge aus Elektronen bestehen ,die ewig ,unveränderbare Eigenschaften besitzen (u.a.Wellenlänge) ,trotzdem ist dieses Verhalten (Zahn Jahre lang wider besseres Wissen zu schreiben) nicht menschlich ,nicht gerecht ,nicht sachlich ,nicht höfflich ,weil Du dich nicht so unvorstellbar ,in jeder Hinsicht vergrößern datf.Du wirst ohne Zweifel explodieren.
Benimm dich.
Du sprichst mit Jemand ,dessen Erkenntnisse einen wedepunkt in der Geschichte der Menschheit darstellen .
Also :zunächst die Physikalische Bedeutung der drei fundamentalste Begriffe.

Energie,Zeit und Masse= Angabe der Frequenz des stofflichen ,materiellen ,physikalischen Objektes .

Was sagst Du (ihr)denn dazu ?
Du müsst etwas sagen oder mich als den Mensch akzeptieren ,von dem ich spreche.
Es ist wirklich genug.Ein Jahrzehnt ist vergangen .Die Zeit wird knapp.Wacht doch auf.Waccht doch auf .
PS:Ich dachte nicht ,daß die Infaltion so einen Ausmass annehmen kann.
Zarathustra.
 
Beiträge: 1074
Registriert: Mittwoch 19. Januar 2011, 17:57

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon nocheinPoet » Samstag 16. Juli 2011, 19:20

Moin Zarathustra,

was meinst Du, Du laberst ja nur immer denselben Mist, wollen wir es beenden? Soll ich Dich hier sperren und alle Deine Beiträge löschen?

Frage ich mal so als "Staubkorn" den "Berg"...

Ich brauche nur einen Button anklicken...

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6175
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon Kurt » Samstag 16. Juli 2011, 23:03

JGC hat geschrieben:Hi!
ich möchte euch darauf aufmerksam machen, das eine Schwingung letztlich ein Kugelwellenereignis ist, welches durch EIN elementares Geschehen erzeugt wird(z.B. die Fusion zweier Atome) und darin besteht, das der Orbit des jeweiligen Elektrons, welches seine Bahn dabei verändert, eine räumlich abgestrahlte Welle generiert!


Hallo JGC, du bist näher am "Licht" als all die anderen hier!
Lass das Elektron an seinem ihm zugesprochenem Ort schwingen, es verlässt dabei das Orbital nicht, und schon hast du das was du als "Rundstrahlung" sagst.
Es handelt sich aber nicht um eine exakte Rundstrahlung, das ist wegen der Bewegungsrichtung nicht so ohne weiteres möglich.
Nun nimm ein zweites Elektron, lass es um 180 Grad Phasenverschoben schwingen, schon hast du das was für Polarisation wichtig ist.
Du hast zwei gegensätzlich sich longitudinal im Medium ausbreitende Wirkungen (Schwingungen) erzeugt.
In die Richtung wo sich die beiden Schwingungen gegenseitig auskompensieren, das ist die Bewegungsrichtung der gegensätzlich schwingenden Elektronen, hast du keine "Strahlung",
in die senkrecht dazu liegende Richtung hast du Rundstrahlung, flache Rundstrahlung.
Jeder Dipol zeigt es, bei Licht ist es ebenso.
Wenn nun ein Empfänger (Resonanzkörper) in passender Lage die beiden Signale -spürt- dann ist Licht empfangen.
Die Polarisierung hat nichts mit der Strahlungsrichtung zu tun.
Denn die Strahlung selber ist nicht polarisiert!!
Es ist einzig die Lage des die beiden Strahlungen empfangenden Resoanzkörpers der da ein "polarisiertes" Verhalten zeigt.


Gruss Kurt
Zuletzt geändert von Kurt am Sonntag 17. Juli 2011, 00:45, insgesamt 1-mal geändert.
Wir werden erst begreifen wie genial die Natur ist wenn wir erkennen wie einfach sie funktioniert
Benutzeravatar
Kurt
 
Beiträge: 1440
Registriert: Freitag 3. September 2010, 23:52

Re: Umleitung aus Zarathustra und das Quanten.de Forum

Beitragvon JGC » Sonntag 17. Juli 2011, 00:05

Ja Kurt, (und all)

diese "Orbitale" darf man sowieso nicht zu genau nehmen!

Sie stellt in Wahrheit jeweils eine statistische Größe dar und hat so gesehen überhaupt nichts zu sagen außer, das innerhalb eines bestimmten Bereiches diverse Aktionen eines als Elektron erscheinendes WAS in bestimmter Anzahl(Frequenz) und Größenordnungen(Wellenlängen) von statten gehen..

Zum Beispiel..

Bild




Und jetzt frage ich, WO bitte sollen dabei Photonen entstehen??

Sie können im Grunde nur als elektromagnetisches(oder gar nur rein als mechanisches) Druck- Ereignis betrachtet werden, welche eine radiale, lineare(Lotrecht zur Orbitalebene)Verdrängungsfunktion IM Vakuumdarin ausübt, wer weiß, was zum Teufel da nun tatsächlich verdrängt wird, was sich in unterschiedlichen Energiedichten messen und beobachten lässt..

Somit sind Photonen eher als longitudinale Impulse zu betrachten, welche sich tatsächlich in einer sogenannten Photonenfalle dann auch "fangen" lassen..

Die Frage ist aber nun, WAS wurde denn da nun tatsächlich gefangen??

Nur eine longitudinale EM-Feld-Rückkopplung?? (welche sich durchaus wie ein Teilchen verhalten kann, ob wohl es keines ist!!)

DIESE könnte durchaus in jeder möglichen rückkoppelnden Frequenz existieren und durchaus zu all den stabilen Teilchen führen, die wir im Mikrokosmos finden !!

Das also durchaus ganz andere Mechanismen dahinter stecken, als die Physik bisher beschrieben hat.

Meines Erachtens gibt es tatsächlich keine wirkliche Masse, sondern nur Trägheiten, die sich zwar wie Masse anfühlt, aussieht und auch so benimmt, doch in der Tat nur elektromagnetische/kinetisches Potentiale darstellen, welches in einem entsprechenden jeweiligen Rückkoppel-Schwingkreis gefangen ist.

Warum wohl folgen die Elementarteilchen und die Ordnungszahlen der Elemente einer Ordnung, die der Klavitatur eines Pianos entspricht? Weil sie eben genau den selben Gesetzmäsigkeiten unterworfen sind, wie der Schall in der Akustik auch! Nur das es eben quasi "Quantenschallereignisse" sind, die in so hohen Frequenzen und Dichten abgehen, das SIE erst durch ihr mikroskopisches und schnellstes Schwingen unsere fassbare Materie erst generiert.

Nun ja..

Welche Realität ist also echter?

Die Signale, die welche erst in meinem Bewusstsein zu einer erlebbaren und erfassbaren Wirklichkeit wird, oder die Hintergrundsignale, die im Verborgenen erst die für UNS fassbaren Signale liefern?

Wir SIND in einer Matrix, da gibt es für mich keinen Zweifel, doch mich stört das eigentlich nicht, solange DAS darin funktioniert, was funktionieren soll und zur allgemeinen und auch der persönlichen Ordnung beiträgt.

WIE die Welt ist, kann also eigentlich egal sein, Hauptsache, sie funktioniert und ich kann mich in der Regel darauf verlassen, das z.B. ein Stein runter fällt, wenn ich ihn aufgehoben habe und wieder los lasse oder ich mir die Finger verbrenne, wenn ich ein übermäßig heißes Objekt mit bloßer Hand an fasse.

Es handelt sich also meiner Ansicht nach eher um die jeweiligen Prozeduren, die jeweils ein eigenes "Gesicht" zeigen...

Statische Prozesse liefern runde ruhende Elemente,(Teilchenwelt) welche durch ihre jeweiligen EM-Ladungen und Eigenbewegungen jeweils entsprechend untereinander Druck aufeinander ausüben können(gegenseitige Verdrängung) und dabei deren jeweilig übertragenen Kräfte wiederum longitudinal(radial) durch Beugung, Reflektion, Uberlagerung, Resonanz, Auslöschung, Fluss und Brechung zueinander wirksam werden, welche dadurch erst durch die jeweiligen erzeugten Potentialgefälle Spannungsmomente im Raumgefüge erzeugen, die zu einer entsprechenden jeweiligen kinetischen Bewegung führen(die Welt der Strings)

Das man also die verschiedenen Theorien irgendwie zu Einer fügen kann, die in Form eines Zustandskreislaufes den gesamten Zyklus der Masse Entstehung, deren daraus jeweils entstehenden Wirkspektren und deren entsprechenden Zinnoberes und dessen jeweiligen Aktions-Reaktionskreisläufen bis zum erneuten Vergehen der Materie beschreibt.(um dann erneut einen Neuen Zustandskreislauf zu generieren, der wieder von einem gegebenen Fall zum nächsten führt.

Genau SO sind doch auch die ganzen fraktale Ordnungen organisiert, glaubt denn tatsächlich irgend jemand, das es all die verschiedenen Fraktale einfach nur so aus lange Weile gibt?

SIE sind meiner Ansicht nach der Schlüssel, wenn es darum geht, zu beschreiben, WIE all diese Prozesse untereinander gravitativ(longitudinal) wirksam werden.

JGC
JGC
 
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 16. Januar 2011, 18:55

VorherigeNächste

Zurück zu Andere Theorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron