Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrichtung

Hier werden andere Standardmodelle der Physik kritisiert oder verteidigt

Moderatoren: Guhrfisch, nocheinPoet

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon Herr Senf » Donnerstag 26. September 2013, 15:18

??? Struktron hatte doch oben auf Formel (18) getippt:
http://struktron.de/FSK/FSK-Test-MC-Express.pdf
Ggf finden sich ja Drumherum noch Hinweise.
Der "halbe Kugelinhalt" ist kurz vor Formel (25) "erläutert.
ich will auch mal was dazu sagen
Benutzeravatar
Herr Senf
 
Beiträge: 707
Registriert: Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:21

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon Struktron » Donnerstag 26. September 2013, 15:27

Hallo Ralf,
ralfkannenberg hat geschrieben:
Struktron hat geschrieben:Spiegelsymmetrie ist in der Physik keine universelle Eigenschaft (vgl.). Vor allem bei Drehungen im dreidimensionalen Raum (vgl. auch Drehgruppe) sind die erwarteten Symmetrien oft nicht erreichbar.

Hallo Lothar,

dann erkläre es mir doch bitte noch einmal: was unterscheidet sich an Deiner Simulation, wenn ich nebendran stehe und zuschaue, oder wenn ich nebendran stehe, sie aber durch einen Spiegel betrachte ?

Es sollte sich nichts ändern, aber die Betrachtung durch den Spiegel ändert wohl nicht nur die Geschwindigkeitsbeträge?

MfG
Lothar W.
--
Erzeugen Stöße die Feinstrukturkonstante?
http://struktron.de
Benutzeravatar
Struktron
 
Beiträge: 468
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 11:37
Wohnort: Winter: Sarajevo, Sommer: Porec, offiziell (Geburtsort) Leipzig

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon ralfkannenberg » Donnerstag 26. September 2013, 16:36

Herr Senf hat geschrieben:??? Struktron hatte doch oben auf Formel (18) getippt:
http://struktron.de/FSK/FSK-Test-MC-Express.pdf
Ggf finden sich ja Drumherum noch Hinweise.
Der "halbe Kugelinhalt" ist kurz vor Formel (25) "erläutert.

Hallo Herr Senf,

ich habe auch nichts dagegen, wenn Du mir das erklären möchtest. Wichtig sind mir nur die Inhalte.


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5448
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon ralfkannenberg » Donnerstag 26. September 2013, 16:37

Struktron hat geschrieben:Hallo Ralf,
ralfkannenberg hat geschrieben:
Struktron hat geschrieben:Spiegelsymmetrie ist in der Physik keine universelle Eigenschaft (vgl.). Vor allem bei Drehungen im dreidimensionalen Raum (vgl. auch Drehgruppe) sind die erwarteten Symmetrien oft nicht erreichbar.

Hallo Lothar,

dann erkläre es mir doch bitte noch einmal: was unterscheidet sich an Deiner Simulation, wenn ich nebendran stehe und zuschaue, oder wenn ich nebendran stehe, sie aber durch einen Spiegel betrachte ?

Es sollte sich nichts ändern, aber die Betrachtung durch den Spiegel ändert wohl nicht nur die Geschwindigkeitsbeträge?

Hallo Lothar,

ich sehe ein Auto, das mit 20 km/h auf einer Strasse fährt.

Nun schaue ich mir dieses Auto im Spiegel an. Wie schnell fährt es ?


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5448
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon ralfkannenberg » Donnerstag 26. September 2013, 16:56

Herr Senf hat geschrieben:??? Struktron hatte doch oben auf Formel (18) getippt:
http://struktron.de/FSK/FSK-Test-MC-Express.pdf
Ggf finden sich ja Drumherum noch Hinweise.
Der "halbe Kugelinhalt" ist kurz vor Formel (25) "erläutert.

Hallo Lothar,

dort lese ich das folgende:

Dabei ergab sich, dass die genaueste Anpassung an die Feinstrukturkonstante derzeit mit dem Quotient 2/3 π (halber Kugelinhalt der Herkunft) bei Δv erreicht wird.

Gibt es einen Grund, dass Du den Radius dieser Halbkugel stillschweigend auf 1 normiert hast ?


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5448
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon Struktron » Donnerstag 26. September 2013, 19:59

Hallo Ralf,
ralfkannenberg hat geschrieben:
Herr Senf hat geschrieben:??? Struktron hatte doch oben auf Formel (18) getippt:
http://struktron.de/FSK/FSK-Test-MC-Express.pdf
Ggf finden sich ja Drumherum noch Hinweise.
Der "halbe Kugelinhalt" ist kurz vor Formel (25) "erläutert.

Hallo Lothar,

dort lese ich das folgende:

Dabei ergab sich, dass die genaueste Anpassung an die Feinstrukturkonstante derzeit mit dem Quotient 2/3 π (halber Kugelinhalt der Herkunft) bei Δv erreicht wird.

Gibt es einen Grund, dass Du den Radius dieser Halbkugel stillschweigend auf 1 normiert hast ?

Eigentlich war es nur ein Probieren. Jetzt können wir über einen tieferen Grund nachdenken. Der halbe Kugelinhalt kann damit zusammen hängen, dass vorher zusammen gestoßene nicht von solchen unterschieden werden können, welche von außen ganz neu in den gedachten Bereich kommen. Wie astrein ist übrigens eine solche Mischung lokaler Betrachtungen und einem vorkommendem Raumbereich? Könnten wir daraus einen Zusammenhang zur Unschärfe quantenmechanischer Betrachtungen konstruieren?

MfG
Lothar W.
Nebenbei: Im Buch von Cedric Villani, welches ich vor ein paar Tagen erwarb, werden Denkweisen, Irrwege in Diskussionen,... beschrieben. Eine solche Diskussion ohne Vorurteile und Verurteilungen kann vielleicht auch hier bei uns fruchtbar werden.
--
Erzeugen Stöße die Feinstrukturkonstante?
http://struktron.de
Benutzeravatar
Struktron
 
Beiträge: 468
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 11:37
Wohnort: Winter: Sarajevo, Sommer: Porec, offiziell (Geburtsort) Leipzig

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon ralfkannenberg » Donnerstag 26. September 2013, 20:18

Struktron hat geschrieben:
ralfkannenberg hat geschrieben:Gibt es einen Grund, dass Du den Radius dieser Halbkugel stillschweigend auf 1 normiert hast ?

Eigentlich war es nur ein Probieren. Jetzt können wir über einen tieferen Grund nachdenken. Der halbe Kugelinhalt kann damit zusammen hängen

Hallo Lothar,

Moment bitte: es geht hier nicht um "können" oder sowas - Du hast stillschweigend auf 1 normiert und das muss begründet werden. Denn ohne das ist das Ergebnis falsch, und der Fehler wächst mit der 3.Potenz der Abweichung !


Struktron hat geschrieben:Nebenbei: Im Buch von Cedric Villani, welches ich vor ein paar Tagen erwarb, werden Denkweisen, Irrwege in Diskussionen,... beschrieben. Eine solche Diskussion ohne Vorurteile und Verurteilungen kann vielleicht auch hier bei uns fruchtbar werden.

Kaum, denn der Autor und sein höchst talentierter Doktorand waren nachgewiesene Fachleute. Und ihre Reaktion auf ein überraschendes Ergebnis war in der Regel doch eher ein "aber das kann doch gar nicht sein". Sie selber haben es also abgelehnt und dann mühevoll nachgewiesen, nicht umgekehrt wie Du es machst, dass Du auf Dein Glück vertraust und davon "ausgehst", dass Du recht hast - obgleich Du keinerlei Beweis vorlegst, und zwar solange, bis andere Dir einen Fehler nachgewiesen haben. Bei letzterem kommt dann noch erschwerend hinzu, dass Du Widerlegungen ebenso unwillig gegenüberstehst wie beispielsweise Fehlerrechnungen, die benötigt würden, um Dein rein per Konvergenz erhaltenes zweifelsohne überraschendes Ergebnis zu erhärten.


Freundlcieh Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5448
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon Struktron » Donnerstag 26. September 2013, 23:44

ralfkannenberg hat geschrieben:Moment bitte: es geht hier nicht um "können" oder sowas - Du hast stillschweigend auf 1 normiert und das muss begründet werden. Denn ohne das ist das Ergebnis falsch, und der Fehler wächst mit der 3.Potenz der Abweichung !

Geschwindigkeiten sind auch auf 1 normiert. Ein Durchlauf mit neu zu generierenden Stoßpartnern erfolgt bei der lokalen (ortslosen) Betrachtung so, dass zurückgelegte Wege, auch ohne überhaupt eine Skala zu betrachten, auf die Idee führen, die Korrektur der Durchschnittsgeschwindigkeiten mit diesem Faktor zu versuchen. Der halbe Kugelinhalt einer virtuellen Herkunft (Objektdurchmesser und Anzahldichte werden ja nicht betrachtet) bedeuten die Möglichkeit von Skaleninvarianz, bzw. drücken diese wohl auch aus.
ralfkannenberg hat geschrieben:
Struktron hat geschrieben:Nebenbei: Im Buch von Cedric Villani, welches ich vor ein paar Tagen erwarb, werden Denkweisen, Irrwege in Diskussionen,... beschrieben. Eine solche Diskussion ohne Vorurteile und Verurteilungen kann vielleicht auch hier bei uns fruchtbar werden.

Kaum, ....

Soll das heißen, Du möchtest nicht vorurteilsfrei diskutieren?

MfG
Lothar W.
--
Erzeugen Stöße die Feinstrukturkonstante?
http://struktron.de
Benutzeravatar
Struktron
 
Beiträge: 468
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 11:37
Wohnort: Winter: Sarajevo, Sommer: Porec, offiziell (Geburtsort) Leipzig

Re: Lothar’scher Feinstruktursatz: Spiegelsymmetrie Flugrich

Beitragvon ralfkannenberg » Freitag 27. September 2013, 09:39

Struktron hat geschrieben:
ralfkannenberg hat geschrieben:
Struktron hat geschrieben:Nebenbei: Im Buch von Cedric Villani, welches ich vor ein paar Tagen erwarb, werden Denkweisen, Irrwege in Diskussionen,... beschrieben. Eine solche Diskussion ohne Vorurteile und Verurteilungen kann vielleicht auch hier bei uns fruchtbar werden.

Kaum, ....

Soll das heißen, Du möchtest nicht vorurteilsfrei diskutieren?

Hallo Lothar,

könntest Du bitte meinen Einwand nochmals mit Deinen eigenen Worten wiederholen, damit ich künftig nicht mehr so eine Antwort zu lesen brauche ?


Freundliche Grüsse, Ralf
Benutzeravatar
ralfkannenberg
 
Beiträge: 5448
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 20:25

Vorherige

Zurück zu Andere Theorien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast