Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Zu Threads im Mahag

Moderator: nocheinPoet

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Freitag 22. Oktober 2010, 15:58

.
Hallo Mordred,

gut, machen wir erstmal das Positive. Du hast schon mal richtig gerechnet, die Kraft, welche von unten auf den Stein wirkt ist:

Luftdruck – Gewichtskraft = 10t – 1t = 9t

Bei einem Luftdruck von 10t/m² und einem Gewicht von 1t wirkt eine Kraft von 9t/m² von unten auf den Stein und drückt diesen hoch.

So weit bist Du schon mal richtig.

So und nun überlege mal, wann bewegt sich ein Körper und wann nicht?

Wenn die Kräfte die auf ihn wirken nun gleich sind, oder unterschiedlich?

Du hast nun eine Kraft von 9t/m² die von unten gegen den Stein drückt und von oben sagst Du ja 10t/m². Also nach der üblichen Physik sind die Kräfte nicht gleich, und der Stein würde sich bewegen, und das nach unten. Weil die Kraft des Drucks eben von oben größer ist.

Bei Dir schwebt der Stein aber frei in der Luft. Meine Zeichnung ist was die Kräfte angeht, absolut identisch mit Deiner Zeichnung. Denn wenn der Druck oben gleich dem Außendruck ist, haben die Wände keine Funktion. Also in der normalen Physik.

Also noch mal für Dich ganz langsam:

1. Der Stein bewegt sich nicht nach oben oder unten, wenn die Kräfte ausgeglichen sind.
2. Von unten wirken 9t Druck auf den Stein nach oben.
3. Würde von oben ein Druck von 10t wirken, würde der Stein nach unten gedrückt werden, und sich bewegen.

Das ist Fakt Mordred. Da kannst Du gerne gegen anreden, wie auch immer, es ist dann einfach falsch was Du sagst.

So aber mal konstruktiv weiter.

Du hast ja die Kraft die von unten wirkt schon richtig berechnet. Ist ja schon mal ein Erfolg. Nun muss Dir klar werden, dass Du wirklich richtig gerechnet hast. Wenn Du das als Basis nimmst, musst Du überlegen, ob sich ein Körper nun bewegt, wenn die Kräfte ungleich sind, oder nicht. Auch das hast Du mal vor einiger Zeit richtig beantwort.

Die Kraft von oben hast Du mit 10t/m² angegeben. Ich bin mir sicher, an der willst Du nicht schrauben, denn dann würdest Du ja zugeben, dass Dein Bild falsch ist.

So bleiben Dir nur zwei Möglichkeiten, entweder hast Du falsch gerechnet und von unten wirken nun doch, warum auch immer nicht 9 sondern 10t auf den Stein, oder Du sagst, die Kräfte müssen nicht ausgeglichen sein, damit der Stein sich nicht bewegt. Für die erste Möglichkeit müsstest Du das Gewicht des Steins auf 0 setzen. Und dann schwebt er. ;)

Wenn Du es nun richtig machen willst, dann begreifst Du aber, dass der einzige vernünftige und logische Weg zum Ausgleich der Kräfte der ist, den Druck oben im Raum zu verringern. Eben von 1 Bar auf 0,9 Bar und somit auf 9t/m²

Und so steht es dann eben auch in den Physikbüchern der Welt, sicherlich alles falsch und ein Irrtum:

Bild


Im Raum ist ein „Unterdruck“, besser gesagt, dort ist ein Druck von 0,9Bar und der drückt mit 9t/m² auf das Gewicht, das genau 1 Tonne wiegt. Von unten drückt die Luft mit 1 Bar = 10t/m².

Die Rechnung dazu:

9t + 1t = 10t.

Die Kräfte im Raum gleichen genau den Druck der Luft (10t/m²) von unten aus.

Weißt Du Mordred, Dein Bild finde ich echt gut, es bringt Deinen Denkfehler wirklich schon auf den Punkt. Die Sache ist nun wirklich ganz klar, und ich bin nun echt gespannt, ob Du es nun hier endlich begreifst, oder ob Du es immer noch nicht einsehen willst, und Dich weiter gegen die Tatsachen wehrst. Das ein Körper sich nur nicht bewegt, wenn die gleichen Kräfte von oben und unten wirken ist einfach klar, hast Du selber oft geschrieben. Wirst Du das nun anfangen abzustreiten? Oder änderst Du nun auf einmal Deine so klare Rechnung, und es drückt dann doch keine Kraft mehr von unten mit 9t? Opferst Du wirklich die erste richtige Rechung, nur um weiter auf Deiner Meinung zu behaaren?

Oder begreifst Du hier nun doch endlich, dass das ganze nur geht, wenn oben im Raum nicht 1 Bar sondern 0,9 Bar sind?

Was bin ich doch gespannt. ;)


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Samstag 23. Oktober 2010, 12:41

.
Hallo Mordred,

es ist nun in der regulären Physik eben so, das ein Körper (Stein/Gewicht) sich dann in Ruhe befindet und nicht beschleunigt wird, wenn sich die Kräfte die auf ihn wirken ausgleichen.

Wenn wir beide gegen ein Auto drücken, Du von vorne und ich von hinten, und das mit der gleichen Kraft, dann wird der Wagen einfach stehen bleiben. Drücke ich stärker als Du, geht es in Deine Richtung, drückst Du stärker als ich, dann in meine Richtung.

Die Frage ist, ist das in der mordred’chen Druckphysik auch so?


Gehen wir mal davon aus, Du hast das ja auch schon öfter so gesagt. Wenn Du Dich da nicht erinnern kannst, suche ich Dir gern die Stellen raus.

Nun müssen wir hier:

Bild


die Kräfte auf das Gewicht berechnen:

Die Kraft von unten, setzt sich aus dem Luftdruck der nach oben wirkt und der Gewichtskraft die nach unten wirkt zusammen. Auch das hast Du selber ja schon berechnet.

Die Luft drückt von unten mit 10t/m² gegen den Stein. Ist das in der mordred’chen Druckphysik auch so?


Gut, hast Du im Grunde ja schon oft direkt so bestätigt.

Nun die Frage, drückt das Gewicht des Steins auch nach unten? Also in der regulären Physik ist das, man lege ich mal 1t auf den Fuß und die Frage ist geklärt. ;)

Um nun die Kraft, die wirklich wirkt und Arbeit verrichten kann, also den Stein bewegen (nach oben drücken), müssen wir die Kräfte mit einander verrechnen. Weil die Gewichtskraft vom Stein nun entgegen der Kraft der Luft gerichtet ist, müssen wir das von dem der Luft abziehen, dabei hat der Stein eine Unterfläche von 1m²:

10t/m² - 1t/m² = 9t/m²

Du hast das selber auch schon mal genau so gemacht, und das eben auch soweit verstanden gehabt:

Mordred » Do 21. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
1t Gewicht wird nun also von 9t Luftdruck angehoben. 10t liegen zwar an, aber wirken können nur die 9t.

Gut, der erste Satz ist noch falsch, aber der zweit stimmt dann eben. 10t vom Luftdruck, 1t vom Gewicht dagegen (also abziehen), bleiben eben 9t, welche von unten gegen den Stein drücken. Hast Du schon gut erkannt.

Wir sind nun also an dem Punkt, wo wir die Kraft, welche von unten auf den Stein nach oben wirkt, wissen und berechnet haben.

Es wirkten von unten genau 9t/m² nach oben auf den Stein. Die Frage hier nun wieder, stehst Du noch dazu? Oder ist es in der mordred’chen Druckphysik nun doch auf einmal wieder anders?


So und nun hast Du in Deinem Bild ja eine Kraft von oben auf den Stein eingezeichnet, eben 1 Bar, also 10t/m². Von oben wirken also 10t/m² auf den Stein, von unten die auch von Dir so berechnete Druckkraft von 9t/m².

In der klassischen regulären Physik, wirken hier nun zwei unterschiedliche Kräfte gegeneinander, die sich eben nicht vollständig kompensieren und gegenseitig aufheben. So wie wenn ich mit 10t/m² von hinten gegen ein Auto drücke und Du von vorne mit 9t/m² dagegen. In der klassischen Physik würde sich das Auto bewegen, ein Teil der Kräfte kompensiert sich gegenseitig und hebt sich auf, eben:

10t/m² - 9t/m² = 1t/m²

Und somit würde ich den Wagen mit 1t/m² vorwärts schieben. Ist das in der mordred’chen Druckphysik auch so?


Wenn es nämlich in der mordred’chen Druckphysik auch so ist, dann saust Dir Dein Stein gewaltig nach unten. Eben solange, wie die Kräfte nicht ausgeglichen sind.

Du hast hier nur sehr wenig Spielraum, um Deine falsche Sichtweise weiter aufrecht zu erhalten.

1. Die Rechnung ist falsch, die Kräfte sind doch gleich
2. Die Rechnung ist richtig, aber die Kräfte müssen nicht ausgeglichen sein, damit der Stein sich nicht bewegt

Mehr hast Du nicht an Möglichkeiten. Selbst Dir müsste nun wirklich langsam ein Licht auf gehen, und Du müsstet erkennen, das da was in der mordred’chen Druckphysik nicht so richtig ein kann. Wenn Du dann wirklich an der Wahrheit interessiert bist, und es Dir nicht nur darum geht, einfach recht zu behalten.


In der regulären und richtigen Physik ist der Stein nur in Ruhe und bewegt sich nicht nach oben oder unten, wenn die Kräfte ausgeglichen sind, und wenn von unten nun 9t/m² auf den Stein wirken müssen von oben auch 9t/m² wirken. Also ist der Druck dort eben 9t/m² = 0,9Bar. Hast Du also einen Raum mit 1Bar und einen Stein als Bodenplatte, und der ist frei beweglich, dann wird der nach unten rauschen, bis der Druck im Raum auf 0,9Bar abgefallen ist. Das Volumen wird sich eben soweit vergrößern, das dort nur noch 0,9Bar Druck ist. Wenn der Stein 1t wiegt. Ist der Stein schwerer, wird er weiter nach unten sausen, bis eben die Kräfte wieder im Gleichgewicht sind.

Es hatte schon einen guten Grund, dass ich angefangen habe, Dir die Kräfte als Vektoren (die bunten Pfeile) in die Bildchen zu zeichnen. Hättest Du das selber auch mal gemacht, hättest Du erkennen können, das bei Dir einfach was nicht aufgeht. Wenn Du es denn dann erkennen gewollt hättest.


Ich könnte Dir nun noch ein paar lustige nette Bilder zeichnen, aber was soll es, ich denke wir sind hier nun wirklich genau an einem Punkt, an dem Du Dich nicht mehr rausreden kannst. Hier musst Du nun wirklich mal Farbe bekennen, und je nachdem wie Du Dich hier nun entscheidest, wird man sehen, wie aufrichtig und ernsthaft Du die Dinge wirklich begreifen willst. Ob es Dir wirklich darum geht, es so zu verstehen, wie es eben in Wahrheit ist, oder ob Du lieber eine Lüge lebst, nur damit Du Deinen Irrtum nicht zugeben musst.

Diese Entscheidung liegt nun ganz alleine bei Dir, Mordred.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Sonntag 24. Oktober 2010, 20:36

.
Hallo Mordred,

ich weiß nicht was Du mit Deinem ganzen unnötigen Geschreibsel erreichen willst, es bläht es nur unnötig auf, und ist weiter falsch. Nur mal ein paar Dinge dazu:

Mordred » So 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
Du hast eine Wand, die wiegt 1t. Nun drückst Du mit einer Kraft von 10t gegen diese Wand. Sie bewegt sich Mit welcher Kraft müsstest Du nun von der anderen Seite dagegen drücken, damit die Wand zum stehen kommt? Mit derselben Kraft welche von der anderen Seite wirkt. Spielt in diesem Prozess das Gewicht der Wand eine Rolle?

Nein Mordred, denn die Gewichtkraft der Wand wirkt auch nach unten, und nicht von der Seite. Stelle Dein Bild um 90 Grad aufrecht hin, und schon spielt das Gewicht der Wand eine Rolle. Sag mal, raffst Du das wirklich nicht? Ist das nun verarsche, oder ist bei Dir da echt einfach der Geist am Ende? Tut mir leid, ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie es ist, wenn man geistig an so einem einfachen Punkt scheitert, wenn da einfach das Limit ist, und man es nicht mehr begreifen kann.

Es ist doch ganz einfach, Deine Wand wiegt 1t, stellen wir die mal auf Räder, Du drückst mit 50kg und ich mit 50kg, und nun drehen wir das um 90 Grad, Du bist also unten und druckst mit 50kg nach oben und ich mit 50kg von oben nach unten. Und was meinst Du, spielt nun das Gewicht der Wand eine Rolle für Dich? Würde das gerne mal mit Dir so versuchen, ich denke danach wärst Du vom Ergebnis echt platt.


Du sagst, von unten drücken 10t/m² auf den Stein und von oben auch 10t/m² und der Stein bewegt sich nicht. Denn der Stein bewegt sich nur nicht, wenn die Kräfte von beiden Seiten gleich sind. Das geht, wenn wir es auf der Ebene machen, ich von einer Seite, und Du von der anderen Seite, dann sind die Kräfte ausgeglichen, drehen wir das Ganze aber, dann wirkt die Gewichtskraft des Steines eben auch nach unten, und dann sind die Kräfte nicht mehr ausgeglichen. Dein Bild stimmt also nur, wenn Du es um 90 Grad drehst.

Brauchst Du dafür wieder eine Zeichnung? Kann ich mir glaube ich sparen, Du versteht die ja auch nicht.


Mordred » So 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Fr 22. Okt 2010, 15:58 hat geschrieben:
Die Kräfte im Raum gleichen genau den Druck der Luft (10t/m²) von unten aus.

Genau, die Kräfte im Raum! Und die können den Druck nur ausgleichen, wenn sie beiderseits gleich hoch sind. Und das unabhängig vom Gewicht. Denn die Höhe ergibt sich durch die Kraft welche abzüglich des Gewichtes erreicht wird.

Das ist und bleibt falsch Mordred. Du kannst das Gewicht nicht rauslassen, es ist eine Kraft die nach unten drückt. Wie Du es verrechnest ist egal, Du kannst sagen, von unten drücken 10t Luft und dagegen 1t Gewicht, sind 9t. Den 9t steht dann der Luftdruck von 0,9 Bar gegenüber, den ich eingezeichnet habe.

Du kannst auch erst die Kräfte welche nach unten wirken zusammenrechnen, dann ist das der Luftdruck von oben 9t bei 0,9Bar und die 1t Gewichtskraft von dem Stein, zusammen eben 9t + 1t = 10t. Und dieser Kraft im Raum steht dann der Luftdruck von 10t von unten entgegen.

Fakt ist, Du musst alle Drei Kräfte zusammenrechnen. Und je nach Richtung eben addieren oder subtrahieren. Sagst Du nach unten ist eben die positive Richtung, sind alle Kräfte nach unten positiv, alle Kräfte nach oben negativ.

Du hast drei Kräfte, ja oder nein?

Gib die Richtungen an, und rechne die zusammen, wirst sehen, bei Dir kommt nicht 0 raus. Wenn Du denn in der Lage bist, zwei Zahlen zu addieren und eine abzuziehen, offenbar bist Du das ja nicht.


Mordred » So 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Fr 22. Okt 2010, 15:58 hat geschrieben:
Weißt Du Mordred, Dein Bild finde ich echt gut, es bringt Deinen Denkfehler wirklich schon auf den Punkt. Die Sache ist nun wirklich ganz klar, und ich bin nun echt gespannt, ob Du es nun hier endlich begreifst, oder ob Du es immer noch nicht einsehen willst, und Dich weiter gegen die Tatsachen wehrst. Das ein Körper sich nur nicht bewegt, wenn die gleichen Kräfte von oben und unten wirken ist einfach klar, hast Du selber oft geschrieben. Wirst Du das nun anfangen abzustreiten?

Wie bitte? Du sagst doch die ganze Zeit, dass innen ein Unterdruck wäre. Wie soll es zu einem Ausgleich kommen, wenn Außen und Innendruck different sind? Ich schrieb, das Hg bewegt sich nicht, wenn beide Drücke ausgeglichen sind. Und daran halte ich nach wie vor fest!

Im Raum ist ein Unterdruck, das ist einfach Fakt, Du wirst keinen Physiker finden, der Dir was anderes zu dem Bild sagt. Du wirst keinen finden, der sagt, Dein Bild ist richtig und meines falsch. Du wirst nur Physiker finden, die sagen, Dein Bild ist falsch und mein Bild entspricht der Physik. Das ist einfach Fakt Mordred. Das ist nicht die MX10QT wo Du immer was dazu erfinden kannst. Das hier ist einfach klassische Physik, und was Du schreibst ist und bleibt einfach falsch. Wie gesagt, sag eine Summe, und ich wette mit Dir. Wir können an eine Uni gehen und die Studenten der Physik fragen.

Auch wenn Du es nicht verstehest, oder verstehen willst, Du wirst akzeptieren müssen, das Du 100% falsch liegst, und ich recht habe. Da kannst Du nichts dran rütteln.

Was Du eben die ganze Zeit falsch machst ist, dass Du das Gewicht des Steines nicht berücksichtigst. Wenn Du es vom Luftdruck der von außen mit 10t/m² abziehst und so auf 9t/m² Druckkraft von unten kommst, können von oben eben auch nur 9t/m² an Druck vorhanden sein, damit der Stein sich nicht bewegt und die Kräfte ausgeblichen sind. Du kannst auch das Gewicht des Steins auf die 9t/m² an Innendruck addieren weil beide Kräfte in dieselbe Richtung wirken, dann ist die Kraft eben 9t/m² + 1t/m² = 10t/m² an Druck von oben und diesem Druck steht eben der Außendruck mit 10t/m² gegenüber.

Deine Rechung ist aber nie im Gleichgewicht.


Mordred » So 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Fr 22. Okt 2010, 15:58 hat geschrieben:
Oder änderst Du nun auf einmal Deine so klare Rechnung, und es drückt dann doch keine Kraft mehr von unten mit 9t? Opferst Du wirklich die erste richtige Rechung, nur um weiter auf Deiner Meinung zu behaaren?

Dein Problem ist, dass Du das Gewicht 2 Mal aufrechnest.

Sicher nicht, Dein Problem ist, das Du an einer ganz einfachen Addition gnadenlos scheiterst. Du machst Dich wirklich zum absoluten Volldeppen im Mahagforum. Tut mir leid, aber das ist einfach wirklich so. Zeige mir mal wo ich das mache, und zeige endlich mal Deine Rechnung.

Ich Addiere die drei Kräfte, ganz einfach (für Dein Bild):

10t Luftdruck von unten - 1t Gewichtskraft Stein nach unten - 10t Luftdruck von oben = -1t Druck von oben übrig, der Stein bewegt sich.

Ich Addiere die drei Kräfte, ganz einfach (für mein Bild):

10t Luftdruck von unten - 1t Gewichtskraft Stein nach unten - 9t Luftdruck von oben = 0t Druck übrig, der Stein bewegt sich nicht.

So und nun zeige mal Deine Rechnung und zeige mir mal, wo ich die Gewichtskraft zweimal aufrechne. Kommt von Dir hier nun nicht eine vernünftige Rechnung mit den drei Kräften bist Du einfach ein Maulheld. So langsam ist auch genug mit Deinen Faxen.


Wir haben zwei Bild, Deines und meines, und Deines ist physikalich falsch. Mordred, das ist einfach Fakt, das ich über 100 Jahre bekannt. Du willst es einfach nicht begreifen. Frage doch nun endlich mal einen Physiklehrer. Bei den Jungs im Mahag bist Du mit dem Schwachsinn doch gnadenlos untergegangen, und das habe ich Dir genauso prophezeit gehabt.

Hier Dein falsches Bild:

Bild

1. Du hast einen Luftdruck von unten mit 10t/m², ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

2. Der Stein wiegt 1t und die Gewichtskraft ist nach unten und somit dem Luftdruck entgegen gerichtet, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

3. Muss nun die Gewichtskraft vom Luftdruck abgezogen werden, um die Kraft welche den Stein nach oben in den Raum drückt, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

4. Von unten drücken also 9t/m² den Stein in den Raum, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

5. Hast Du von oben eine Kraft von 10t/m² eingezeichnet, welche den Stein nach unten drückt, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

6. Von unten wirkt also auf den Stein eine Kraft von 9t/m² (sagst Du ja selber) und von oben eine Kraft von 10t/m² (sagst Du ja auch), sind die beiden Kraft nun ungleich, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

7. Wenn zwei unterschiedliche Kräfte auf einen Stein wirken, bewegt er sich dann in Richtung der kleineren Kraft, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

8. Ist die obere Kraft größer als die untere, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

9. Wird in Deinem Bild also der Stein nach unten gedruckt und bewegt sich so eben nach unten, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

10. Ist Deine Aussage, der Stein würde sich in Deinem Bild nicht bewegen, wenn der Druck oben im Raum 10t/m² beträgt falsch, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

Dein Bild ist, wie Deine Erklärung dazu, einfach falsch. Kannst Du so eine einfache Rechenaufgabe nicht bewältigen, oder willst Du es einfach nicht?

Kraft von unten auf den Stein: 10t – 1t = 9t
Kraft von oben auf den Stein: 10t

10t > 9t

Das beutet ohne wenn und aber, die Kraft von oben ist größer, der Stein bewegt sich nach unten. Mordred, das ist einfach ganz billige Physik, wie lange willst Du Dich noch so blamieren? Glaubst Du Ernst legt noch wert auf Deine Zustimmung? Du hast Dich im Mahagforum absolut lächerlich gemacht, und Deine andauernde Ignoranz und Bildungsverweigerung machen es von Tag zu Tag sicher nicht besser.


Hier mein physikalisch richtiges Bild.

Bild


Kraft von unten auf den Stein: 10t – 1t = 9t
Kraft von oben auf den Stein: 9t

9t = 9t

Die Kräfte sind von beiden Seiten gleich groß, der Stein bewegt sich nicht.


Ich möchte das Du in Deinem Bild mal die Vektoren (diese seltsamen bunten Pfeil die ich immer zeichne, und die Du offenbar bis jetzt nicht begriffen hast) einzeichnest.


Noch mal ganz deutlich, ein Barometer funktioniert so wie ich es Dir beschrieben habe, und auch Ernst, und wie es auch auf Wikipedia steht, und in unzähligen anderen Physikbüchern und Seiten im Web. Was bitte verstehst Du nicht an den Kraftvektoren auf der linken Seite in meinem Bild (gelblich unterlegt)? Wenn Du das für Dein Bild mal endlich auf die Reihe bekommen würdest, und es dann noch richtig, dann würdest Du sehen, das Deine Kräfte für Dein Bild in Summe größer sind.

Es sind drei Kräfte die wirken, und entscheidet ist die Richtung. Wirken Kräfte in die gleiche Richtung addieren sie sich. Wirkt eine Kraft einer anderen entgegen, ist eine davon negativ und wird abgezogen.

Wir haben die drei Kräfte:

1. +10t/m² Luftdruck von Außen, wirkt nach oben, (positiv)
2. -1t/m² Gewichtskraft vom Stein, wirkt nach unten, (negativ)
3. -10t/m² Luftdruck von Innen, wirkt nach unten, (negativ)

Hast Du an den 3 Aussagen was auszusetzen? Ja oder nein?

Die Rechung dazu:

1. + 2. + 3.

10t/m² + (-1t/m²) + (-10t/m²) = -1t/m²

Wie Du nun die Kräfte von der Reihenfolge zusammenrechnest spielt keine Rolle, das Ergebnis ist immer gleich.

Du kannst auch gerne die Richtungen für positiv und negativ vertauschen, ob Du nun sagst, nach oben ist positiv, oder negativ ist alleine eine Frage des Standpunktes. Sagst Du nach oben ist positiv bekommt Du ein negatives Ergebnis, weil die Kraft eben nach unten gerichtet ist. Sagst Du, nach unten ist die positive Richtung, ist Dein Ergebnis positiv:

1. -10t/m² Luftdruck von Außen, wirkt nach oben, (negativ)
2. +1t/m² Gewichtskraft vom Stein, wirkt nach unten, (positiv)
3. +10t/m² Luftdruck von Innen, wirkt nach unten, (positiv)

Die Rechung dazu:

1. + 2. + 3.

-10t/m² + 1t/m² + 10t/m² = 1t/m²

Auch wenn Du nun erst die Gewichtskraft vom Stein von dem Außendruck der Luft abziehst, und so auf 9t/m² kommst, steht dem eben der Druck von oben mit 10t/m² entgegen und muss abgezogen werden.

Wie Du es auch rechnest, die Kräfte sind in Deinem Bild nicht gleich, und der Stein wird mit 1t nach unten gedrückt. Mordred, das ist einfach Fakt, da kannst Du streiten wie Du willst, Du hast in dem Punkt 100% unrecht. Wir können gerne um 10.000€ wetten. Wir nehmen ein paar Physiklehrer eines Gymnasiums, obwohl da auch eine Hauptschule reicht, und fragen die dazu.

Wenn Du Dir so sicher bist, das Du recht hast, wie ist es, leicht verdientes Geld für Dich. Wenn Du soviel nicht hast, von mir aus auch nur 100€.

Mordred, nun mal ganz ernsthaft, glaubst Du wirklich alle Physiker der Welt haben unrecht? Alle Physikbücher schreiben es falsch? Aber Du Mordred hast es als einziger auf der Welt richtig begriffen?


Spare Dir Deine unnötigen Erklärungen und beschränke Dich bitte mal ganz konkret auf die 10 Fragen von mir, und auf die Rechung mit den drei Kräften.

Kommt von Dir wieder nichts Vernüftiges, gehe ich davon aus, dass Du es einfach nicht schaffst, drei Zahlen richtig zusammenzurechnen, oder einfach nicht willst.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Montag 25. Oktober 2010, 19:10

.
Hallo Mordred,

Mordred » Mo 25. Okt 2010, 12:37 hat geschrieben:
Das Auto wiegt 1t, ich drücke mit 10t, 9t wirken. Nun drückst Du mit 9t dagegen, und sagst, das Gewicht des Autos geht zu meinen lasten, wieso? Wenn wir nun beide mit 10t gegen das Auto drücken, zu welchen lasten geht nun das Gewicht des Autos? Zu Deinen, zu meinen, oder verteilt es sich nun gleich? Welche Rolle spielt nun das Gewicht des Autos?

Machen wir ein richtiges Bild, ein Wand mit dem Gewicht von 2t, Luftdruck wie immer 10t/m² von beiden Seiten, ich drücke mit 5t/m² (grüner Pfeil) Du hältst mit 3t/m² dagegen.

Bild
Abb.1

Der Luftdruck auf beiden Seiten hebt sich gegenseitig auf, und mein Druck überwiegt. Die Rechung:

10t/m² - 10t/m² + 5t/m² - 3t/m² = 2t/m²

Die Wand wird mit einer Kraft von 2t/m² gedrückt und bewegt sich somit auf Dich zu. Das Gewicht der Wand von 2t spielt hier keine Rolle, da es nach unten wirkt, und nicht mir oder Dir entgegen. Das ist so Physik, da gibt es nichts dran zu rütteln. Die Reibung können wir im Bild vernachlässigen, und da wir auch nicht auf Beschleunigung und Geschwindigkeit raus wollen, spielt die Trägheit auch keine Rolle. Dahin kommt man mit Dir wohl eh nicht mehr, Du scheiterst ja schon an den Kräften.

Wenn Du meinst, das Bild ist falsch, dann zeige mir Deine Rechung, zeige die Kraftvektoren. Ansonsten werde ich auf eine Äußerung von Dir nicht antworten.


Zurück zum alten Bild, ist im Grunde Abb.1 um 90 Grad gedreht, nur wir drücken mal Beide nicht.

Bild
Abb.2

Auf der linken Seite wird die Wand ohne wenn und aber runtersausen, denn die Kräfte von oben sind eben größer. Hier addiert sich nun das Gewicht der Wand von 2t dazu, der Luftdruck von oben und unten hebt sich wieder gegenseitig auf, beide Kräfte sind ja gleich groß. Es bleibt also alleine die Gewichtskraft von 2t übrig.

So Du behauptest nun, wenn man einen „Deckel“ oben drauf macht, würden die Wand von 2t nicht mehr runterfallen. Stimmt so nicht, denn auch hier ist eine Kraft von 2t übrig. Nur kann oben keine Luft mehr nachströmen, und während die Wand nach unten fällt, verringert sich der Druck oben im Raum. Und das eben solange, bis die Kräfte wieder ausgeglichen sind. Bei einem Gewicht von 2t ist das bei einem Druck von 0,8Bar der Fall.

Du kannst das ganze auch unten zu machen, dann würde sich unten im abgeschlossenen Raum der Druck eben solange erhöhen, bis er 1,2Bar hat, und die Kraft von oben (10tm/² + 2t) ausgleicht. Ganz einfache Physik.


So dann zu Deinem Balkenwaagen Beispiel. Wir haben hier bereits ein ganz klares Beispiel, und das kommt auch von Dir, wir brauchen kein neues, und schon erstrecht keines mit Hebelarmen. Also ich damals so eines gebracht habe, warst Du hoffnungslos überfordert.


Mal ganz deutlich:

Ich habe Dir zu Deinem selber vorgegeben Bild ganz konkrete Fragen zu den Kräften gestellt, Du hast nicht mit einem Wort darauf geantwortet, sondern versuchst nun wieder abzulenken und mit einem neuen Bild zu kommen. Warum? Ist Dir das von Dir davor vorgegebenen auf einmal unangenehm?

Es ist doch ganz klar, Du hast wohl erkannt, dass Du mit den Kräften (diese seltsamen bunten Pfeile) und der Rechnung einfach nicht mehr umhin kommst, Deinen Fehler einzugestehen. Die Sache ist einfach zu klar. Darum willst Du nun wieder mit was Neuem anfangen und unnötig ablenken.

Ich hatte Dich als Erster zu den Kräften und der Rechnung gefragt, ich sehe keinen Grund, warum wir das einfach so unter den Tisch fallen lassen sollten, und nun mit Deiner Balkenwaage anfangen. Das von Dir selber vorgegebene Bild ist wirklich richtig gut, es ist nämlich so einfach, dass selbst Du es begreifen musst. Über Deine Waage können wir reden, wenn wir das Bild mit dem Stein fertig haben, es macht auch keinen Sinn, hier nun mit was anderem anzufangen.

Mordred, ich zweifle wirklich an Deiner Redlichkeit, ich bin inzwischen wirklich ganz nett und freundlich, und nehme ganz viel Rücksicht auf Dich. Aber wenn Du nicht willst, kann ich mir das einfach schenken. Darum mal ganz konkret gefragt:

Legst Du ernsthaften Wert darauf, etwas zu lernen? Willst Du es begreifen, oder willst Du mich nur verarschen?

Jeder erkennt in Deinem letzten Beitrag ein Ablenkungsmanöver. Ich habe noch einige Bilder für Dich vorbereitet, ich pinsle dann gleich mehr, und schneide nur das aus, was gebraucht wird, ich will Dich ja nicht überfordern. Ich hätte auch noch über andere Dinge mit Dir diskutiert, aber auf dem Level mach ich nicht weiter. Noch mal ganz konkret die Fragen:

Wir haben die drei Kräfte:

1. +10t/m² Luftdruck von Außen, wirkt nach oben, (positiv)
2. -1t/m² Gewichtskraft vom Stein, wirkt nach unten, (negativ)
3. +10t/m² Luftdruck von Innen, wirkt nach unten, (negativ)

Hast Du an den 3 Aussagen was auszusetzen? Ja oder nein?

Die Rechung dazu:

1. + 2. + 3.

10t/m² + (-1t/m²) + (-10t/m²) = -1t/m²

Du sagst, meine Rechnung sei falsch, meine Aussage sei falsch. Du sagst, ich hätte das Gewicht doppelt berücksichtigt. Dann zeige es, zeige Deine Rechung, zeige meinen Fehler. Es ist einfach davon auszugehen, dass Du inzwischen erkannt hast, dass Du daneben liegst, darum gehst Du auch nicht darauf ein, sondern versuchst Dein Ablenkungsmanöver.

Also, bringe was konkretes, oder lasse es, antwortest Du jetzt nicht ganz konkret auf diese einfach Frage, zeigst Du jetzt nicht, wie man drei Kräfte addiert, dann ist wohl jedem klar, das Du einfach nur taktierst, und inzwischen begriffen hast, das Du falsch liegst und irrst, und ich recht habe, und die Dinge so beschreibe, wie sie eben physikalisch richtig sind.

Eh Du also wieder mit Münzen und Balkenwaage anfängst, spare es Dir, wir sind genau hier am Punkt, wir machen keine neue Baustelle auf, das Beispiel ist perfekt, alle Kräfte sind vorhanden, die Sache ist ganz klar und eindeutig zu erkennen. Ich gehe davon aus, dass Du eh einfach nur frustriert bist, dass Du Unrecht hast, und Dich hier nicht mehr rausreden kannst. Offenbar bist Du nicht in der Lage Deinen Fehler einzugestehen. Auf Deinen Kasperkram habe ich keine Lust mehr, inzwischen ist mir klar, wie Du agierst, und wie Du versuchst Dich immer und immer wieder aus der Affäre zu schummeln. Hier an dem Punkt ist nun Schluss. Antworte auf die Frage mit den drei Kräften konkret, oder lasse es und zeige somit dann, dass Du Dein Unrecht erkannt hast, das Du begriffen hast, das ich Recht habe und die ganze Zeit auch hatte.

Egal was Du nun an Drumherumreden auch bringen wirst, kommt nichts Konkretes, kommt keine Rechnung zu den Kräften, ist das auch ohne wenn und aber, ein Eingeständnis, eben in dem Sinne, das Du erkannt hast, das Du irrst.

Entweder zeigst Du nun in einer eigenen Rechnung, wie sich die drei Kräfte Deiner Meinung nach addieren, Du hast ja gesagt:

Mordred » So 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Sa 23. Okt 2010, 12:41 hat geschrieben:
Es hatte schon einen guten Grund, dass ich angefangen habe, Dir die Kräfte als Vektoren (die bunten Pfeile) in die Bildchen zu zeichnen. Hättest Du das selber auch mal gemacht, hättest Du erkennen können, das bei Dir einfach was nicht aufgeht. Wenn Du es denn dann erkennen gewollt hättest.

Bei mir geht das alles sehr wohl auf!

Also dann töne nicht nur rum, beweise es, zeige mal dass Du mehr als nur ein Mauheld bist.


Und ich habe auch schon im beim Schreiben des letzten Beitrage genau gewusst, was Du versuchen wirst, und was von Dir kommen wird, ich habe Dir darum nämlich zum Ende noch mal ganz deutlich geschrieben:

nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Spare Dir Deine unnötigen Erklärungen und beschränke Dich bitte mal ganz konkret auf die 10 Fragen von mir, und auf die Rechung mit den drei Kräften.

Und wie erwartet kommst Du mit was Anderem, und geht mit keinem Wort auf das ein, was angesagt ist.


So und dann noch mal eine Vorhersage, ich habe Dir ja schon öfter mal was prophezeit, ich sagte Dir, Du sollst man im Mahag Ernst und die Anderen fragen, die werden Dir alles sagen, das Du irrst. Das haben sie genau so gemacht, und sie haben Dir gleich noch ein paar nette Dinge dazu geschrieben. Ich habe Dir auch gesagt, dass sich Agave freundlich verabschieden wird. Hat er getan, sogar schneller als ich gedacht habe.

Ich sage Dir hier nun, das Du Dich nicht konkret zu den drei Kräften äußern wirst, das Du nicht in der Lage bist, eine eigene Rechnung zu präsentieren, und schon gar nicht eine, welche richtig ist und aufgeht. Ich sage Dir, Du wirst überhaupt nichts weiter zu den Kräften bringen, Du wirst ein wenig herumfaseln, und Dich wieder versuchen mit fadenscheinigen Argumenten aus der Affäre zu manövrieren.

Und was ganz sicher nicht von Dir kommen wird, ist Einsicht, Du bist nicht in der Lage, zuzugeben dass Du geirrt hast, und Du wirst es wohl auch nicht sein. Offenbar ist das ein ganz großes Problem für Dich. Ein richtiger Kerl mit Eiern in der Hose, hätte nie solange rumgezappelt wie Du es hier gemacht hast.

Aber auch wenn Du es nicht aussprechen könntest, mir ist alleine durch Deinen letzten Beitrag ganz deutlich klar geworden, dass Du erkannt hast, dass Du richtig daneben liegst, und dass ich Recht habe. Denn wäre dem nicht so, hättest Du eine Rechnung gezeigt, und deutlich geschrieben, wo ich denn falsch liege. Aber das hast Du eben nicht getan, Du hast Dich hinter einem neuen Bild versucht zu verstecken und damit abzulenken. In der Hoffung ich würde darauf einsteigen, und das andere vergessen. Nein Mordred, spiele solche Spielchen mit den Jungs im Mahag.

Ich danke Dir übrigens für Dein Eingeständnis. Auch wenn Du nicht in der Lage warst, es offen wie ein richtiger Kerl zuzugeben.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Dienstag 26. Oktober 2010, 14:07

.
Hallo Mordred,

ohne Frage hast Du ja große Probleme zu erkennen, dass eine „Zugkraft“ gleichwertig einer Gewichtskraft ist. Da ich die Bildchen eh schon gezeichnet hatte, sollen sie auch in den Thread. Um es Dir leichter zu machen, habe ich mal eine Federwaage eingezeichnet, und ein Seil, welches am Kolben/Wand zieht. Über eine Umlenkrolle wird die Zugkraft dann von einem Gewicht erzeugt. Die Federwaage dazwischen zeigt dann auch noch einmal das Gewicht. Kräfte nach Außen sind positiv definiert, Kräfte welche die Wand in den Raum drücken negativ.

Bild
Abb.1

1. Bild

Innendruck = Außendruck, Gewichtskraft der Wand wirkt nach unten und spielt somit keine Rolle, die Kräfte sind von der Seite ausgeglichen, die Wand bewegt sich nicht.

10t/m² - 10t/m² = 0t/m²


2. Bild

Nun hängen wir ein Zugseil an die Wand, welches unten mit einem Gewicht von 2t beschwert ist, und somit nun an der Wand zieht. Innendruck und Außendruck gleichen sich weiter aus, die Zugkraft bleibt übrig und „wirkt“. Die Wand wird also aus dem Raum gezogen.

10t/m² - 10t/m² + 2t/m² = +2t/m²


3. Bild

Dadurch dass die Wand aus dem Raum gezogen wurde, hat sich das Volumen vergrößert, und infolge der Druck im Raum verringert. Die Wand konnte nur soweit aus dem Raum gezogen werden, bis die Kräfte alle wieder ausgeglichen sind. Von Innen drücken nun nicht mehr 10t/m² gegen die Wand, sondern nur noch 8t/m². Die Wand bewegt sich somit nicht weiter.

8t/m² - 10t/m² + 2t/m² = 0t/m²


4. Bild

Es spielt keine Rolle, ob wir die Wand mit 2t/m² aus den Raum ziehen und das Volumen vergrößern, wir könnten das Volumen auch gleich groß lassen, und nur Luft absaugen, und somit den Druck im Innenraum verringern. Bei einer Zugkraft von 2t/m² würde der Innendruck dennoch wieder 8t/m² betragen, wenn die Wand zur Ruhe kommt. Wir könnten auch das 3.Bild nehmen, und da nun anfangen Luft aus dem Innenraum zupumpen, der Druck würde kurz unter 8t/m² sinken, die Kräfte wären nicht ausgeglichen und die Wand würde in den Raum gedrückt, bis der Innendruck wieder 8t/m² beträgt.

8t/m² - 10t/m² + 2t/m² = 0t/m²


Was auch immer wir machen, die Kräfte auf die Wand müssen ausgeglichen sein, damit diese sich nicht bewegt. Ist im Innenraum derselbe Druck wie Außen, dann werden wir mit einer Zugkraft ohne Frage die Wand aus dem Raum ziehen können, und den Innendruck somit verringern. Das kann man mit jeder Spritze ausprobieren. 50ml Luft rein, vorne abdichten, und Kolben rausziehen. In der Spritze entsteht ein „Unterdruck“.


So nun drehen wir unseren „Versuchsaufbau“ um 90 Grad. Damit die Gewichtskraft der Wand erstmal keine Rolle spielt, haben wir die hohl gemacht und Helium reingepumpt. Wie auch immer, wichtig ist nur, dass die Wand kein Gewicht hat.

Bild
Abb.2

1. Bild

Innendruck = Außendruck, und an unserem „Zugseil“ hängt erstmal kein Gewicht. Die Kräfte von Oben und Unten sind also ausgeglichen, die Wand bewegt sich nicht.

10t/m² - 10t/m² = 0t/m²


2. Bild

Nun hängen wir an das Zugseil, ein Gewicht von 2t, und ziehen somit nun an der Wand. Innendruck und Außendruck gleichen sich weiter aus, die Zugkraft bleibt übrig und „wirkt“. Die Wand wird also aus dem Raum gezogen. Physikalisch und von den Kräften ist dass genau das Gleiche wie im 2.Bild auf Abb.1. Die Wand wird solange aus dem Raum gezogen, bis der Druck in diesem soweit abgesunken ist, dass die Kräfte wieder ausgeglichen sind. Das Bild entspricht wie auch das 2.Bild in Abb.1 genau Deinem Bild was die Kräfte angeht. Ohne Frage gleichen sich die Kräfte hier eben nicht aus, und die Wand wird sich aus dem Raum bewegen. Genau so wie sich auch Dein Stein auf Deinem Bild nach unten bewegen wird, solange bis der Druck im Raum auf 9t/m² abgesunken ist. (Dein Stein wiegt nur 1t)

10t/m² - 10t/m² + 2t/m² = +2t/m²


3. Bild

Das Ganze verhält sich natürlich äquivalent zu dem 3.Bild auf Abb.1. Durch das nun größere Volumen ist der Druck im Raum geringer, und alles ist wieder ausgeglichen. Der Druck im Innenraum ist wie auch dem 3.Bild auf Abb.1 auf 8t/m² gesunken. Es macht keinen Unterschied, ob man eine Spritze nun horizontal oder vertikal hält, und ob man nun am Kolben zieht, oder ein Gewicht anhängt. Alleine die Kräfte sind ausschlaggebend.

8t/m² - 10t/m² + 2t/m² = 0t/m²


4. Bild

Es spielt keine Rolle, ob wir die Wand mit 2t/m² aus den Raum ziehen und das Volumen vergrößern, wir könnten das Volumen auch gleich groß lassen, und nur Luft absaugen, und somit den Druck im Innenraum verringern. Bei einer Zugkraft von 2t/m² würde der Innendruck dennoch wieder 8t/m² betragen, wenn die Wand zur Ruhe kommt. Wir könnten auch das 3.Bild nehmen, und da nun anfangen Luft aus dem Innenraum zupumpen, der Druck würde kurz unter 8t/m² sinken, die Kräfte wären nicht ausgeglichen und die Wand würde in den Raum gedrückt, bis der Innendruck wieder 8t/m² beträgt. (Gleicher Text wie in Abb.1, denn bis auf die Ausrichtung ist alles gleich)

8t/m² - 10t/m² + 2t/m² = 0t/m²


5. Bild

Damit es auch den Menschen klar werden kann, die etwas länger brauchen, machen wir es ganz langsam. Wir tauschen nun das Gewicht an Federwaage mit der Trennwand. Von den Kräften ändert sich natürlich nichts, ob die Wand nun selber 2t wiegt, oder ob sie 0t wiegt, und man hat an ihr ein Gewicht von 2t angebracht.


6. Bild

Wir lassen die Federwaage nun weg, und haben somit nun das alte Bild wieder.


Mordred, damit habe ich Dir noch mal ganz detailliert und in kleinen Schritten mit vielen bunten Bildchen logisch und mathematisch aufgezeigt, das Dein Bild falsch ist, und meine Aussagen und mein Bild richtig sind.

Du kannst, wie Du es sicher auch tun wirst, Dich weiter vor dieser Wahrheit und Tatsache verschließen, und weiter die richtigen Physik leugnen. Aber das wird Dir nichts nützen, die Dinge sind einfach Fakt. Zieht man mit einer Kraft an einer Wand, wird das den Innendruck ohne Frage verringern, wenn man diese aus dem Raum bewegt. Mit jeder Spritze kannst Du das experimentell überprüfen. Ob Du die Spritze dabei nun seitlich oder nach oben hältst spielt keine Rolle, und ob Du nun an der Trennwand ziehst, oder diese selber ein bestimmtes Gewicht hat ebenso wenig.

Wenn Du nun was dagegen sagen willst, dann konkret, dann mit Rechnung. Dein eh falsches Balkenwaagenbeispiel kannst Du Dir erstmal sparen. Ich weiß das Du wieder nicht einräumen können wirst, das es so ist, wie ich es gezeichnet und erklärt habe, wie dem auch sei, wenn Du was bringst, dann bitte mal was konkretes, nicht wieder irgend ein neues Beispiel, das dazu noch falsch ist, und viel zu kompliziert für Dich. Wenn Du hier durch bist, kann ich Dir auch erklären, wo Dein Denkfehler bei der Waage ist. Aber erstmal musst Du zeigen, dass Du das hier begreifen kannst, oder von mir aus, auch vernünftig mit einer klaren Rechnung widerlegen. Wir wissen aber beide, dass Du das nicht kannst. Tue Dir doch nun endlich mal den Gefallen und sei bereit, es nachzuvollziehen, anstatt weiter nach Auswegen und Ausreden zu suchen. Mordred, der Drops ist doch nun schon solange gelutscht.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Mittwoch 27. Oktober 2010, 18:41

.
Hallo Mordred,

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Das ist und bleibt falsch Mordred. Du kannst das Gewicht nicht rauslassen, es ist eine Kraft die nach unten drückt. Wie Du es verrechnest ist egal, Du kannst sagen, von unten drücken 10t Luft und dagegen 1t Gewicht, sind 9t. Den 9t steht dann der Luftdruck von 0,9 Bar gegenüber, den ich eingezeichnet habe.

Du kannst auch erst die Kräfte welche nach unten wirken zusammenrechnen, dann ist das der Luftdruck von oben 9t bei 0,9Bar und die 1t Gewichtskraft von dem Stein, zusammen eben 9t + 1t = 10t. Und dieser Kraft im Raum steht dann der Luftdruck von 10t von unten entgegen.

Fakt ist, Du musst alle Drei Kräfte zusammenrechnen. Und je nach Richtung eben addieren oder subtrahieren. Sagst Du nach unten ist eben die positive Richtung, sind alle Kräfte nach unten positiv, alle Kräfte nach oben negativ.

Du hast drei Kräfte, ja oder nein?

Nein! Es sind 2 Kräfte und ein Gewicht!

Ist ja lustig, da widersprichst Du Dir also schon selber in einem einzigen Beitrag, lesen wir mal:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
2. Der Stein wiegt 1t und die Gewichtskraft ist nach unten und somit dem Luftdruck entgegen gerichtet, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)

JA!

Kannst Du Dich nicht entscheiden? Mal für Dich wieder mal ganz langsam. Natürlich hat das Gewicht eine Kraft, eben die Gewichtskraft. Physikalisch haben wir eine Masse, und die erzeugt in einem Gravitationsfeld eine Gewichtskraft, umgangssprachlich einfach nur kurz „Gewicht“ genannt. Schauen wir mal bei Wikipedia:

Gewicht hat geschrieben:
Der Begriff Gewicht wird auf Grund seiner alten Herkunft mit verschiedenen Bedeutungen belegt und sollte laut DIN 1305 vermieden werden, wenn Missverständnisse zu befürchten sind.

Umgangssprachlich steht Gewicht für:

die Gewichtskraft den Wägewert, den eine Waage anzeigt. Dieser ergibt sich aus der Kraft mit der ein Körper durch eine Unterlage beziehungsweise eine Aufhängung daran gehindert wird, dass er fällt. Dieser Wägewert wird umgangssprachlich in der Einheit der Masse angegeben, also Kilogramm, anstelle der für Kräfte korrekten Einheit Newton.

Und dann mit Gewichtskraft mal gleich weiter, ich will ja, das Du endlich mal was lernst:

Gewichtskraft hat geschrieben:
Die Gewichtskraft eines Körpers ist die nach unten gerichtete Kraft, die sich aus der Gravitationskraft und einer kleinen Korrektur durch die Zentrifugalkraft im rotierenden Bezugssystem der Erde zusammensetzt. Gemessen wird die Gewichtskraft, wie auch andere Kräfte, in der Einheit Newton (N).

In der Physik wird die Gewichtskraft oft als Gewicht bezeichnet.

Klingt doch recht klar oder hast Du weiter Probleme beim Begreifen? Dann hier noch ein paar Links, ich weiß ja Du bist bei solchen Dingen wahrlich nicht der Schnellste. Macht ja nichts, ich helfe Dir da gerne:

http://www.frustfrei-lernen.de/mechanik ... hysik.html
http://www.phynet.de/mechanik/dynamik/die-gewichtskraft

Hier auch mit Bildchen:

http://www.leifiphysik.de/web_ph07_g8/g ... kr_gew.htm
http://www.leifiphysik.de/web_ph08/grun ... _masse.htm
http://www.lernstunde.de/thema/dichtema ... wissen.htm

So und hier kannst Du dann mal überprüfen, ob Du es richtig begriffen hast, sind ein paar nette Aufgaben dabei (und Bildchen):

http://www.brinkmann-du.de/physik/sek1/ph07_07.htm


Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
9. Wird in Deinem Bild also der Stein nach unten gedrückt und bewegt sich so eben nach unten, ja oder nein? (Richtig ist, ja.)
NEIN!

Der Luftdruck abzüglich des Gewichts drückt den Stein auf eine bestimmte Höhe X.

Soso, der Luftdruck ist ja eine Kraft, und von dem ziehst Du das Gewicht ab. Ist auch richtig, inzwischen solltest Du ja wissen, das Gewicht für Gewichtskraft steht, wenn nicht, noch mal ganz langsam nachlesen. Also halten wir mal fest, Deine Aussage hier:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Ganz korrekt es gibt keine 3 Kräfte. Es gibt 2 Kräfte, und ein Gewicht!

Ist falsch, Gewicht steht (wie Du nun wissen solltest, aber wohl weiter leugnen wirst ;) ) für Gewichtskraft und wenn wir uns mal aus der mordred’chen Physik in die richtige Physik begeben, dann haben wir es ohne wenn und aber natürlich mit drei Kräften zu tun. Ich weiß auch, dass Dir das längst klar ist, und Du es nur nicht zugeben kannst oder willst.

Du hast ja selber auch den die Gewichtskraft der Luftsäule der Außenluft (kurz der Luftdruck) mit der Gewichtskraft des Steins verrechnet:

10t/m² - 1t/m² = 9t/m²

und somit die die Kraft die von unten wirkt richtig berechnet. Dass von oben auf den Stein nun eine Druckkraft von 10t/m² nach unten wirkt, hast Du ja bisher nicht bestritten. Mir war übrigens klar, das Du die Gewichtskraft des Steins leugnen wirst, anders geht es ja nicht um Deine falsche Aussage noch weiter aufrecht zu erhalten. Und weil ich das wusste, und ich Deine falsche mordred’che Physik längst verstanden habe, habe ich Dir dazu auch den „schwebenden“ Stein gezeichnet. Ist nämlich die Folge, wenn man Deine Physik nutzt. Nur leider verstehst Du nicht mal Deine eigene Physik richtig.


Weißt Du, das Lustige ist, das Du Dir so richtig selber ein Bein gestellt hast. Du hast nämlich auf einen Weg zu einem Bild gefunden, und dabei nicht erkannt, was dieses Bild eben noch zeigt, und wie man da noch hin kommt. Hier mal das Bild:

Bild

Das Bild zeigt aber nicht anderes, wie auch eine Spritze, in der ein wenig Luft mit 1 Bar ist, und die dann vorne abgedichtet wird. Und dann wird eine Zugkraft auf den Kolben der Spritze ausgeübt. Ob Du nun mit der Hand und einer bestimmten Kraft am Kolben ziehst, oder ob Du die Zugkraft durch eine Gewichtskraft „ersetzt“ spielt dabei keine Rolle. Du hast einfach nicht erkannt, dass Dein Bild äquivalent zu diesem hier:

Bild


und eben auch diesem in der horizontalen hier ist:

Bild


Du hast einen geschlossenen Raum mit 1Bar und einen beweglichen Kolben darin. Wird nicht an diesem gezogen, sind die Kräfte ausgeglichen, Du stellst das ganz nun aber aufrecht, und da wirkt eben das Gewicht (bei Dir der Stein) eben als Zugkraft. Da gibt es nichts dran zu leugnen, denn jede Spritze zeigt genau das. Raum dicht, daran ziehen, und im Raum entsteht ein Unterdruck, abhängig von der Zugkraft. Und das hast Du auch schon zigmal selber so eingeräumt.


Lesen wir mal Deine Erklärung zu Deinem Bild:

Mordred » Do 21. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Würde nun das Gewicht des Steines eine Rolle spielen, dann müsste er ja die Luft unter sich komprimieren. Aber das ist ja nicht so. Ist ja alles offen! Das Gewicht des Steines spielt also für den äußeren Luftdruck erstmal keine Rolle!

Aber es spielt für den inneren Druck eine Rolle. Drehst Du das ganz um 180 Grad, lastet oder drückt die Gewichtskraft nämlich auf die Luft im Innenraum, und verdichtet oder komprimiert diese. In dem anderen Fall, „hängt“ das Gewicht, es „zieht“ und dekomprimiert so eben die Luft im Raum. Das kannst Du auch gut in meinem Bild unten erkennen, wird der Kolben in den Raum gedrückt, erhöht sich dort eben der Druck, wird er aus dem Raum gezogen, verringert sich dort der Druck entsprechend. Mit jeder Spritze kannst Du das überprüfen.

Willst Du das nun auch noch alles bestreiten? Du hast dazu Rechnungen zugestimmt, und es mit eignen Worten schon geschrieben, streitest Du das jetzt ab? Kann man auf einmal keinen „Unterdruck“ mehr erzeugen, wenn man in einer Spritze Luft hat, diese abdichtet und dann den Kolben ein wenig rauszieht?

Fakt ist einfach, der Stein wird sich in Deinem Bild einfach nach unten bewegen, das ist Physik, und selbst die Logik sollte das einem schon sagen. Auch von der Rechnung ist es eindeutig. Die gegeneinander gerichteten Kräfte des Luftdrucks kompensieren sich und die „Zugkraft“ bleibt übrig und wirkt.

10t/m² - 10t/m² - 2t/m² = -2t/m²

Schauen wir noch mal, ich sage ja, wir haben drei Kräfte:

1. Gewichtskraft der Luftsäule außen, oder kurz der Luftdruck außen. 10t/m²
2. Druckkraft der Luft im Innenraum. 10t/m²
3. Gewichtskraft des Steins, 1t. (In meinen Zeichnungen habe ich immer 2t)

Und 3. leugnest Du noch vehement. Wie soll das nun weiter gehen? Willst Du nun ernsthaft anfangen zu bestreiten, dass eine Masse ein Gewicht hat, oder das Gewicht für Gewichtskraft steht, oder dass eine Masse durch die Gravitation eine Gewichtskraft bewirkt? Das Wort Anziehungskraft ist auch dann falsch? Ich habe Dir mit den Zeichnungen ganz klar gezeigt, dass eine „Zugkraft“ durch ein Gewicht erzeugt werden kann, das ist nun wirklich schwer zu leugnen Mordred. Da Du nun nicht mehr an den Kräften des Luftdrucks schrauben kannst, bleibt Dir einfach nur noch als letzter Ausweg, die Gewichtskraft des Steins zu leugnen, damit Deine „Rechnung“ weiter aufgeht. Damit in Deiner „Physik“ die Kräfte ausgeglichen sind, sprichst Du dem Stein einfach seine Gewichtskraft ab. Anstatt nun mal doch den Innendruck auf 9t/m² zu senken. Und das ganze Theater nur, um weiter recht zu haben? Ist das denn nun wirklich nötig?


Nachwort:

Ich habe für Dich schon was vorbereitet, wegen der Balkenwaage, aber das ist für Dich sicher sehr schwierig, bevor wir dazu diskutieren, musst Du das mit dem Druck erstmal verstanden haben, und bisher tust Du Dich da ja noch ausgesprochen schwer. Ein paar Links will ich Dir aber schon mal zur Balkenwaage gegen, nicht das ich davon ausgehe, das Du es begreifen wirst, aber lesen kannst Du es ja dennoch schon mal:

Wikipedia: Balkenwaage hat geschrieben:
Wenn man einen einfachen Balken als Waage verwenden würde, so hätte das folgende Auswirkungen:

Im Falle des Gleichgewichts (beide Waagschalen sind mit dem gleichem Gewicht befüllt) herrscht in jeder beliebigen Lage des Balkens ein Gleichgewichtszustand, da die beiden Drehmomente immer gleich sind (indifferentes Gleichgewicht).

Im Falle von Ungleichgewicht wird der Balken solange gedreht, dass die schwerere Waagschale den tiefsten Punkt erreicht (stabiles Gleichgewicht).

Damit ist es prinzipiell möglich, einen Wiegevorgang auszuführen, aber die Waage ist so empfindlich, dass sie praktisch nicht verwendbar wäre.

Daher verlegt man den Schwerpunkt des Waagebalkens so, dass er sich etwas unterhalb der Drehachse befindet. Das kann erfolgen, indem man den Balken mit einem zusätzlichen, senkrechten Zeiger versieht (der dann auch gleich zum Ablesen der Gewichtsdifferenz auf einer Skala verwendet werden kann) oder indem man den Waagbalken im Drehpunkt leicht knickt.

Durch die Auslenkung des Schwerpunktes im Fall von Ungleichgewicht entsteht ein zusätzliches Drehmoment, welches verhindert, dass die schwerere Schale den Balken in eine senkrechte Stellung drehen kann.



Konkret:

Ich denke wir bleiben erstmal bei den drei Kräften, Du hast ja noch ganz große Schwierigkeiten zu begreifen, dass ein Gewicht eben eine Kraft ist. Also in der richtigen Physik. Du verrechnest zwar die Druckkraft der Luft außerhalb des Raumes mit der Gewichtskraft des Steines (10t – 1t = 9t) und das sogar richtig, aber irgendwie begreifst Du dann doch nicht so richtig, was das bedeutet.

Du warst da schon mal „dichter“ ;) vor dem Ziel.

Mordred » Do 21. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
1t Gewicht wird nun also von 9t Luftdruck angehoben. 10t liegen zwar an, aber wirken können nur die 9t.

Als ich das von Dir gelesen habe, habe ich mich echt gefreut, ich dachte mir, Mensch der Mordred, der begreift ja nun doch so langsam, und rechnet sogar mal was, und das auch noch richtig. Wirklich Mordred, das war Deine bisher größte Leistung zu dem Thema.

Aber warum machst Du da nicht weiter? Warum baust Du da nicht auf? Du hast ganz richtig erkannt und berechnet:

Mordred » Do 21. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
10t liegen zwar an, aber wirken können nur die 9t.

Und da hast Du nun die Kraft, welche von unten wirkt. Das ist wirklich richtig Mordred. Und damit hast Du tatsächlich alleine und wirklich richtig die Kraft für die eine Seite ausgerechnet. Die Kraft die von unten eben wirkt. Und Du hast ja nun auch die Kraft von oben schon angegeben gehabt, eben 10t/m² und auch richtig erkannt, das diese Kraft nach unten gerichtet ist.

Schau mal Mordred, gibt nicht auf, nur Mut, es sind ja nur drei Kräfte (Außendruckkraft, Innendruckkraft, Gewichtskraft) und zwei davon hast Du ganz alleine schon richtig zusammen gerechnet. Darauf kannst Du schon stolz sein.

Nun musst Du nur noch die Kraft die von unten wirkt (das sind die 9t/m² die Du schon richtig ausgerechnet hast) mit der Kraft welche von oben wirkt, verrechnen. Das ist auch gar nicht so schwer. Ich helfe Dir da noch mal:

10t/m² - 9t/m² = 1t/m²

Und hast Du das verstanden?


Mal im Ernst, Du meinst nun, ich veralbere Dich, nein, das ist nur Humor. Denn ich gehe einfach nicht davon aus, dass Du wirklich so dämlich und dumm und beschränkt in Deiner Auffassungsgabe bist, dass Du das nicht schon lange begriffen hast. Ich gehe davon aus, dass Du das inzwischen schon richtig verstanden hast.

Weißt Du Mordred, es gibt ja nur zwei Möglichkeiten, entweder bist Du wirklich so unglaublich dämlich, dass Du das immer noch nicht begriffen hast, oder Du willst einfach nicht zugeben, dass Du Unrecht hast. Da die Sachlage nun aber wirklich so eindeutig und glasklar ist, kann ich mir einfach nicht wirklich vorstellen, dass es einen Menschen gibt, der so dämlich ist, dass er das nicht begreift. Jedenfalls nicht ein Mensch der lesen und schreiben kann, und das kannst Du ja nun offensichtlich. Somit bleibt mir einfach nur die Annahme dass Du es zwar begriffen hast, aber nicht in der Lage bist, Deinen Irrtum einzugestehen. Das finde ich schon sehr schade. Im Grunde ist das ja nicht schlimm, ich mach da dann auch kein Fass auf, und Tanze um ein Feuer, ich möchte ja wirklich mit Dir noch mal weiter kommen, und Dir klassische Physik näher bringen. Ich will Dir helfen, ich will, dass Du wirklich was verstehst.

Sag mal Mordred, willst Du das nicht? Willst Du einfach nur recht behalten? Auch wenn ich weiß, das Du weißt, das Du Unrecht hast? Wozu soll das gut sein? Welchen Nutzen hast Du davon?

Ich befürchte ja, dass Du, nun so in die Ecke gedrängt, Dich bald mit ein paar unfreundlichen Worten dem Dialog entziehen wirst. Würde ich wirklich schade finden, denn inzwischen hast Du ja wirklich schon einen kleinen Schritt gemacht.

Wir müssen das auch nicht weiter treiben, wenn Du da keine Lust drauf hast, oder andere Menschen kennst, die gerne mit Dir diskutieren, und sich so viel Zeit für Dich nehmen. Kannst ja noch mal bei Ernst versuchen zu landen.

Also Mordred, ich würde mich wirklich freuen, wenn Du nun langsam das Rumgehampel einstellen würdest. Ich verspreche Dir auch, ich schmiere es Dir nicht in Zukunft ständig aufs Brot. Ich würde das mit dem Druck einfach gerne mal Dir soweit begreiflich machen, dass wir dann mit was interessanteren beginnen könnten. Aber ich muss das nicht, wenn Du nicht willst, dann sag das einfach.


Lieben Gruß

Manuel


P.S.: Zur Balkenwaage habe ich wirklich schon was Schönes zusammengesucht, und ich glaube, das wenn Du wirklich willst, dass recht schnell begreifen könntest. Aber wie gesagt, das ist alleine Deine Entscheidung.
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Mittwoch 27. Oktober 2010, 20:07

.
Hallo Mordred,

noch mal kurz angefügt:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Kommt von Dir hier nun nicht eine vernünftige Rechnung mit den drei Kräften bist Du einfach ein Maulheld. So langsam ist auch genug mit Deinen Faxen.

2 Kräfte, ein Gewicht! Kraft 1 + Gewicht ist erreichte Höhe. Kraft 2 ist der Raumdruck über dem Gewicht.

Mordred Du nimmst doch hier selber das Gewicht, oder besser die Gewichtskraft und verrechnest die mit dem Außendruck. Wie kannst Du denn dann dabei noch bestreiten, dass Du zwei Kräfte hast, die Du addierst?

Haben wir in der Ebene so einen Raum, mit einem Innendruck von 10t/m² und einem Außendruck von 10t/m² gegen die Trennwand, dann bestreitest Du doch nun auch nicht, das sich die Wand nicht bewegt, weil die Kräfte ausgeglichen sind.

Wenn ich nun die Wand mit einer Kraft nach außen ziehe, wird sich diese dann bewegen? Sind dann die Kräfte noch ausgeglichen? Wenn ich an der Wand mit 2t ziehe, sind die Kräfte dann noch ausgeglichen?

Ziehe ich nicht, habe ich Innendruck – Außendruck = 10t/m² - 10t/m² = 0t/m²

Die Kräfte sind ausgeglichen und die Wand bewegt sich nicht.

So nun ziehe ich mit 2t an der Wand nach außen. Willst Du nun sagen, die Kräfte sind noch ausgeglichen? Die Zugkraft spielt keine Rolle? Kann ja nicht Dein Ernst sein, denn jede Spritze kannst Du vorne dicht machen, und etwas Luft darin haben, und dann den Kolben rausziehen und die darin enthaltene Luft dekomprimieren.

Oder kannst Du das nicht? Geht der Kolben nicht raus? Wird dann das Volumen nicht größer? Sinkt dann dabei nicht der Innendruck ab?

Und wie ich Dir nun ganz klar gezeigt habe, kann die Zugkraft eben auch durch ein Gewicht erzeugt werden. Hänge ein Gewicht an, und die Wand wird aus dem Raum gezogen, der Innendruck nimmt ab. Das ist doch nun wirklich nicht mehr ernsthaft zu bestreiten.

Und ob Du nun ein Gewicht an die Wand hängst, oder ziehst, es ist immer eine Kraft, welche auf die Wand wirkt. Wenn Du ein Seil hast, und das geht durch eine Wand, dann kannst Du nicht feststellen, ob ich am anderen Ende nun ein Gewicht angehängt habe, oder mit voller Kraft daran ziehe.

Ich nehme eine Spritze, ziehe die halb mit Luft auf, mache die Vorne dicht, und hänge ich auf. Druck ist ausgeglichen, nichts passiert. Nun hänge ich ein Gewicht von ca. 1kg an den Zugkolben. Willst Du nun ernsthaft behaupten, der Kolben wird sich nicht ein Stück aus der Spritze bewegen und das Volumen wird darin größer, so wie dabei auch der Innendruck abnimmt? Genau das wird nämlich passieren, und genau das wird auch auf Deinem Bild passieren.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Donnerstag 28. Oktober 2010, 01:49

.
Hallo Mordred,

noch mal ein paar lustige Dinge aufgegriffen:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
So und nun zeige mal Deine Rechnung und zeige mir mal, wo ich die Gewichtskraft zweimal aufrechne.

nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
10t Luftdruck von unten -

(einmal)
[/quote]
Und Du fragst mich, ob ich was geraucht habe? :mrgreen:

Du hast behauptet, und behauptest ja noch immer, ich würde das Gewicht des Steins oder des Quecksilbers zwei mal verechnen:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Mich wirst Du jedenfalls mit keinem Bildchen der Welt davon überzeugen, dass das Quecksilber oder der Stein nun nochmals nach unten drückt. Wo der Luftdruck doch schon das Gewicht auf diese bestimmte Höhe gedrückt hat.

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Der Physik die das Gewicht des Quecksilbers zweimal berechnet? So wie Du?

So und ich hatte Dich gefragt, wo ich denn nun das Gewicht des Steins nun zweimal verrechne, und Du antwortest mit:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
10t Luftdruck von unten -

(einmal)

Und vorhin dachte ich noch Du kannst Lesen und Schreiben, offenbar klappt das mit dem Lesen dann doch noch nicht so wirklich optimal. ;) Ich schreibe ganz deutlich: 10t Luftdruck, wo ist da bitte das Gewicht des Steins das erste Mal verrechnet? Lese es doch noch mal ganz langsam: 10t L U F T D R U C K!

Du Mordred, das hat nichts mit dem Gewicht des Steins zu tun, das ist einfach nur der Außendruck. Wo siehst Du da denn das Gewicht des Steins? Sicher das Du nicht der bist, der was geraucht hat? ;)

Weiter geht es dann mit:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
1t Gewichtskraft Stein nach unten

(zweimal)

Nein Mordred, da rechne ich das erste Mal das Gewicht des Steins mit ein, und das ist und bleibt auch das einzige Mal. Offenbar hast Du nun auch schon Probleme bis zwei zu zählen, das wird ja immer schlimmer bei Dir.

Lese doch noch mal ganz langsam nach, was ich geschrieben habe, ich bin sicher, Du schaffst das noch:

nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Ich Addiere die drei Kräfte, ganz einfach (für mein Bild):

10t Luftdruck von unten - 1t Gewichtskraft Stein nach unten - 9t Luftdruck von oben = 0t Druck übrig, der Stein bewegt sich nicht.

Da Du offenbar ja wirklich Probleme hast, will ich Dir auch hier beim Zählen helfen. Man kann die Reihenfolge beim Addieren ja frei tauschen. Also 1 + 2 + 3 ist dasselbe wie 2 + 1 + 3. Geht beim Subtrahieren übrigens auch. Das ist aber dann schon was für Fortgeschrittene, also übe das erstmal ein paar Tage mit dem Addieren. ;)

So und nun die Rechnung eben noch mal ganz langsam für Dich und ich ändere mal die Reihenfolge, kann ja sein das es dann leichter für Dich ist:

1) der Außendruck mit 10t/m² (Achtung, das ist kein Gewicht vom Stein bei…)

minus

2) der Innendruck mit 9t/m² (Achtung, auch hier ist kein Gewicht vom Stein bei…)

minus

3) die Gewichtskraft vom Stein mit 1t (Achtung, hier ist das einzige Mal das Gewicht des Steins in der Rechnung)

ergibt die Kraft die auf die Wand wirkt. Mal als Aufgabe (so wie man es in der 1.Klasse in der Grundschule lernen sollte)

10t/m² (Außendruck) - 9t/m² (Innendruck) - 1t (Gewichtskraft vom Stein) = 0t/m²

Ist unglaublich was? Rechne das doch einfach ein paar Mal nach, und zähle ruhig die Gewichtskraft.

So und nun mal mit den Werten und Kräften aus Deinem Bild:

10t/m² (Außendruck) - 10t/m² (Innendruck) - 1t (Gewichtskraft vom Stein) = - 1t/m²

Bei Dir bleibt einfach die Gewichtskraft des Steins übrig und die wirkt eben und so bewegt sich der Stein auch nach unten.

Mordred, mal im Ernst, ich weiß nicht, wie ich Dich noch ernst nehmen soll, das ist nun wirklich einfach nicht zu glauben, was Du hier treibst. Du demontierst Dich immer weiter, nur um nicht Dein Fehler einzugestehen. Dir ist das nicht peinlich?


Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Mordred, nun mal ganz ernsthaft, glaubst Du wirklich alle Physiker der Welt haben unrecht? Alle Physikbücher schreiben es falsch? Aber Du Mordred hast es als einziger auf der Welt richtig begriffen?

Es muss nur einer ganz am Anfang sein, der es falsch behauptet, und schon wird es von Generationen von Physikern übernommen und weiter vermittelt.

Du meinst wirklich, alle Physiker haben unrecht, und Du hast nun nach vielen hundert Jahren als erster erkannt, dass die ganze Beschreibung zum Druck in der klassischen Physik falsch ist? Da fehlen einem ja fast die Worte. Mordred Du hast einfach einen Knall.


Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Ist halt so, ist dann die „logische“ Antwort. Und wenn man fragt, warum, dann bekommt man, ohne wirklich darüber Nachgedacht zu haben, deine Rechnung vorgesetzt. Die geht auf, man ist zufrieden dass es so schön geklappt hat, also stimmt es auch, wozu also die Sachen nochmals überdenken, kostet nur, unnötig Zeit.

Man lügst Du Dir die Welt zu Recht. Ich habe Dir nicht nur eine Rechnung vorgesetzt und gesagt, ist halt so, sondern Dir das auf jeder mögliche Art und Weise für jede Altersklasse und mit ganz vielen Bildchen unglaublich detailliert und ganz genau erklärt. Und das hat schon einiges an Zeit gekostet. Was laberst Du da denn für einen Müll?

Und wenn wer sagt, „ist halt so“, dann Du, lesen wir mal:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
nocheinPoet » So 24. Okt 2010, 20:36 hat geschrieben:
Machen wir ein richtiges Bild, ein Wand mit dem Gewicht von 2t, Luftdruck wie immer 10t/m² von beiden Seiten, ich drücke mit 5t/m² (grüner Pfeil) Du hältst mit 3t/m² dagegen. Wenn Du meinst, das Bild ist falsch, dann zeige mir Deine Rechung, zeige die Kraftvektoren. Ansonsten werde ich auf eine Äußerung von Dir nicht antworten.

Es ist ganz einfach, Poet, damit sich eine Wand oder ein Gewicht nicht bewegt, muss beiderseits der Druck der Gleiche sein. Hast Du Differenzen, bewegt sich die Wand, oder das Hg. Bildchen hin oder her. Ist einfach so!



Dann noch kurz ein paar Worte zu Deiner Höhe X. Wie rechest Du das denn? Wenn Du es rechnest, ich denke ja nicht, dass Du das machst. Was kommt da so bei einem Stein von 1t raus? Und bei 2t? Und bei 100kg?

Du ziehst Dir ja diesen Unsinn offenbar aus einen Bild mit einer Balkenwaage, oder? Ich sagte Dir ja schon, das Du keine Ahnung hast, wie so eine Waage wirklich funktioniert. Wenn der Schwerpunkt nicht unter den Drehpunkt verschoben ist, dann reicht jeder Gewichtsunterschied aus, um die leichtere Seite ganz nach oben zu heben, und die Höhe hängt dann nur von der Länge des Balkens ab. Du kannst einfach mal einen Stock in der Mitte an eine Wand nageln. Wenn Du nun an dem einen Ende 3g und am anderen Ende 2g hängst, geht das Ende mit den 3g ganz nach unten. Wenn sich der Stock frei bewegen kann.

Dein ganzes Balkenwaagenbeispiel ist für die Tonne.

Und dazu kommt, wir brauchen für die Sache überhaupt keine Balkenwaage, das hast Du nur eingeführt, weil Du mit den drei Kräften scheiterst.

Die Sache ist weiterhin ganz einfach.

Wir haben drei Kräfte, zwei davon bestreitest Du ja nicht, das sind der Außendruck und der Innendruck. Was Du nun als letzte Möglichkeit versuchst, ist die Gewichtskraft zu leugnen. Macht sich aber nicht wirklich gut, weil Du selber davon schreibst, und diese ja auch mit dem Außendruck selber schon verrechnet hast.

So und nun zum Abschluss noch was lustiges:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
Ganz korrekt, es gibt keine 3 Kräfte. Es gibt 2 Kräfte, und ein Gewicht!

Schreibst dann aber selber:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
9t mehr heben das Gewicht auf Höhe X, beide Kräfte (Druck und Gewicht) sind mit der erreichten Höhe ausgeglichen!

Also Du schreibst selber, beide Kräfte und erklärst extra noch in Klammern, welche beiden Kräfte Du den meinst:

Mordred » Mi 27. Okt 2010, 13:23 hat geschrieben:
beide Kräfte (Druck und Gewicht)

Behauptest aber, das Gewicht wäre keine Kraft. Du hast ja nur zwei Kräfte und ein Gewicht.

Mordred, die Sache ist doch einfach klar, Du schaffst es ja selber schon nicht mehr, nicht auch von drei Kräften zu sprechen.

Es ist einfach eine Tatsache, wir haben drei Kräfte, Innendruck, Außendruck und natürlich die Gewichtskraft des Steins.

Wie lange willst Du denn noch so peinlich rumzappeln? Willst Du wirklich nun auch noch bestreiten, dass ein Stein eine Gewichtskraft hat? Was kommt als nächstes? Die Erde ist eine Scheibe?

Mir ist eh klar, wie das hier mit Dir bald enden wird, Du bist argumentativ absolut am Ende, da gibt es kein Vor und kein Zurück mehr für Dich, die Sache bekommst Du einfach nicht mehr zurechtgebogen. Da hilft alles nichts.

Da Du nun aber auch nicht Kerl genug bist, nun endlich Deinen Irrtum einzugestehen, ich glaube inzwischen, eher würdest Du Dir die Hände abhacken lassen oder Dich ans Kreuz nageln, wirst Du nun, ich denke mal so in den nächsten drei oder vier Beiträgen, wenn es überhaupt noch solange dauert, mit ein paar unschönen Worten den Schwanz einkneifen, und Dich von dannen Schleichen. Du wirst wohl sagen, Du hast nun alles versucht, es mir zu erklären, aber ich will es ja einfach nicht begreifen.

So kann man sich dann die Welt schon zu Recht lügen, Mordred. Ich finde das sehr schade, wirklich. Und ich bin mir recht sicher, dass Du nicht nur hier im Forum so ein Verhalten zeigst, sondern auch im richtigen Leben. Ich denke mal, das macht Dich sicher zu einen sehr beliebten Menschen, der ganz viele Freunde hat, die sicher unheimlich gerne mit Dir unterhalten, weil Du so ein einsichtiger Mensch bist, der offen und ehrlich zu seinen Irrtümern stehen kann, und damit kein Problem hat.

Wirklich Mordred, Du tust mir richtig leid. Etwas nicht begreifen zu können, gut, kommt vor, aber so ein arroganter uneinsichtiger Besserwisser zu sein, der auf Teufel komm raus, einfach recht behalten will, das ist einfach eine ganz üble Charakterschwäche.

Und genau diese hat dazu geführt, dass Ernst und rnw den Dialog mit Dir beendet haben, und sicher hat auch Agave erkannt, dass mit Dir kein konstruktiver Dialog zu führen ist. Das Du egal was da kommt, auf Deiner Meinung behaaren wirst, Das Du nicht bereit bist, Dich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Und das macht wirklich einsam Mordred. Auch Kurt hat ja ganz schnell den Dialog mit Dir zur MX10QT einschlafen lassen.

Ja, Du kannst Dich nun angegriffen fühlen, Du kannst nun auch gerne was über mich sagen, lass es raus, auch wenn ich nicht glaube das es Dir dann besser geht. Die Fakten sieht man einfach im Mahag, da redet einfach keiner mehr groß mit Dir.

Du solltest wirklich mal in Ruhe drüber nach denken, denn ich habe es wirklich gut mit Dir gemeint. Aber ich gehe einfach davon aus, dass Du schon viel zu lange und zu tief in diesem Verhaltensmuster gefangen bist, und Du zu alt bist, um Dich da noch mal frei zustrampeln.

Nun gut, ist Dein Leben, musst Du wissen, aber Du wirst wohl keinen mehr im Web finden, der sich so viel Mühe gibt, Dir Physik zu erklären.


Dennoch einen lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Donnerstag 28. Oktober 2010, 10:57

.
Hallo Kurt,

Kurt » Do 28. Okt 2010, 00:34 hat geschrieben:
ein nicht studierter sieht das so:

Bild

Linkes Bild: Der Stein wird runtersausen weil sein Gewicht nicht gebremst wird. Der Druck von unten und oben spielt dabei keine Rolle weil er gleich stark ist.

Rechtes Bild: Der Stein wird ebenfalls runtersausen(wenn er freigegeben wird), jedoch nur soweit bis der Druck von unten her so groß ist wie der Druck des Steines und der nun geringere Restdruck im geschlossenen oberem Teil. Denn der obere Druck wird sich verringern weil das Volumen größer wird, jedoch die Gasmenge nicht.

Eins ist zu bemerken. Damit der Stein im rechtem Bild auf der Höhe ist in der er gezeichnet ist musste er erstmal dahin gehoben werden.

Danke Dir Kurt, habe damit doch glatt eine Wette gewonnen, ich habe darauf gesetzt, dass Du das mit dem Druck ohne Probleme begriffen hast, und auch schon lange hattest. Mordred hat auch ein ganz anderes Problem, er hat die Rechnung die er auf einmal bestreitet ja schon lange zugegeben gehabt. Er kann hier einfach sich und der Welt nicht eingestehen, so falsch zu liegen, und darum versucht er nun mit allen Mitteln zu tricksen, der neuste Gag ist eben, die Höhe X und ein Gewicht bewirke keine Kraft.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

Re: Mordred und sein Kampf mit dem Druck und dem Vakuum…

Beitragvon nocheinPoet » Donnerstag 28. Oktober 2010, 16:13

.
Hallo Mordred,

des Nachts fallen mir immer noch so ein paar Dinge ein. Im Grunde ist es frech was Du hier treibt, aber offenbar bist Du nicht mehr in der Lage das zu erkennen. Deine Selbstwahrnehmung muss neben so einigen anderen Dingen schon stark gestört sein. Denn Du hast die Formel, und die Rechnung und auch meinen Bildern zugestimmt:

Mordred » Mi 20. Okt 2010, 11:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Mo 18. Okt 2010, 13:29 hat geschrieben:
Deine „Druckkraft“ - meine „Druckkraft“ = 10t/m² - 1t/m² = 9t/m²

Und was passiert, wenn ich ganz weg gehe, und gar nicht mehr drücke?

Deine „Druckkraft“ - meine „Druckkraft“ = 10t/m² - 0t/m² = 10t/m²

Ja.

Es geht um diese Rechnung: 10t/m² - 1t/m² = 9t/m²


Ganz eindeutig ist aber das hier von Dir:

Mordred » Sa 16. Okt 2010, 19:56 hat geschrieben:
nocheinPoet » Mi 13. Okt 2010, 14:17 hat geschrieben:
Du scheiterst übel und megapeinlich an so einer einfachen Sache, wie den Druck. Und selbst nach unzähligen Erklärungen und Bildern, bist Du nicht in der Lage es auch nur im Ansatz zu begreifen.

Habe ich Dir nicht schon am 02.Oktober gesagt, was Du am 12.Oktober dann mit Bildchen bestätigt hast? Mir war so! Und dennoch, selbst als ich Dir meine Aussage am 13.10 mit Deiner Formel unterstrichen haben sagst Du mir nun, dass ich nicht in der Lage bin es auch nur ansatzweise zu begreifen?

nocheinPoet » Di 12. Okt 2010, 17:57 hat geschrieben:
Diese „Zugkraft“ muss nun gegen den Luftdruck gerichtet sein, also in die gleiche Richtung wie der Innendruck, und „ergänzt“ nun den „fehlenden“ Teil. Darum ist die Zugkraft auch „negativ“ sie wirkt dem Luftdruck entgegen. Hier die Rechnung dazu:

10t/m² - 5t/m² - 5t/m² = 0t/m²


Mordred » Sa 2. Okt 2010, 15:41 hat geschrieben:
Nun reduziere ich den Druck auf einer Seite. (2,5t/m²) Die Wirkkraft des Druckes von 1 Bar (10,3t/m²) macht sich bemerkbar. Auf der Wand lastet nun ein tatsächlicher Druck. (7,5t/m²) Umso mehr Du nun den Druck in dem einen Raum, verringerst, desto stärker wirkt die Kraft von einem Bar (10,3t/m²) auf die Wand. Nun mit (7,5t/m²)

10t/m² - 2,5t/m² - 7,5t/m² = 0t/m²

Diese Rechnung hast Du sogar selber mal eben genau so aufgemacht.

10t/m² (Außendruck) – 2,5t/m² (Innendruck) – 7,5t/m² (Zugkraft) = 0t/m²

So in meinen Beispiel sind die Werte nur ein wenig anders, aber es sind auch eben diese drei Kräfte:

10t/m² (Außendruck) – 9t/m² (Innendruck) – 1t/m² (Zugkraft) = 0t/m²

Mal abgesehen, das Du da die Formel und die Rechnung eh von mir abgekupfert hattest, hast Du da die drei Kräfte bestätigt, und es genau so gerechnet.

Aber nun, auf einmal, wo es Dir nicht mehr passt, weil Du eben Mist gebaut hast, und man Dir aufzeigen kann, das Du irrst, da stimmt dann auf mal die Formel nicht mehr, da muss man dann die Höhe X aus dem Ärmel zaubern.

Die ganze Sache geht natürlich auch mit einem liegenden Kolben:

Mordred » So 17. Okt 2010, 16:31 hat geschrieben:
Und eine Wand die sich nicht bewegt, sieht nun mal so aus:

Bild


Da hast Du auch mein Bild genommen und ganz klar bestätig. Wenn man nun an dem Kolben zieht, dann wird die Wand nach außen kommen, und der Druck sich im Innenraum verringern. Wir haben eben drei Kräfte. Du kannst das Bild nun aufrecht stellen, und anstelle der Zugkraft ein Gewicht an die Wand hängen, und auch da bewegt sich dann der Kolben. Und ob nun ein Gewicht an der Wand hängt, oder die Wand selber das Gewicht ist, macht auch keinen Unterschied.

Ich habe da noch einige Dinge in dieser Richtung gefunden. Es ist einfach eindeutig, Du kannst nicht nachgeben, und darum versuchst Du nun alles zu verdrehen und Dinge die Du selber als richtig erklärt hast, sind auf mal falsch.

Ich liefere sicher noch ein paar lustige Dinge nach.

P.S.: ich habe mir mal heute eine 100ml Spritze zu gelegt, werde ich mit 50ml Luft füllen und dann an den Kolben ein Gewicht hängen. Nach Deiner „Physik“ dürfte ja nichts passieren.

Mordred, Du hast einfach unrecht, das bekommst Du einfach nicht mehr zurechtgelogen. Es ist keine Frage des Geschmacks, und auch wenn sie Dir nicht gefallen, Du kannst nicht die Naturgesetze ändern. Mit der Spritze kann ich dann auch zeigen, dass die Zugkraft nicht über alles anwächst, sondern ganz klar gegen 10t/m² tangiert. Das heißt, bei 10ml Luft kann man noch recht leicht bis 20ml ziehen von 20ml bis 40ml sind dann schon ein paar kg, von da an muss man aber die Zugkraft nicht mehr groß steigern.

Am WE mache ich Dir dann ein paar Filmchen. Mordred, der Drops ist einfach gelutscht, Du kommst da nicht mehr raus. Ich kann alle meine Aussagen auch experimentell bestätigen, Du kannst die nicht widerlegen, Du kannst Deine Aussagen auch nicht bestätigen, und außer Deiner Rechthaberei bleibt Dir da nichts.

Mein Beileid.


Lieben Gruß

Manuel
- So hoch der Geist, der uns erhebt, Es wankt der Grund, auf dem er steht.
AllTopic, CrankWatch, CrankWatch - Blog, EsoWatch - psiram.com
Benutzeravatar
nocheinPoet
Administrator
 
Beiträge: 6227
Registriert: Samstag 3. Juli 2010, 11:18

VorherigeNächste

Zurück zu aktuelle Beiträge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste